Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; bären und wölfe, erbeuten, da wo sie noch zuhause sind in der Regel nur die schwächlichen und kranken tiere, sonst würden sie vielzuviel energie...

  1. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.070
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Soso, Du glaubst allen Ernstes, dass ausschließlich kranke und schwache Tiere den Wölfen zum Opfer fallen? Als ob es in einem Urwald von kranken und schwachem Wild nur so wimmeln würde … wenn sie einen gesunden Hirsch im Tiefschnee erwischen oder sonswie überraschen können, dann fressen die den genauso. Natürlich fallen die Schwachen den Beutegreifern eher zum Opfer, aber es sind sicherlich weit mehr gesunde, als der „Otto-Normal-Tierschützer“ glaubt.

    Ab hier wird´s bedenklich, da Du offensichtlich ins Blaue hineinredest, ohne nähere Kenntnisse hierüber zu besitzen.

    Also sollte man Deiner Meinung nach erstmal die Tiere krank und schwach werden lassen, bevor man sie erlegen darf? Wenn jemand regelmäßig starke Böcke in seinem Revier erlegt und die Kitze im Dezember mit 14-15 kg Gewicht schießt, ist er da nicht viel eher zu loben als zu tadeln, weil er seinem gesetzlichen und ethischen Auftrag, einen gesunden Wildbestand zu erhalten, nachkommt?

    Wie gesagt, wir könnten die Arbeit auch der Straße (und der Landwirtschaft) und den Krankheiten und Parasiten überlassen, aber macht das der Kreatur gegenüber denn Sinn? Du hast offensichtlich keinen Schimmer, was die Ursache der Wildunfälle und der vermähten Kitze ist? Es ist ein zu hoher Wildbestand! Ganz ausschließen kann man es nicht, aber durch entsprechende Bejagung sehr stark reduzieren.

    Darf man denn eine notwendige Arbeit nicht mit Passion und Freude (und dadurch besser und gewissenhafter) ausüben?

    LG
    Pere ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hier möchte ich bitte etwas korigieren. Hier, denn ich wohne hier im Wolfsgebiet, wird nix ausprobiert! Die Wölfe kamen von selber aus Polen. Es leben hier zwei Rudel Wölfe und da möchte ich gleich noch zu sagen, auch hier müssen die Jäger trotzdem zur Jagd gehen, da die Wälder voller Wild sind. Das schaffen auch die Wölfe nicht. Das kein "Nachschub" aus Polen zu erwarten ist, kann man so pauschal nicht sagen. Denn es gibt schon noch Wölfe in Polen, vor allem in Westpolen. Und Wölfe sind Langstreckenwanderer. Aber auch im östlichen Teil von Polen gibt es noch Wölfe.
    Das sich "vermischen" der Wölfe mit wildernen Hunden kam leztes Jahr vor. Also bisher nur einmal. Und diese Hypriden wurden eingefangen! Und nicht zulezt sind daran ja wohl auch die Menschen mit schuld. Wenn die Leute Ihre Hunde nicht streunen lassen würden, würde sowas so gut wie nicht vorkommen.
    Wo wurde denn der abwandernde Nachwuchs von den hier lebenden Wölfen an Autobahnen ect. gefunden? Wäre mir nähmlich ganz neu das all die fehlenden Wolfsnachkommen an Autobahnen, Bahnlinien ect. gefunden wurden.
    In Meck-Pom und Brandenburg wurden schon mal Wölfe überfahren, das waren aber keine Nachkommen von dem hier lebenden ersten Rudel.

    @Südwind, Wölfe reißen nicht nur krankes und schwaches Wild.

    Liebe Grüße von Silke
     
  4. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo Silke

    Das ist aber dann eher Glücksache. Spätestens, wenn es dann zu Fernwanderungen kommt, wird das leider auch passieren. Sie können ja dann auch kaum andere, passende Gebiete vorfinden. Leider.

