Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; [QUOTE=st68] sie sind frei geboren worden. warum soll ich mir dann anmaßen ihnen diese freiheit wieder nehmen zu wollen? wenn wölfe hier...

  1. Waschi

    Waschi Guest

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    [/COLOR]
    Liebe Grüße von Silke
     
  4. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    so ein aufwand ist, realistisch gesehn, nur in ausnahmefällen durchführbar. und ohne die jäger schlecht machen zu wollen, aber: wer unter den jägern macht so was auf dauer mit? unentgeldlich un in der freizeit natürlich und jedes jahr immer wieder, wenn die jungwölfe abwandern und ihre fähigkeiten testen.

    "züchterisch bearbeiten" definiere ich so, dass alle "zuchttiere" die nicht dem erhofften "zuchtziel" (hier der wolf) entsprechen, von der "zucht" ausgeschlossen werden (hier das herausfangen der unerwünschten hybriden).
    als alternative hätte man sich auch wieder auf die natur verlassen können und darauf hoffen das die natürliche selektion (natürliche zuchtauswahl) greift und die hybriden in einem wolfsrudel nicht überlebensfähig wären. wieso dann dieser künstliche eingiff in die natürlichen lebensabläufe?
    in kanada vermischen sich sicher auch ab und zu mal wölfe mit hunden und keiner greift da ein. oder auch in australien dingos mit den hunden von schafhaltern. also wird hier doch massiv in die natur eingegriffen um wölfe hier zu halten, die sich ohne den menschen hier niemals halten könnten.

    sicher, warum auch nicht?

    bleibt die frage wo die abwandernden jungwölfe bleiben und welche chance sie überhaupt haben, ein artgerechtes leben führen zu können. und da seh ich schwarz und sie tun mir echt leid.

    siehe mein link ganz unten. wenn schon ein paar raben einen schäfer wirtschaftlich ruinieren können, und der/die schäfer völlig mit diesem (menschengemachten) problem allein gelassen werden, und von allerhöchster stelle abgestritten wird, dass da überhaupt ein problem besteht, dann übertrage ich schon mal rein vorsorglich diese probleme auf die wölfe. und vor allem auch deshalb, weil es immer wieder heißt: "der schäfer ist für die sicherheit seiner herde SELBST verantwortlich!" und das ist leider nicht nur die auffassung einer einzelnen userin hier im forum.
    und du wirst sicher auch zugeben, das der schäfer da im wolfsgebiet mit sicherheit NICHT SELBST mit den wölfen fertig geworden wäre. zumindest nicht auf diese friedfertige art und weise.
     
  5. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Wo wir schon mal bei den Wölfen hängen: Was ich an der Sache sehr ungewöhnlich finde, ist, dass hier offensichtlich eine Wölfin von einem Hund bedeckt wurde.
    Das ist, bei wilden Wölfen eher selten.
    In östlichen Ländern z.B. leben regelrechte Rudel verwilderter Haushunde und auch wilde Wölfe, ohne, dass mit der Zeit die Wölfe in den viel zahlreicheren wilden Hunden "aufgehen".
    Dort kommt es zwar öfter mal zur Bedeckung einer Hundehündin durch einen Wolfsrüden, auch teilweise in Dörfern, usw. aber, dass umgekehrt ein Hund die Möglichkeit bekommt, eine Wolfshündin, die Bestandteil eines Rudels ist, zu decken, ist da eigentlich eher unwahrscheinlich.

    Viele Grüße, Waschi
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Sie war sicherlich nicht Teil eines Rudels sondern alleine unterwegs?
     
  7. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    da ist dann wieder die frage wie die wolfsrudel hier in deutschland überhaupt aufgebaut sind. sind die vergleichbar mit den großen rudeln in kanada, alaska, oder sibirien, oder aber eher so wie die einzeln lebenden wölfe in den pyrenäen oder alpen? ich tippe mal darauf das es eher die einzeltiervariaante ist, oder zumindest nur sehr kleine gruppen, weil hier einfach die reviere zu klein sind, oder es schlicht und ergreifend zu wenig wölfe gibt, um große ruden zu bilden.
    und was soll eine läufige wölfin tun, wenn sie keinen passenden wolfsrüden findet? in der not frisst der teufel eben fliegen....
    könnte das nicht ein sicheres zeichen dafür sein, das es in deutschland keine sich selbst erhaltende wolfspopulation gibt? sondern nur versprengte gruppen, die immer auf die hilfe des menschen angewiesen sein werden um sich halten zu können.

    ist so was im sinn der natur, oder der wölfe (um mal wieder den tierschutzaspekt herauszukehren)? wer soll diese ständigen arterhaltenden maßnamen finanzieren, und wozu überhaupt?
     
