Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; da bin ich jetzt verwirrt. Hallo DEN Eindruck habe ich langsam auch. Sag mal, du weißt offensichtlich überhaupt nicht mal, was eigentlich...

  1. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    DEN Eindruck habe ich langsam auch.

    Sag mal, du weißt offensichtlich überhaupt nicht mal, was eigentlich eine Flinte ist???

    Kannst du mir wenigstens, hier und jetzt, ehrlich frei raus und ohne Hilfe von Google, den Unterschied zwischen Damwild und Rotwild und den Unterschied zwischen Reh- und Rotwild erklären und dann vielleicht noch den zwischen Ricke und Rehbock? Nur sicherheitshalber?

    Ich bin nämlich jetzt auch etwas verwirrt, dass hier Leute heißblütig über die Jagd und Wildtiere schwadronieren, egal ob sie nun dafür, oder dagegen sind, die offensichtlich keinen Schimmer haben, wovon sie da überhaupt reden, wenn sie argumentieren.

    Viele Grüße, Waschi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    nu mal nich zu kleinlich werden... auf jeden fall kommt vorn ne kugel raus, manchmal auch mehrere.

    hat denn wenigstens schon mal einer meine rechenfrage lösen können? ich bin so schlecht beim rechnen und will das lieber den fachleuten überlassen.
     
  4. Dagmar

    Dagmar Guest

    Hallo zusammen,

    uff, na denn, versuch ich mal auf manche Sachen einzugehen:

    Waschi schrieb:
    Ich meinte natürlich nicht den Frühmenschen. Ich meinte die "Art des Jägers", wie er heute ist.
    Der heutige Jäger ist mit Sicherheit nicht mit dem Urmenschen zu vergleichen. Der heutige Jäger gehört in der Regel zu einem elitären "Verein" und es besteht für den heutigen Jäger aus Überlebensgründen absolut keine Notwendigkeit zu jagen.

    Pere schrieb:
    Diese Vögel werden aber doch nicht von der Natur ausselektiert! Oder bezeichnest Du etwa menschliche Bauten, Autos, Pestiziede... als Natur???

    Und diese heutige menschliche Landschaft ist ja nun auch gestaltbar. Die Frage ist, ob das gewollt ist.

    Pere schrieb:
    Glaubst Du nicht, dass Du all diese schönen Erfahrungen auch ohne das Töten des Wildes machen könntest???

    Pere schrieb:
    ?????????????????????????? Dann sei`s drum um den einen Hasen, der stundenlang in Panik vor seinen unfairen Verfolgern um sein Leben rennt? Der eine Hase, der einer Meute Menschen in Warnkleidung ein wenig Freude in ihrem tristen Alltag bereitet? Der eine Hase, der niemals von diesen Menschen erlegt werden würde, wenn sie keine Waffen hätten und ehrliche Gegner wären?...

    Ich weiß das. Ich finde das aber alles sehr grotesk. Wie war das mit dem "Naturgefühl" bei der Jagd, dem "Einssein" mit der Natur...
    Ich finde es jedenfalls sehr bedenklich, dass jagderfahrenen Menschen nicht zugetraut wird, ihr Ziel an zu visieren. Woher kommt sonst diese Vorschrift? Es kann ja nur darum gehen, dass der Jägerkollege geschützt wird vor dem Schuss des Jägerkollegens. Da frage ich mich aber, wie das Schießen vonstatten geht. Ich dachte immer, das zu erlegende Wild wird genau erspäht (alleine schon aus der angeblichen Grundidee der Jagd: selektieren), woher kommt dann diese Angst, aus der eine solche Vorschrift entsteht?

    Ich bezweifel sehr, dass diese "Kesseljagd", die in unserer Gegend gang und gäbe ist, nicht mindestens genau so viel Stress für ein Tier bedeutet, als die Tiertransporte! Von denen ja nun fast jeder normaldenkende Mensch mittlerweile eingesehen hat, dass das absolute Tierquälerei ist.

    DagmarH schrieb:
    Wie ich oben schon schrieb, kann man seine Zeit auch ohne Tiere zu töten in der Natur verbringen und auch durchaus zu einem intensiven Naturverständnis gelangen. Es kann derjenige etwas dagegen einzuwenden haben, der es nicht verstehen kann, dass Tiere zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse getötet werden. Aber darum geht es mir hier nicht. Ich habe ja ganz zu Anfang schon meine Einstellung zur Jagd kundgetan.

    stefan schrieb:
    Na, das wäre doch schon mal ein guter Start!!!