    Zu der Problematik der ausgemähten Rehkitze hätte ich hier noch anzumerken, dass viele Hegeringe ein Abkommen mit den Landwirten haben und die Revierjäger am Vorabend der Maad oder frühmorgens das jeweilige Feld mit dem Hund extra deshalb absuchen.
    Leider kann man nicht überall sein, Rehe wandern auch nachts oder mal vormittags/morgens noch. Alle Kitze kann man nicht finden und dann passiert es eben doch.
    Und ich kann euch versichern,es ist ein sehr, sehr scheußlicher Tod, weil es teilweise die Bauern auf den Maschinen nicht bemerken und das Tier manchmal doch tagelang z.B. ohne Beine leiden muss, bis es, entweder von Mensch, Hund oder Fuchs vielleicht doch noch gefunden wird. Krähen findens oft schon früher.:(
    Kitze haben nun mal wenig Eigengeruch, so dass auch ein guter Suchhund, oder Füchse nicht immer fündig werden.:(

    Viele Grüße, Waschi
     
  5. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Waschi,

    ich habe damit gemeint, das etwa zehn Wölfe spurlos verschwunden sind(abgewanderter Nachwuchs). Niemand weis wo sie sind. Sie sind einfach weg.
    Wenn man sie "wenigstens" an einer Autobahn ect. gefunden hätte, wüste man wenigstens was aus ihnen wurde. Aber so.............

    Liebe Grüße von Silke
     
  6. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo Silke

    Wieviel sind denn jetzt insgesamt da?
    Und wielang sind denn die Younsters jetzt schon abgängig?

    Na, hoffen wir das Beste. Vielleicht waren sie ja auch so helle und sind gleich lieber Richtung Polen?
    Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, wie gut oder schlecht dort auf der anderen Seite der Grenze dann überwacht und aufgezeichnet wird. Waren besenderte Tiere dabei, oder wird das dort bei euch nicht gemacht? Wäre ja bestimmt interessant. Hast du direkt mit dem Projekt zutun?
    (Könntest du mir mal ein paar Links oder so über euer Rudel vorort schicken, wenns zu sehr offtopic ist, halt per PN??? würd mich sehr freuen:) )

    Viele Grüße, Kathrin
     
  7. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    das habe ich nicht geschrieben. lese richtig.

    wölfe fressen auch viele mäuse.

    einen gesunden wachsamen hirsch?

    sinn und wortverdreherei.so sieht deine sachlichkeit aus.

    frage: abschusspläne - wunschlisten?

    werden die wildbestände von rotwild eventuell nicht sogar absichtlich hoch gehalten? bei den rehen ist man mit dem abschuss zurückhaltender? wegen der gewünschten hohen geburtenrate?

    sind wildschäden in den wäldern nicht hausgemacht vom jäger?

    wie steht es mit den ausgesetzten fasenen? doch nicht, weil es zuwenig zu schiessen gibt?
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hab ich auch nicht geschrieben.
     
  9. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    dazu gibt es auch noch zu sagen, dass das wolfsrudel oft tagelang mit tierherden(beutetiere)mitziehen um zu beobachten, welche tiere schwächer wirken, sind.

    ab und zu springen sie los, um zu testen, wie die konditionen der einzelnen tiere sind. gehört auch zum beutemachen beim wolf.
     
  10. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    es wird doch aber immerhin so einiger aufwand getrieben um die bevölkerung auf ein leben mit den wölfen einzustellen. auch mit teilweise erheblichem finanziellen, technischem und arbeitszeitlichem aufwand (wenn ich da nur mal an den dortigen schäfer denke, oder die begleitenden wissenschaftlichen studien mit großangelegten fangaktionen und anschließender lebenslanger sicherheitsverwarung). und gesetzt den fall, das sich die wölfe in deutschland weiter ausbreiten würden, glaube ich nicht das staat und gzsdw weiterhin so spendabel zeigen werden/können. also kurz gesagt ist das ein versuch ob und wie es gehn könnte, oder ob nicht.

    sicher: noch ganze 13 stück in westpolen.

