Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"

Diskutiere Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; benenne doch bitte mal ,meggy welcher Art interesse bei den hier schreibenden fallengegner in Frage kommt,ich komme da wirklich nicht mit ,...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #501 tukan-world, 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    benenne doch bitte mal ,meggy

    welcher Art interesse bei den hier schreibenden fallengegner in Frage kommt,ich

    komme da wirklich nicht mit , welch vorteilsverbindung es haben soll

    sich gegen die Fallen zu wehren (mein Sprit,meine Zeit , meine Gefühle ,mein Alltag alles kann ich nachvollziehen , nur den Vorteil nicht , erst wenn das Projekt gestoppt ist kann ich einen sehen für mich und die Vögel

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ob es darüber Studien gibt, weiß ich nicht. Es gibt wohl Forschungsarbeiten.
    Inwieweit diese veröffentlicht sind weiß ich auch nicht und ob diese noch existent sind entzieht sich meiner Kenntnis. Über solche Dinge schreibt jedenfalls auch die Jagdzeitung. Außerdem habe ich vor vielen Monaten darüber eine interessante Reportage gesehen. Darauf bezieht sich unter anderm meine Kenntnis.

    Viele Grüße Meggy
     
  4. #503 tukan-world, 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    trotz dem diese s posting ?

    es ist nicht nur die Jagd die sich dafür interessiert

    kommt hier auch gleich zum tragen , was selbige nur interessiert

    Am Rande

    Wie ist das dann mit dem schnell zitierten Ausspruchs

    wenn der Hase nicht bejagd wird stirbt er aus (Alte Jaegerweisheit)

    man beachte , wer was wissen will
    http://idw-online.de/pages/de/news104948



    fehlt nur wo sie derzeit ganzjaehrig geschützt werden
     
  5. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Niedersächsisches Landwirtschaftsministerium und Umwelt / Prioritäten in NIedersachsen:

    Sieht zunächst nach OT aus - aber ist es nicht.

    "Auch vor den strengsten Schutzzonen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer machen die Miesmuschelfischer nicht halt, um ihre Beute von wild gewachsenen Muschelbänken mit schweren Ketten ihrer Muschelkutter abzureißen. Das Miesmuschelmanagement in Niedersachsen soll nun zugunsten der wenigen Fischer geändert, sprich gelockert werden. "

    "Bereits im Juni 1999 legte das jetzt von der Auflösung bedrohte Niedersächsische Landesamt für Ökologie (NLÖ) durch seine Forschungsstelle Küste auf Norderney einen alarmierenden Bericht über die Miesmuschelentwicklung vor:"

    "Ganz anders ein Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums, der die Tiere wohl nur vom Teller kennt, zu einem taz-Redakteur: "Ich halte die Ergebnisse der Forschungsstelle Küste für wissenschaftlich nicht begründet".

    So einfach ist das in Niedersachsen: Was nicht passt, wird ignoriert."

    http://www.wattenrat.de/aktuell/aktuell49.htm

    Die Mitarbeiter/innen des (nun aufgelösten) "Niedersächsischen Landesamtes für Ökologie":

    "Und da können sie einer Zergliederung in reine Fachsektoren nicht zustimmen, "weil Umwelt nun einmal ganzheitlich betrachtet werden muss". Was Niedersachsen plane, sei eine einzigartige Entwicklung in Europa – in den Augen der Beschäftigten eine rückwärtsgewandte in die Umweltpolitik der 70er Jahre. "Politik sollte sich nicht freimachen von Umweltüberlegungen", heißt es. "

    http://www.reformzeit.niedersachsen.de/master/C2768886_N2768190_L20_D0_I2153585.html
     
  6. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Keine Ahnung. Musst du mal einen Jäger fragen.

    OK. Ich hätte mich besser ausdrücken müssen. Ich habe dies nicht in der Sache gegen die Fallen gemeint. Sondern eher in die Richtung, nur ein Beispiel: dass hier ganz offen prinzipiell gegen die Jagd gehetzt wird und das sehr massiv und damit ganz andere persönliche Interessen vertreten werden, alls gegen die Fallen zu argumentieren. Das die Jagd indirekt im Zusammenhang steht ist klar. Aber dies ist kein Grund hier sämtliche Kräfte zu mobilisieren und seinem Hass freien Lauf zu lassen und dies als Gesamtes zu verteufeln. Wenn man gegen die Jagd als Ganzes ist, dann ist das ein anders Thema und hat hier nichts damit zu tun. War nur ein Beispiel.