  8. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Na, so wie ich das begriffen habe, war ja schon ein Wolfsrüde da bei ihr. Muß ein sehr mutiger, frecher Hund gewesen sein,:D oder sie ist vielleicht doch genetisch selbst nicht ganz "echt" Wolf? Ich denke aber, das wird das Erste gewesen sein, das dann daraufhin per Probe überprüft wurde.
    Werd mal stöbern, obs wo noch Bilder gibt.

    Viele Grüße, Waschi
     
  9. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    fange ich mal mit der Fäe an, die die Hypriden hatte. Sie hatte zum damaligen Zeitpunkt keinen Partner. Sie war eine noch junge Wölfin von dem Muskauer Rudel. es wurde immer wieder ein männl. Wolf bei ihr beobachtet, aber ganz offenbar ein Bruder. Und Wölfe würden sich niemals mit Geschwistern paaren. Ihre Hormone sagten ihr aber, das es Zeit ist sich fortzupflanzen und daher die Verpaarung mit dem Hund.
    Die Wölfe hier (auch in Polen) kann man auch nicht mit Wölfen in z.B. Kanada vergleichen. Es sind immer kleinere Rudel, bestehend aus den Erlterntieren, dem aktuellen Nachwuchs und dem Nachwuchs von dem jeweiligem Vorjahr. Also sind es im Schnitt immer um die 8 Wölfe.
    Diese Fäe ist ein ganz echter Wolf. Man hatte ihr bei der Fangaktion unter anderm auch Blut abgenommen.
    Liebe Grüße von Silke
     
  10. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Grüße von Silke
     
  11. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Ja, Danke, war grad suchen und habs auch gefunden. Das erklärt das natürlich.
    (Den Ohren nach, war Papa Schäferhund?!:D )

    Der Hof auf dem ich lebe hält auch Schafe und hier in der Gegend gabs lange Zeit herbe Probleme mit wildernden Huskys. (Wobei ich das schon mehrfach, auch anderswo, erlebt hab, ich weiß also, wie so etwas für den Schäfer dann aussieht)
    Ganz ehrlich??? Mir wären, wenn schon, dann Wölfe lieber gewesen. Der Effekt ist der Gleiche, die ganze Herde so gut wie "platt". Dann sind aber die Hunde auch öfter hinzukommende Menschen angegangen und es hat einige üble Vorfälle im Umkreis und Monate gekostet, bis sie dem Besitzer endlich aus seiner "Freilaufhaltung" entzogen wurden, bzw. bis der überhaupt ermittelt war. Und, Hut ab, vor deren hündischer km- Leistung in einer Nacht, das war ne ganze Ecke weg von hier.
    Wir haben unsere Schafe durch einen zusätzlichen Stromzaun schützen können. Das half dann tatsächlich sofort. Sicher waren die Hunde vielleicht nicht grad ausgehungert, wie ein Wolf im Winter, aber dafür mutiger und dreister, da an Menschen direkt gewöhnte Haustiere.

    Viele Grüße, Waschi
     
  12. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    klar, wenn der abwandernde nachwuchs verschwunden ist, kann er auch keinen schden machen. und wenn der schäfer auch noch solche stabilen und hohen zäune aufbaut, dann sind die schafe sicher.

    sagte ich doch, ohne menschliches zutun, keine chance für ein überleben der wölfe...

    was blieb ihm auch anderes übrig? hilfe verweigern und seinen betrieb schließen? und bei der hilfe würde ich auch sofort zum wolfsfreund werden. es bleibt aber die frage, wie lange er noch diese nicht unerhebliche hilfe bekommt.
    und könnte es nicht sein das die wölfe in der gegend es lernen diese schutzmaßnahemn zu überwinden? wölfe sind ja schließlich lernfähige tiere. heißt es dann auch von der wissenschaft, dass dieses neu erlernte und undokumentierte verhalten nicht sein kann, weils nicht in den büchern steht? (solche sprüche höre ich ständig).

    verstehe ich das richtig, das erst wirklich eingegriffen wurde, nachdem menschen zu schaden gekommen sind? und WIE wurde der besitzer da ermittelt? und welcher schaden wurde ihm dann tatsächlich angelastet?
     