    ja, BISHER. und ganz sicher waren es nicht die letzten. wie lange gibts die wölfe hier schon? und wo sind die eingefangenen hybriden geblieben? arme viecher sag ich da nur. geboren in völliger freiheit und den rest des lebens hinter gittern. vielleicht auch ins gatter nach spanien?

    tja, das würde noch viel viel mehr ärger und schaden verhindern. aber streunende hunde sind leider normalität und kein mensch darf was dagegen unternehmen, wenn ein hund wildern geht, weils gesetze gibt, die das zum schutz der wölfe verhindern.

    nicht jedes tier bleibt gleich da liegen wo es ein auto getroffen hat. nicht jeder fahrer ruft jäger und polizei um das angefahrene tier (in den augen des normalmenschen "nur" ein hund) suchen zu lassen. und dann solls da ja noch diese paar jäger mit augenproblemen geben die einen wolf nicht von einem hund unterscheiden können. und wer von diesen jägern gibt schon freiwillig zu sich "verschossen" zu haben, um dann den jagdschein abzugeben?
     
  11. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathrin,

    nein direkt mit dem Projekt habe ich nichts zu tun. Eine Wölfin trägt einen Sender. Es ist die Mutter von den Hyprieden. Man nuzte die Chance damals bei Einfangen der Hyprieden und hatte die Fäe gefangen, alle möglichen Daten von ihr erfast und einen Sender angelegt.
    Die deutschen Biologinnen hier arbeiten mit den polnischen Biologen gut zusammen.
    hier mal noch zwei Links: http://www.lausitzer-woelfe.de/

    http://www.wolfsregion-lausitz.de/cms/index.php?mid=0009

    Falls Du noch Fragen hast, frag ruhig.

    Liebe Grüße von Silke
     
  12. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    und dieses verhalten sollen sie dann hier, in deutschland, ausleben können? ich kann mir denken mit welchen tierherden sie dann tagelang mitziehn werden...
     
  13. sigg

    sigg Guest

    Nettes Gemetzel!
    You make my day!
    gruß
    Siggi
     
  14. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    @ Waschi: ich habe nicht verallgemeinert, sondern bezog mich auf eine gesetzliche Grundlage:
    "§ 30 Wildfütterung
    (1) Die Fütterung von Schalenwild in der freien Wildbahn mit artgerechtem Rau- und Saftfutter ist im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. April zulässig.
    (2) Zusätzlich ist die Fütterung von Schwarzwild mit heimischem Getreide und Mais zur Erhaltung und ganzjährig zur Ablenkung sowie mit Genehmigung der Jagdbehörde zur Bejagung zulässig. Diese Futtermittel sind so auszubringen, dass sie von anderem Schalenwild nicht aufgenommen werden können.
    (3) Eine Wildfütterung, durch die das Hegeziel nach § 1 Abs. 2 des Bundesjagdgesetzes gefährdet oder beeinträchtigt wird, ist unzulässig.
    (4) Für länderübergreifende Rot- und Damwildgebiete kann die obere Jagdbehörde zur einheitlichen Handhabung der Wildfütterung besondere Regelungen vereinbaren
    ."
    http://www.hessenrecht.hessen.de/ge...ereiwesen/87-32-HJagdG/paragraphen/para30.htm
    Das ist doch absurd, so eine künstliche Hochhaltung der Wildbestände zu erlauben, andererseits aber Verbiß- und Saatschäden sowie Verkehrsopfer zu beklagen. Warum muß auch noch eine Banalität wie (3) hier geregelt werden ?

    Zur Trophäenjagd steht der ÖJV völlig anders als der zahlenmäßig viel stärkere DJV, dennoch war es höchste Zeit, dass diese Kritik an Jägern von Jägern geäußert wird.
    http://www.oejv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=621
    Damit verallgemeinere ich nicht alle Mitglieder des DJV, aber es betrifft doch offenbar eine auffällige Mehrheit. Der ÖJV hat sich aus genau solchen Gründen in deutlicher Abgrenzung zum DJV gebildet.