    Viele Grüße Meggy
     
  7. #506 tukan-world, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    meggy

    ich war mit diesem Anliegen , auch in einigen Jagd foren unterwegs

    Als Antworten kam alles ,

    Nur, es fand sich nicht ein Jaeger der sich gegen das Kraehenmordprojekt aussprach , Aussnahme: Weiberrevier da gabs auch Ablehnung ,offen aussgesprochen.(Sind die alle so uniform gebildet?)

    Ausserdem wie willst du das trennen es sind Jaeger die hier selbiges beantragten und durchführen vor Ort

    Es sind Jaeger die den Rohrweihen ans Gefieder gehen in Österreich ,

    es sind Jaeger die Rebhuhn schiessen wofür unter anderem andere Vögel sterben müssen .

    Will die Gesammtheit der Jaeger selbiges nicht , liegt es doch an ihnen andere Wege der Jagd .in der Jagd zu beschreiten , als heute . Sie können sich auch von der Fallenjagd distanzieren


    Wohl gemerkt ich ging in die Foren und trug vor ,,niemand kann sagen man hat sie nicht eingeladen ihre Meinung zu aeussern ,es ginge an ihnen vorbei
     
  8. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Preisfrage:

    Welche ornithologische Fachvereinigung befürwortet die "Studie" im Landkreis Leer?

    Welche universitäre Einrichtung (ausgenommen das Institut für Wildtierforschung der Universität Hannover unter Leitung des Präsidenten der Jägerschaft und die Fachrichtung Biogeografie der Universität Trier unter Leitung des Jagdverbandmitgliedes Prof. Müller) befürwortet die "Studie" im Landkreis Leer?

    Welcher Natur- und/oder Artenschutzverband befürwortet die "Studie" im Landkreis Leer?
     
  9. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    tukan-world: Über mögliche Ursachen, warum sich die Jäger, die gegen den Fallenfang sind, sich nicht öffentlich äußern, hatten wir ja schon mal geschrieben und Mutmaßungen angestellt.

    Grundsätzlich trenne ich schon die "wirkliche eigentliche Jagd" von dem, was in Leer passiert. Und das was in Leer und Österreich passiert kann man nicht auf alle Regionen dieser Welt übertragen und damit auch nicht gleich die ganze Jagd ansich in allen Regionen gleich setzen. Zumindest tu ich es nicht.

    Sind es nicht eher Bürokraten die es beantragten!?

    Viele Grüße Meggy
     
  10. #509 tukan-world, 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Leider nein

    Meggy

    beantragt von Kreisjaegermeister Willms , genehmigt dito ,,

    wissenschaftlich begleitet thh
     
  11. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Auch Prof. Dr. Hans Heiner Bergmann (ebenfalls ein renommierter Kenner der Materie) wird aus gleichen Gründen wie Mäck, Epple und Helb an dieser Alibiveranstaltung nicht teilnehmen.

    Zu seiner Qualifikation erspare ich mir weitere Ausführungen. Solche Petitessen werden offenbar sowieso nicht wahrgenommen.
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    die jagd steht nicht indirekt in zusammenhang, mit der jagd auf rabenvögel sondern direkt. es ist brutale vernichtung unschuldiger lebewesen in unserem ökologischen system. ausgeführt von den jägern. von niemanden sonst. es geht um die jagd und den jägern, im einsatz der verbotenen, unselektiven, norwegischen krähenfalle. um die effizienz auszutesten und die tierschutzwidrige falle zu legalisieren. das ist jagd pur. daran gibt es nichts zu beschönigen.
    das muss man aussprechen, um es zu begreifen. es sind nicht die bürokraten sondern die jäger die das forcieren und ausführen.

    nebenbei die jagdzeiten für den fuchs, überwiegend wird ganzjährig bejagd.

    http://www.dnd-software.de/cgi-bin/jagdsaison.php4?url=no_url
    http://www.schonzeiten.de/index1.php
    http://www.komitee.de/projekte/brd/hintergrund/arten/index.html
     
  13. tamborie

    tamborie Guest

    Man sag mal was ist eigentlich Dein wahres Problem.
    Hats Du es immer noch nicht begriffen? Es gibt kein ökologisches System, nicht in Leer und auch kaum anderswo.
    Stellst Du Dich nur so an??

    Tam
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany

    oh doch, ein ökologisches system besteht überall. ich schrieb ja nicht, dass es intakt ist.aber eingriffe, wie es der jäger tut, anhand der rabenvögelerschlagung und bejagung, tragen immermehr zur negativen beinflussung bei.
     