    Das hast Du sehr treffend beschrieben! Es ist für die Lebensgrundlage des Menschen egal, aber es geht nicht nur um den Menschen!

    Almut schrieb:
    Also, ich habe nicht gesagt "zurück zur Natur", wie ihr das unter der Idee der Grünen versteht. Ich habe auch nicht vor, meine Wäsche im Bach zu waschen o.ä.. Aber wie wäre es denn z.B. mit der Überlegung, erst mal die städtischen Kapazitäten auszunutzen, bevor man das Land bebaut oder beispielsweise einem Großmarkt anstatt 5000 m² nur 1000 m² zugesteht. Wie wäre es z.B. damit, sich einzugestehen, dass Braunkohle heut zu Tage kein ernst zu nehmender Energieträger mehr ist (hierfür werden aber riesige Arreale abgebaggert und der Natur weg genommen. Und vor allem nicht wirklich re naturiert. Hier bei uns werden daraus zum Großteil Seen.)

    Mir würden noch viele Beispiele einfallen, wie man der Natur Natur zurückgeben kann, bzw. wie man sie erhalten kann. Und das hat nichts mit Utopie zu tun, sondern mit Größenwahsinn des Menschen und seinem Konsumwahn, der gestoppt werden muß, aus meiner Sicht. Dann gäbe es mehr Raum für Tiere.

    Man könnte ja auch ganz Deutschland zu betonieren, dann bräuchte man sich keine Gedanken um zu erlegendes Wild zu machen, denn dann gäbe es nichts zu regulieren.;)

    Ich weiß nicht, ich hab so das Gefühl, dass es heut zu tage beim jagen letztendlich um die Rechtfertigung einer Sache geht, die in früheren Zeiten - als der Mensch Tiere noch als Nahrung brauchte - durchaus für das Überleben notwendig war.

    Dies ist natürlich der Gedanke eines Vegetariers. Bzgl. des Fleischessens stimme ich zu, dass jagen eher zu rechtfertigen ist, als der Gang in die Metzgerei.

    Bzgl. des ökologischen Gleichgewichts als Begründung für die Jagd:
    Warum verwendet der Jäger, dem dieses Gleichgewicht so am Herzen liegt, nicht seine Energie darauf, die Tiere, die sich aus seiner Sicht zu stark vermehren, einzufangen, zu kastrieren bzw. ihnen die Eier auszutauschen und dann wieder frei zu lassen?

    Das macht Mensch bei Hunden, Katzen, Tauben, ...

    Nee, Eure Begründungen für die Jagd, die sind im Prinzip nicht stichhaltig, da es andere Lösungen gibt, würde man nur mal wirklich darüber nachdenken.

    Dann finde es ehrlicher, als Jäger zu sagen, dass das Jagen - sprich Töten und Essen des Tieres - einfach Freude macht.

    Nachdenklichen Gruß,
    Dagmar
     
  5. Waschi

    Waschi Guest

    Viele Grüße, Waschi
     
  6. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wo haste denn den Blödsinn aufgeschnappt??? Wie kannst Du gegen einen „Gegner“ vorgehen, den Du noch nichtmal kennst?

    Auch hier gilt: Bitte zuerst kundig machen, dann überlegen, dann urteilen! Nicht umgekehrt!

    Und da der „Tötungsvorwurf“ immer wieder kommt:
    Es wird nicht gejagt, damit irgendwelche „wild gewordenen Vorgestrigen“ ihre Triebe ausleben können, sondern weil der gesetzliche Auftrag besteht, die Wildbestände zu regulieren (was absolut notwendig ist, auch wenn das manche nicht einsehen wollen). Daß man diesem Auftrag mit einer gewissen Passion und Leidenschaft nachkommt, halte ich für durchaus legitim

    Man könnte genauso sagen, „Tiere töten“ ist eine übertriebene Umschreibung des Geschehens.