    Deutlicher wird es beim IVA: “Veranstalter, Wildbestand, Trophäenstärke und Erfolgsaussichten gehören zu den wichtigsten Informationen, die man sich vor Buchung einer Jagdreise beschaffen sollte. Aber woher? Eine objektive Quelle dafür könnte der IVA sein.“
    http://www.iva-auslandsjagd.de/downloads/iva-seminar-12.pdf
    http://www.iva-auslandsjagd.de/downloads/durchblick_dez_2004 .pdf
    http://www.iva-auslandsjagd.de/00_iva_start_frameset.htm

    Die Jagd ist auch ein Wirtschaftsfaktor.
    http://www.westfalenhallen.de/dateien/JAGD_HUND_Datenblatt.pdf

    Und die Art und Weise der Jagdausübung ist auch ein verbandsorganisiertes Politikum. Hier findest Du auch noch etwas zu den unbestrittenen Motiven, Dagmar:
    http://www.jagdnetz.de/aktuelles/bu...=&show=2004_Jahrestagung\\KundgebBorchert.htm
    Der Präsident des DJV steht zwar nicht für alle ca. 340.000 deutschen Jagdscheininhaber, aber für seine etwa 285.000 Mitglieder.

    Das wird nicht gelingen. Wir schaffen das ja nicht einmal für Kröten. Wie soll das gehen bei ca. 180.000 überfahrener und etwa 1 Million geschossener Rehe pro Jahr ? Und wo sollen all die natürlichen Feinde hin ?

    Wie kommst Du darauf, südwind, dass bei Rehwild zahlenmäßig mehr Zurückhaltung geübt wird als beim Rotwild ?
     
  15. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Sie fressen schon Mäuse, aber von vielen kann wirklich nicht die Rede sein. Hauptnahrung der bei uns hier lebenden Wölfe, ist erwiesener Maßen durch Untersuchungen der Losung, Rehe.
    Aber sie reißen auch sehr wohl Hirsche.
    Ein etwa 8 Köpfiges Rudel geht hier nicht gemeinsam auf die Jagd. Und wenn man sie gemeinsam sieht, sind Jungtiere mit bei die aber nicht direkt an der Jagd teilnehmen. Und sie laufen auch nicht Tagelang mit ihren Beutetieren mit. Sie legen sich nicht Tagellang auf die Lauer und schauen ob eventuell ein schwaches oder krankes Tier darunter ist. Wölfe reißen ihre Beute dann wenn es sich anbietet und ergiebt. Natürlich sind auch immer wieder Fehlangriffe bei.

    Liebe Grüße von Silke
     
  16. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Ja siehste und dieser Jäger meinte ich.
    Noch mal, ich habe nix gegen Jäger oder die Jagd. Dafür esse ich selber zu gern Wild.

    Liebe Grüße von Silke
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    muss ich ihm recht geben. deshalb klinke ich mich jetzt aus.
    viel spass noch.
     
  18. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.070
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich kann Dir nicht ganz folgen. Bitte erläutere diesen Satz näher.

    Ja Südwind, Rotwildbestände sind meiner Meinung nach oft zu hoch. Ganz ohne Jagd wären sie jedoch um ein Vielfaches höher.

    Ja, Wildschäden sind hausgemacht durch die Jäger, weil auf den allermeisten Jagden meiner Meinung nach die Wildbestände zu hoch sind. Ohne Jäger wären sie jedoch noch viel höher.

    Fasanen aussetzen, um sie dann wieder zu schießen, ist keine Jagd. Davon distanziere ich mich ausdrücklich! Mir geht es hier allein um die Bejagung von Schalenwild.