  13. tamborie

    tamborie Guest

    Jetzt widersprichst Du Dir aber heftigst.
    Auf der einen Seite haben wir keine intakte Natur mehr und auf der anderen Seite vertraust Du auf die natürlichen Lebensabläufe, die ja nicht existieren!

    Wie soll bei einer handvoll Wölfen eine natürliche Selektion stattfinden, zur Verpaarung kam es ja nur weil keine Alternative da war.
    Ein Nichteingreifen hätte weitaus größere Probleme für die Population bedeutet.
    Wie wohl jeder weiß fehlen unseren Hunden mittlerweile viele natürliche Eigenschaften der Wölfe.
    Scheuheit um nur eines der Beispiele zu nennen, dieses Hybriden hätten ebenso für Menschen dann doch eine Gefahr darstellen können (theoretisch)
    Meines Wissens sind sie ja auch aufgefallen weil sie sich nicht so scheu wie die Mutter zeigten.

    Der Lebensraum ist groß genug damit sich dort eine gesunde Population entwickeln kann, wie gesagt kann, derzeit ist davon noch keine Rede und dieses Ziel ist auch nicht in unmittelbarer Nähe gerückt.

    Gruß
    Tam
     
  14. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Dagmar,

    Das wird schon versucht. In der Niederlausitz z.B. freut man (na gut: 'man' als Artenschützer - nicht 'man' als Normalbürger) sich tierisch über Wolfsrudel auf ehemal. Truppenübungsplätzen. Das Problem ist aber nur zu einem geringeren Teil ein rationales. Vielmehr zum Großteil eines, das subjektiv von Tradition, Kultur und Erfahrung geprägt ist.

    Jagen hat Tradition. Nicht nur zur Reduzierung des Wildbestandes, sondern v.a. auch als Statussymbol gehobener Schichten (Jagen war da lange das, was heute Golf ist - wo kann man mit dem Minister aus NdS oder S-H mal ungestört ein Wort unter vier Augen sprechen? Genau: auf der Jagd...). Ob Nazi-, DDR- oder BRD-Bonzen: Da ist man 'unter sich', und Jagdtrophäen sammeln war unter Mächtigen lange Zeit in. Und ist es heute unter Möchtegern-Mächtigen immer noch.

    Auf der anderen Seite haben die Menshen heute oft große Angst vor Wildtieren (wie Wölfen), weil sie das seit 100 Jahren nicht mehr kennen. In o.g. Fall der Wölfe in der Niederlausitz hat ein Jäger bis zur letzen Instanz auf Abschussgnehmigung geklagt (und verloren) - und dabei munter mediengerecht den Teufel an die Wand gemalt, dass Wölfe ja die hilflosen Kinder der armen Dorfbewohner reissen würden, wenn man sie nicht sofort erschiessen würde... Natürlich völliger Blödsinn. Aber ein Blödsinn, der ziemlich effektiv Ängste in der Bevölkerung weckt, wenn man ihn nur oft genug wiederholt :-(

    Dass es darüber hinaus viele Argumente und Sachtzwänge für die Jagd und gegen die Ansiedlung von natürlichen Feinden des bejagten Wildes gibt, ist mir klar. Will ich auch nicht ausser Acht lassen - aber die sind hier ja schon genannt worden.

    Zum Glück geht es heute in immer mehr Fachkreisen auch nicht mehr um die dogmatische Frage, ob Jagen nun moralisch verwerflich ist oder nicht. Sondern darum, ob und wie man in einem so dicht besiedeltem Land wie D, in dem kaum ein m² Wald nicht durch den Menschen genutzt wird, durch 'wildlife management' evtl. doch nach und nach mehr Raum für ursprünglich hier heimische Wildtiere geschaffen werden kann. Was in der Praxis (angesichts der beteiligten Lobbies und der ängstlichen Bevölkerung) leider alles andere als einfach ist.