    In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich?
    Bis vor einigen Jahrzehnten (auf dem Land ist es gebietsweise immer noch so) war das für die Menschen aller Altersklassen völlig normal, dass es Jäger gibt, die Rehe schießen. Niemand hat sich was dabei gedacht. Und wenn der Jäger eins geschossen hat, dann hat man ihm ein kräftiges „Waidmannsheil“ gewünscht und sich auf den Rehbraten gefreut. Und heute? Die Kinder glauben, Kühe seien lila, die Milch komme aus dem Supermarkt und das Holz aus dem Baumarkt. Der Wald ist für sie nur eine hübsche Skyline vor den Toren der Stadt und die Waldwege wären allein für Spaziergänger und Erholungswütige gemacht. Und in diesem Wald gibt es viele Tiere, das liebe Bambilein und den bösen Habicht. Am Sonntag Nachmittag steht man dann mit einer Tüte alten Brotes vor dem Wildgehege und betrachtet das Hirschrudel, steht vor dem großen Schild „Hirsch“ und lehrt den Nachwuchs: Schaut mal, das sind Rehe!

    LG
    Pere ;)
     
  7. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    wer fängt hunde und katzen ein, kastriert sie und läßt sie dann wieder laufen? und wenn ja, mit wieviel tieren wird das im jahr gemacht? wieviel (ausgebildete) menschen sind nötig um das bei einem tier zu machen? von den kosten mal ganz zu schweigen, und von den stress für die tiere. da wär einfaches erschießen wohl humaner.

    du selbst beklagst die riesigen strecken, die die jäger jedes jahr legen. wer soll das schaffen, all diese tiere jahr für jahr einzufangen, operative eingriffe zu machen, sie danach (im sinne des tierschutzes) wegzusperren um sie keinen möglichen infektionen auszusetzen und dann wieder auszusetzen?

    außerdem müßte es ja erst mal (langjährig) erforscht werden, wie sich das soziale gefüge zwischen solchen herdentieren ändert, wenn auf einmal 3/4 der tiere zu völlig antriebslosen subjekten kastriert wurden, die keinen lebenssinn mehr haben. das kann nämlich auch wieder alles sehr nach hinten losgehn. der tot ist nicht zwangsläufig das schlimmste was einem tier passieren kann.
     
  8. tamborie

    tamborie Guest

    Erstklassiges Statement.
    Kastration ist kein Allheilmittel und raubt einem Tier seine Würde, wie sieht es damit aus?
    Nur damit Du als Vegetarier mit der Situation klar kommst, Dagmar??
    Ist das nicht ein ziemlich egoistisches Denken?

    Tam
     
  9. #108 tamborie, 1. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Januar 2006
    tamborie

    tamborie Guest

    Das ist doch Deine Form der Wahrheit, eine ziemlich zurechtgestrickte aber eben DEINE Wahrheit.
    Soll diese jetzt allgemein gültig sein?
    Muss ich unbedingt schreiben ich freue mich auf mein Schnitzel, nur damit DU damit klar kommst?
    Dies Frage stelle ich mir schon lange.
    Ich denke es wird schlimmer werden, so schlimm das wahrscheinlich irgendwann die Tiere vor lauter Tierfreunden aussterben.

    Tam
     
  10. Waschi

    Waschi Guest

    Viele Grüße, Waschi
     
  11. Waschi

    Waschi Guest

    Für Dagmar

    Hallo

    Eine hübsche Geschichte zum Thema Rehböcke kastrieren:
    www.rehkitzhilfe.de/AllgInfo.htm
    Dort bitte runterscrollen
    und eine Minute über ein ein übel gequältes Tier nachdenken, das Leute auf dem Gewissen haben, die eigentlich nur das Beste für es wollten, sich aber nicht rechtzeitig informiert haben.8(

    Und BITTE....sag jetzt nicht einer: Prima, holen wir die Kleinen mit 8 Wochen aus dem Wald zur Kastration, da gehts ja noch. Zufällig brauchen Kitze in dem Alter ihre Mama noch.;)

    Viele Grüße Waschi
     
  12. Dagmar

    Dagmar Guest

    Oh nee,

    jetzt fängt es hier wieder an, unlogisch zu werden.
    Außerdem merke ich hier, dass niemand von Euch wirklich auf meine Aussagen eingeht, Eure Antworten erscheinen mir wie reine Rechtfertigung. Aber sei`s drum, wie beim Hasen!

    Pere schrieb:
    Keine Sorge, Pere. Die Reihenfolge stimmt bei mir schon!

    Der gesetzliche Auftrag ist doch nur aufgrund der intensiven Anstrengungen der Jägerschaft entstanden. Die Jägerschaft, die auch heute noch versucht, die Abschußraten zu erhöhen und die Abschußlisten zu erweitern.