    VG
    Pere ;)
     
  19. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    nix gegen dich, schon gar nicht persönlich. schließlich kommst du hier, im gegensatz zu vielen anderen, mit brauchbarem hintergrundwissen und ne diskusion scheint sich zu lohnen.

    dieser schäfer hat immerhin alle schäden, die man wolfen anlasten konnte, sofort und anstandslos ersetzt bekommen. und hat nächtelang allein oder mit unterstützung zahlreicher jäger neben seiner herde gesessen um die wölfe zu vergrämen. das wär woanders und bei mehr wölfen in deutschland sicher nicht so einfach gewesen, wenn überhaupt (zur erinnerung: die staatskassen sind leer und der staat ist zahlungsunwilliger denn je). die verstärkten und höheren wolfssicheren zäune wurden dem schäfer auch von der gzsdw gestellt und finanziert. ich schätze mal seine herdenschutzhunde auch. und ich meine ihn gehört zu haben, wie er sichtlich verlegen und kleinlaut sagte das er NIE gedacht hätte, dass er soviel (mehr)arbeit mit der wolfssicheren haltung seiner schafe hätte, wie es letztendlich geworden ist. alles in allem ist dieser schäfer zum vorzeigeobjekt geworden, das schafhalter und wölfe zusammen leben können, WENN es dem schäfer möglich ist, sich vor den wölfen zu schützen. dem widerspreche ist in keinster weise. nur, kann sich jeder schäfer diesen erheblichen mehraufwand auch leisten? ich denke mal nicht. und ich denke auch nicht das es jedem schäfer mit solcher selbstverständlichkeit zuzumuten ist, diesen mehraufwand zu tragen. warum auch?

    sie sind frei geboren worden. warum soll ich mir dann anmaßen ihnen diese freiheit wieder nehmen zu wollen? wenn wölfe hier überleben können, und per gesetz die erlaubnis dazu haben, soll sie es tun, aber sie züchterisch zu bearbeiten, um sie als wölfe zu erhalten...?
    genau der richtige punkt für eine diskusion für pro und kontra der jagd.

    völlig sinnloser appell, glaube mir. denen kann man nur die hunde wegnehmen, weil sie es nie einsehn, das sie mit ihren hunden nicht klar kommen.
    übrigens sehe ich bei weiterer ausbreitung von wölfen einen großen run auf hunde wie kaukasen oder andere übergroße agressive wachhunde (ich meine jetzt nicht unter schäfern) ähnlich wie die langsam abklingende kampfhundewelle, mit allen negativen nebenwirkungen. weil die paranoia die menschen dazu bringen wird, sich bedroht zu fühlen und ihren hof und sich selbst "schützen" zu müssen. ist das dann ne gesunde entwicklung? wie siehts da mit den kollateralschäden aus? sind die nicht das problem der befürworter der raubtiere in deutschland?

    übrigens, ich hab auch nix gegen wölfe in deutschland, solange ich die möglichkeit bekomme mich richtig vor ihnen zu schützen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Claudia H.

    Claudia H. Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    90513 Zirndorf
    Ich denke das ist nicht so leicht wie es aussieht, denn diese Raubtiere würden IMMER mit dem Menschen in Konflikt kommen. Der Lebensraum dieser Raubtiere ist nicht mehr derselbe wie früher, schon allein vom Platz her! Auch fehlt die entsprechende Beutetierdichte, also müßten sich die "Räuber" zwangsläufig am Hausmüll etc. bedienen!!!8o

    Schau Dir doch die Gebiete an, in denen schon Wölfe leben. Die Menschen dort sind verunsichert, weil sie diese wunderbaren Tiere einfach immer noch fürchten.
    Außerdem wird es immer Probleme mit ausgewilderten Tieren geben, denn SIE haben die natürliche Angst vor dem Menschen nicht und würden in Notzeiten die Nähe des Menschen suchen und DAS ist ja auch nicht Sinn der Sache.

    Wohl gemerkt: ICH bin keinesfalls ein Freund der Jagd, aber ich habe irgendwo schon die Notwendigkeit erkannt.

    :traurig:
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Wie immer liegst Du komplett daneben, aber auch dies ist ja nichts neues.
    Du "sülzt" einfach aus dem blauen Dunst heraus, das ist ja schon grausam!!

    Tam
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami

Die Seite wird geladen...

Jagd - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)