  15. #514 Raven, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Juni 2005
    Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hugh, unsere Ökologie- und Jagdexpertin hat gesprochen.
     
  16. #515 tukan-world, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

  17. #516 tukan-world, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Meggy den noch nachtraglich für dich

    Sie merkten erst als sie nur 345 erschossen hatten dass es nur noch so wenige gab /gibt .und sie schossen weiter selbst ob des Wissens dass sie im Vorjahr nur 288 erlegten


    Gefunden beim Googeln bzgl Hasensterben und 0Raps


    http://www.wlz-fz.de/archiv.schlagzeilen.asp?ID=13219

    Nicht zuletzt deshalb zweifel ich daran dass sie beurteilen können , wie gross ein Kraehenbestand sein muss um dauerhaft zu überleben

    Ich kenne keine Zahlen dazu . Fragte ja schon des öfteren danach

    man kann doch nicht einfach dezimieren , fangen iund schlachten ohne zu bedenken zu wissen ,wieviel das Ökosystem dort vertraegt , oder ?

    Das hat doch alles viel weitreichendere Folgen , hört doch nicht bei Rabe und Wiesenvogel auf einmal auf .!
     
  18. #517 südwind, 31. Mai 2005
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2005
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    soso, die wissenschaftler haben keine erklärung. wer sind denn diese wissenschaftler? wo kann man darüber nachlesen?

    und was eine richtige jagd ausmacht würde mich auchmal interessieren.
     
  19. #518 tukan-world, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    zitiere mich mal selber

    bitte den link lesen

     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #519 tukan-world, 31. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    und das sind überlegungen

    die sich schweizer erlauben man beachte den schlusssatz:

    http://www.vlj.ch/jbericht.asp?SearchText=%&btnSearch=1&NewsID=19

    damit zurück zu den kraehenvögeln

    wir sehen die Probleme des Hasenbesatzes sind nicht in den kraehenvögeln zu suchen , sie werden immer nur dort zum thema wo sie gerade oder in zukunft bejagd werden sollen
    ohnehin waren die Strecken(erschossene Hasenmenge) überraschend gross

    trotz kleiner gewordener Jagdflaechen ,durch Ver u Überbauungen

    mag ja sein , dass das auf die Abschusszahl sich noch nicht ausswirkte , /soll ja auch andere Zählmethoden geben ,

    wieviel übrigblieben weis keiner ,oder?

    und was dieser Flaechenverlust an Verbauung für die Kiebitze u andere Wiesenvögel für Folgen haben könnte , wird auch nicht beachtet


    alles Kraehen ,oder?
     
  22. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo roland, danke für den link.
    meiner meinung nach liegt es mit an der ausgeräumten landschaft zuwenig hecken und büsche und grünzeug. und deswegen sind die
    junghasen ziemlich ungeschützt. dazu die mähwerkzeuge. dann kann auch der fuchs besser ran und nicht zuletzt noch andere prädatoren auch aus der luft. na und die ausgewachsenen hasen wurden doch schon immer bis zum abwinken bejagd. deswegen die rabenvögel zu bejagen ist eben auch so ein grosser fehler der jäger.
     
Thema: Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Tauben- elsterfang

    ,
  2. singvogelmord in ägypten

Die Seite wird geladen...

Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" - Ähnliche Themen

  1. Französische Mauser? (neues Thema von 2017)

    Französische Mauser? (neues Thema von 2017): Hallo Zusammen, war an diesem Thema angehängt (ich bin neu in diesem Forum und wollte wegen meiner Frage jetzt nichts Neues aufmachen, da das...
  2. Thema Eier schieren.

    Thema Eier schieren.: Hallo an euch alle, Ich habe ja in einem anderen Beitrag schon geschrieben das ich meine erste Wellibrut habe. Ich habe zwei Liebespärchen zum...
  3. Thread-Thema verändern

    Thread-Thema verändern: Hallo, ich bin kein spezieller Vogelliebhaber und besuche die Vogelforen nur zum Zweck der Bestimmung meiner Fotos von Vögeln. Bei...
  4. Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung

    Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung: Hallo liebe Vogelfans und -experten, ich möchte mich gerne mit diesem Anliegen an euch wenden. In meinem Freundeskreis sorgt dieses Thema immer...
  5. Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara

    Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara: Wer mehr über die Lebensbedingungen beim großen Soldatenara in Costa Rica wissen mag, sollte sich das verlinkte Interview anlesen. Da ich öfter...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.