    Ja sag mal, glaubst Du tatsächlich an dieser Entwicklung (Kinder und Natur) ändert sich etwas, wenn Jäger Tiere schießen???
    Ich fass es nicht! Das geht doch wohl anders.

    Um einem Kind den Nachwuchs zu lehren, bedarf es mit Sicherheit nicht des Jägerseins. Es gibt intelligente und naturverbundene Menschen, die nicht jagen.

    Z.B. die 50 Weidmänner, die in Schutzkleidung stundenlang ein Feld umzingeln?

    Was ist mit dem Stress bei der Kesseljagd???

    Falsch! Ich beklage jedes einzelne Tier!

    Sehr indianische Einstellung! Überträgst Du sie auch auf Dich selber?

    Tam schrieb:
    Die Kugel ist würdevoll???

    Tam, danke der Nachfrage. Ich komme schon klar. Deswegen ist mein Anliegen auch nicht egoistisch. Es geht mir um die Tiere. Und es geht nicht um eine Wahrheit, schon gar nicht um meine, sondern um eine Verantwortung den Tieren gegenüber. Aber warum erzähl ich Dir das überhaupt? Hast ja eh nichts anderes im Sinn, als dagegenzuheulen.

    Nee, das brauchst Du mir nicht schreiben. Klär das mal schön mit Dir selber.

    So, ich möchte das hier nicht weiter ausufern lassen, ich habe für meine Zwecke gute und informative Beiträge auf meine Frage bekommen. Habe die "Gegenseite"einblicken können. Danke für Eure Antworten!

    Dagmar
     
  13. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Dann erklär mir jetzt bitte, was daran unlogisch ist, wenn du Kastration von Wild als Lösung vorschlägst und ich dir fachlich absolut korrekte Infos dazu gebe? (extra für dich noch nicht mal von einer jagdlichen Quelle?)

    Allerdings auch wiedermal über eine Sache, die ein Jagdgegner eigentlich schon vorher wissen sollte und könnte, bevor er Kastrationen vorschlägt?!

    Ist es zuviel verlangt, dass man seine Argumente, so wie z.B. Vogelklappe etwas besser recherchiert und seriös wählt und nicht als angeblicher Tierfreund herbe Tierquälereien vorschlägt, nur um eben unbedingt irgendwie die Jagd abzuschaffen?:nene:

    Viele Grüße, Waschi
     
  14. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Also Dagmar,

    dann möchte ich Dir doch noch ein paar Dinge mit auf den Weg geben:

    Der Hase drückt sich bei Annäherung von Menschen in seiner Sasse. Und das ist nichts Neues für ihn, das tut er tagtäglich vor Spaziergängern, „Naturschützern“, Hunden und im Urwald vor den Feinden. Erst wenn die Fluchtdistanz unterschritten wird, beginnt er zu flüchten. Und innerhalb weniger Sekunden ist er bereits tot. Jedes Weglaufen vor einem natürlichen Feind dauert länger und verursacht mehr Streß. Übrigens heißt es nicht „Kesseljagd“, sondern „Kesseltreiben“ (nicht als Kritik, sondern ehrlich gut gemeint).

    Es ist eine Fehlinformation zu glauben, dass die Jäger die Abschussquoten erhöhen würden. Das umgekehrte ist leider der Fall: Viele Rehe werden nur auf dem Papier geschossen, die unteren Jagdbehörden setzen meist höhere Quoten fest, als nacher erfüllt wird.

    Wenn die Erwachsenen der Jagd offen gegenüberstehen, mal ein Gespräch mit einem zufällig beim Spazieren getroffenen Jäger führen und sich einfach mal selbst kundig machen, was für Tiere es im Wald gibt, dann ändert sich daran sehr wohl etwas. Wo sind denn diese intelligenten und naturverbundenen Menschen, warum schreitet die Naturentfremdung so schnell voran?

    Eine gut angetragene Kugel ist augenblicklich tödlich. Eine Kastration lässt ein Tier meist nach langem, manchmal jahrelangem Leiden verenden.