    Ansonsten: 'die Natur' und 'ihre natürlichen Regeln' existieren in D schon seit vielen Jahrhunderten nicht mehr. D ist in der Landnutzung flächendeckend kulturell überformt. Da gibt es auch kein zurück mehr - die paar Totalreservats-Kernzonen weniger Nationalparke mal ausgenommen. Der Natur 'wiedergeben' ist nicht, ohne dabei die Menschen einen Kopf kürzer zu machen. Was vielleicht geht, ist, langfristig durch kluges management im Kompromiss Konflikte zu entschärfen.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  15. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo,

    ich möchte nochmals auf den Grundgedanken dieser Diskussion zurückkommen:

    Ich denke, die Begündung ist hier nun oft genug wiedergegeben worden. Dennoch hier noch mal ganz klar, zitiert aus dem Bundesjagdgesetz: „Die Hege hat zum Ziel, die Erhaltung eines den landschaftlichen und landeskulturellen Verhältnissen angepaßten artenreichen und gesunden Wildbestandes sowie die Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen.“ Und dieses Ziel ist ohne Bejagung nicht möglich, da sind sich selbst die Naturschutzverbände einig (zumindest die ernsthaften).
    Es ist sicherlich mehr als sinnvoll, das gewonnene Fleisch dem menschlichen Verzehr zuzuführen, wenngleich das eher ein positiver Nebeneffekt als Grundziel der Jagd ist, das sieht Dagmar vom Grundgedanken her schon richtig.

    Hier stelle ich mir die Frage, wie man auf der einen Seite fordern kann, die Natur sich selbst regulieren zu lassen, auf der anderen Seite dieser natürlichen Regulierung entgegenwirkt, indem man von ihr selbst „ausselektierte“ Individuen künstlich am Leben hält?

    Der Sinn liegt in der Regulierung der Wildbestände, begründet wird das Recht durch das Bundesjagdgesetz und die jeweiligen Jagd- und Waldgesetze der Länder.

    Man kann über die Form des derzeitigen Jagdwesens in Deutschland trefflich diskutieren – ließe sich bestimmt vieles besser machen – die Notwendigkeit einer Schalenwildbejagung an sich dürfte jedoch über jeden Zweifel erhaben sein.

    LG
    Pere
     
  16. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    doch ein bißchen spaß am streiten bei dir dabei?

    wo steht das ich auf natürliche lebensabläufe vertraue? ich habe da nur eine alternative aufgezeigt, die man hätte wählen können, wenn man NICHT künstlich selektieren wollte, sondern auf die natürlichen lebensabläuft vertraut. das wär doch ganz im sinne der hier von natur- und artenschützern verbreiteten idiologie. was mich nur wunderte war, das gerade in dem beschriebenen fall so drastisch eingegriffen werden "mußte". wenn das nur so ein einmaliger fall war, und angeblich immer neue zuwanderer aus polen unsere wölfe verstärken, dürfte doch dieser eine fehltritt der wölfin, nicht den ganzen wolfsbestand gefährden.

    genau das meinte ich, mit der natürlichen regulation des bestandes, weil ihm eigenschaften fehlen, die er zum überleben in der "wildnis" braucht. oder denkst du das kreuzungen zwischen wolf und haushund stärker, intelligenter und damit noch überlebensfähiger sind wie der normale wilde wolf?

    und welche wären das? wieso MUSS man gerade beim wolf helfend eingreifen und ihm damit unnatürliche überlebenshilfe geben die seine beutetiere nicht bekommen? (-> das selbe spiel wie mit den übertrieben hohen kolkrabenbeständen oder rabenvögeln im allgemeinen?)

    ganz offensichtlich ist er das nicht, höchtens für das stammrudel, und nicht für die jahr für jahr abwandernden jungwölfe.
     