    LG
    Pere ;)
     
  15. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    warum sollen die denn hunde und katzen einfagen wollen um sie zu kastrieren?

    kesseljagt ist kein einfaches erschießen. und wie würdest du all die tiere zum etwaigen kastrieren einfangen wollen? aus hubschraubern mit betäubungsgewehren?

    dann solltest du dir mal einen besseren überblick verschaffen. wenn du einem nicht überlebensfähigem tier das leben rettest, verbrauchst du vielleicht mehr energie als du brauchen würdest um vielen gesunden tieren das leben lebenswerter zu machen.

    sind die indianer nicht diese naturvölker die von naturschützern immer als musterbeispiel für das leben im einklang mit der natur vorgeführt werden?
    und ja, das übertrage ich auch auf mich selber.

    im vergleich zu treibjagden zum zwecke des lebendfangs mit anschließender verstümmelung? aber auf jeden fall!

    schade... grad wurds doch konkreter, und ich denke mal das wenigstens ich direkt auf deine argumente eingegangen bin?
     
  16. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    das will der jäger den uninformierten bürger weis machen. mehr sag ich dazu nicht. alles phrasendrescherei und wie ich meine, auch völlig unehrlich.
     
  17. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Bitte erklären, was Du damit meinst!

    Danke
    Pere ;)
     
  18. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Südwind, sei ehrlich: Du KANNST gar nicht wirklich etwas dazu sagen, weil du vom wichtigen ballistischen Teil der Sache überhaupt nichts weißt und das auch gar nicht beurteilen kannst, wie du eindrucksvoll bewiesen hast.

    Das einzige wirkliche Problem, dass ich persönlich mit manchen Jagdgegnern habe, ist, dass sie gegen etwas Sturmlaufen, ohne überhaupt nur die geringsten Kenntnisse davon zu haben.
    Das entbehrt doch dann jeder vernünftigen Urteilsfähigkeit.

    Viele Grüße, Waschi
     
  19. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    pere,
    soll ich mich hier rumstreiten, über eure angebliche zielgenauigkeit und der oft nötigen nachsuche, die auch nicht immer gleich stattfindet
    ich verstehe derartige brutalitäten dem tier gegenüber niemals.
    ich hoffe nur, es werden immer mehr menschen wachgerüttelt und aufgeklärt über dieses dubiose freizeitvergnügen.

    genauso wie bei den rabenvögeln, seht ihr jäger euch immer im recht, auf kosten der natur und ihren tieren. angeblich, der gesetzliche auftrag. wer verpflichtet euch zum töten. doch nur ihr selber.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Vorweg : Ich habe mir erspart, alle Seiten durchzulesen.
    Nur soviel von meiner Seite :

    Jagd ist heute nicht mehr zeitgemäß. Niemand hierzulande tut es um zu überleben, der Natur nutzt es überhaupt nix, wie wir feststellen konnten. Es ist ein reines Hobby und in meinen Augen eines, dass nur schadet , so wie so viele andere Hobbies auch. Von den vielen unnötig leidenden und sogar gequälten Kreaturen, die diesem Hobby zum Opfer fallen, will ich garnicht sprechen.

    Das die Jagd so in Verruf geriet, hat nicht nur damit zu tun, dass es immer noch eine Menge Zeitgenossen gibt, die sich nicht an die Gesetze halten, sondern auch daran, dass die Jagd mit all ihren Facetten heute nicht mehr im Verborgenen stattfinden kann. Soll sagen : Auch vor 50 Jahren wären schon eine Menge Stimmen laut geworden, wenn man einen solchen Einblick gehabt hätte, wie heute.

    Nicht für die Jagd zu sein, hat auch nichts damit zu tun weltfremd oder unrealistisch zu sein oder damit nicht zu wissen, dass ein Schnitzel auch mal Mutter und Vater hatte oder das es in der Tierwelt oftmals "grausamer" zugeht, als bei der Jagd ....
    Es besteht nur ein wesentlicher Unterschied zwischen der Grausamkeit des Menschen an anderen Lebewesen und der der Tiere untereinander. Der Mensch handelt so, wider besseren Wissens und trotz der Möglichkeit es anders zu machen, den Tieren aber bleibt keine andere Wahl, denn bei ihnen geht es um´s nackte Überleben.
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Wachgerüttelt? Wovon?
    Was Du hier von Dir gibst?

    Auch hier wieder Südwind, finde Dich mit den Realitäten ab.
    87% der Bevölkerung sehen die Jagd als richtig an!
    Aber egal, kann Dir ja egal sein, denn genau dieselbe Prozentzahl findet eine härte Bestrafung für Menschen wie Dich sinnvoll, welche trotz Verbote Tauben füttern.

    Tam
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami

Die Seite wird geladen...

Jagd - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)