  17. #56 Vogelklappe, 31. Dezember 2005
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2005
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Gesammelte Gründe
    http://www.ljv-nrw.org/263.htm

    Aus Punkt 1:
    "WEIL der Jäger eine viel größere Zahl von Tierarten hegt und schützt, als er bejagt, fördert er ganz besonders den Wildtier- und Artenschutz."
    Obwohl man dies leider nicht verallgemeinern kann, so trifft doch auf viele Jäger zu, daß sie sich - im eigenen Interesse - für den Erhalt des Lebensraumes einsetzen und es durch die Art, wie Jagdbezirke in Deutschland organisiert sind (an Bodeneigentum geknüpft, aber dennoch Mindestreviergrößen, etc.), auch können. Und zu einem aktiven Erhalt eines bestandssichernden Lebensraumes gibt es keine Alternative. Derzeit wüßte ich nicht, wer statt dessen diesen persönlichen Einsatz erbringen sollte. Freiwillige ? Wie organisiert und kontrolliert ?

    Dennoch findet man auch hier:
    Aus Punkt 7:
    "WEIL es zu den Aufgaben des Jägers gehört, in den Revieren für ein ausreichendes Nahrungsangebot zu sorgen. Deshalb ist Wildfütterung in Notzeiten gesetzliche Pflicht."
    Wie siehst Du das, Pere ? Aus Tierschutzgründen würde ich dem zustimmen, aus Gründen der späteren "Ernte" (Abschuß) ist es aber Nichtjägern kaum vermittelbar bzw. es entspricht der Verwertung bei einer Nutztierhaltung.
     
  18. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Sorry alle, nochmal ne Offtopicantwort:
    Die Hunde haben eben versucht, ihre Beute zu verteidigen und niemanden an sich herangelassen, dabei u.A. auch in einem Fall unterwegs gebissen, aber jetzt auch nicht richtig heftig beißend Menschen angegriffen, oder so. Sie ließen sich halt schlecht fangen, aber auch teilweise nicht wirklich gleich von den Schafen weg jagen.
    Es wurde auch, zwischenzeitlich dann, vorgeschlagen, sie abzuschießen, wollte aber wirklich keiner der Jäger hier so gern machen. bzw. hat sie dann wohl auch keiner erwischt.
    Immer waren die Huskys ja auch nicht auf Tour.
    Die Hunde sind dann irgendwann erst, sozusagen, auf frischer Tat erwischt und einfach von wem festgehalten worden, der etwas mutiger drauf war und der Besitzer wurde auf sämtliche Schäden verknackt. Vorher, als das erste Mal Verdacht auf ihn viel, hat er alles einfach abgestritten und es gab halt auch bis dato keine eindeutigen Beweise für die Täterschaft grade seiner Hunde (bzw. für SEINE). Frag mich nicht, wieviel insgesamt das war und wieviele Leute insgesamt Schäden hatten und angezeigt haben, bei uns direkt warens so ca. zehn Schafe u.A. Mutterschafe, die verletzt, bzw. getötet wurden. Es gab damals hohe Schadensersatzforderungen, die, wenn auch zögernd, irgendwann unter Druck bezahlt wurden.
    Laut Polizei darf der Halter nun keine Hunde mehr halten, zum Glück für alle Beteiligten, einschließlich Hunde. Die Polizei hat sich in der Angelegenheit wirklich vorbildlich und hilfreich verhalten, konnte aber ohne die Hunde zuerst auch nicht viel tun, ausser vorort nett zu trösten und beim Schafebergen helfen. Wo die Hunde jetzt hingekommen sind, keine Ahnung.

    Wären das nun Wölfe gewesen, wäre das ganze Verfahren wesentlich einfacher verlaufen, denke ich und man hätte sie sicher auch leichter von den Schafen abhalten können.
    Wölfe haben überall eine Fan-Lobby und das ist auch o.K. so. Die übernimmt sowas lieber, als dass es richtig Ärger mit einem Schäfer gibt und verhält sich kooperativ?!. Ein unversicherter Hundebesitzer leugnet vielleicht eher oder hebt dir schlimmstenfalls grinsend die Finger, und sagt, er verdient nix, dann hast du als Schäfer noch mehr Pech gehabt, zu deinen toten Tieren noch dazu.

    Viele Grüße, Waschi
     
  19. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Grüße von Silke
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
  22. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Grüße von Silke
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami