Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Zugvogel ob ich Dich meine? Eigentlich meinte ich die (meisten) Katzenhalter. Bist Du einer? So viel ich weiss nicht. Hast Du das Posting...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Zugvogel

    ob ich Dich meine? Eigentlich meinte ich die (meisten) Katzenhalter. Bist Du einer? So viel ich weiss nicht. Hast Du das Posting gelesen zu welchem ich in meinem letzten Beitrag verlinkt habe? Vom bösen Nachbarn, dem Plagegeist, der vllt. verzweifelt versucht hat, seinen Garten vor 923 Katzen halbwegs zu schützen, falls dieses überhaupt noch möglich sein sollte :?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #702 Rudi und Rita, 24. November 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Damit hatte und habe ich als Katzenhalter überhaupt keine Probleme. Das empfinde ich nicht als Tierquälerei, ganz im Gegensatz zum Vergiften, Schlagen, beschießen, mit Steinen beschmeißen. Wenn der Nachbar meine Katzen nicht auf seinem Grundstück will, dann ist das sein gutes Recht, die Katzen mit ein bißchen Wasser zu verscheuchen. Tut dem Tier nicht weh und es lernt daraus.

    Richtig, für jedes Tier sind immer die Halter zuständig. Nur wenn so eine Welle gegen Katzen gemacht wird, wer muss es denn letztlich ausbaden - doch hauptsächlich die Katze. Es gibt vernünftige, die die Katzen mit Wasser von ihren Grundstücken wegjagen wenn sie sie dort nicht möchten, aber es gibt auch immer mehr Leute, die sie mißhandeln. :(
    Nur allein deswegen versuche ich hier auch emotional zu schreiben, damit ein klein wenig Verständnis für Katzen und deren Halter hängen bleibt.

    Soll denn ein Katzenbesitzer sein ganzes Grundstück mit Netzen gegen die Vögel absichern? Selbst wenn ich einen Katzenzaun bauen würde, würden die Vögel doch auf mein Grundstück kommen. Abgesehen davon sind Vögel wirklich alles andere als dumm. Sie beobachten die Lage doch sehr lange sicher von weit oben, bevor sie z. B. auf den Rasen fliegen. Deswegen ist es für Katzen schon sehr schwer einen Vogel zu fangen. Bei Mäusen dagegen war meine Beobachtung mit unserer ersten Katze, dass sie kaum rausgegangen zu einer Pflanze lief und sofort eine Maus hatte.

    Nix Polemik, Realität - wenn Menschheit so weiter "spinnt". Es ist doch wirklich so, dass Mensch sich immer das zurechtbiegt wie er es haben will. In unserem Land gibt es leider immer mehr "Katzengegner". Die Türkische Angora dagegen gilt in ihrem Heimatland Türkei als heilig und wird dort sogar in Zoos nachgezüchtet, um die "echte" Art zu erhalten.

    Ganz normaler Nachbar, der wie die meisten Hundehalter mit eigenem Grundstück ihre Hunde unbeaufsichtigt auf dem Grundstück rumlaufen lassen.

    Ja und warum kann man das nicht glauben? Achtet mal darauf, wenn euch in Zukunft mal Katzen mit Beute im Maul begegnen. Unter Garantie wird das, sagen wir mal zu 98 % eine Maus sein. Die restlichen 2 % sind evtl. alte, kranke Vögel und ja, leider auch gerade flügge gewordene Jungvögel.
    Nur ob ich jetzt Haue kriege oder nicht, ist mir egal, meine Meinung ist eben, dass das auch eine "natürliche Auslese" ist.
    Und die Elterntiere sind auch nicht gerade dumm. Habe schon viele flügge gewordene Jungvögel beobachtet, die die sicheren Nester verlassen haben, aber noch nicht richtig fliegen konnten. Die Elterntiere haben sie dann in sicherere Verstecke gelockt.

    Weil das ganz einfach die Natur der Katze ist. Ich weiß nicht, wieviel Jahrtausende Jahre unsere Europäische Hauskatze im ganz normalen Freigang gehalten wird. Diese Haltungsform steckt doch in den Genen, genauso wie eine bestimmte Hunderasse eher hütet, die andere eher jagt.

    Meine Freundin z. B. hat ihre zwei Europäischen Hauskatzen über 10 Jahre nur in der Wohnung gehalten. Sie hat eine stark befahrene Straße vor der Tür, deswegen durften sie nicht raus. Ging all die Jahre gut, sie wohnte da auch im 3. Stock, wo die Katzen auch artig im offenen Fenster saßen.
    Nun wohnt sie aber im Erdgeschoss (gleiche Straße) und die Katzen nutzen jede Gelegenheit um mal rauszukommen, obwohl meine Freundin das eigentlich weiterhin nicht möchte.

    Wir haben hier 3 Eingangstüren. Unsere damalige Katze konnte sogar die Hoftür alleine öffnen. Das schaffen unsere jetzigen zwar nicht, aber wenn im Sommer die Balkontür aufsteht, dann schafft das Birmchen die Fliegengittertür zu öffnen.

    :zustimm: Stimmt Zugvogel, obwohl ich damit ja als Katzenhalter auch gemeint bin.

    Karin, ich hätte mal eine Frage zu deiner Katzenhaltung. In welcher Etage lebst du und falls du im EG wohnen solltest, wie schaffst du es, dass deine Katzen mal nie durchhuschen?
    Bei Vögeln und auch bei uns Menschen sind wir uns ja einig, dass man frische Luft und Sonne braucht. Meinst du nicht, dass das zur Katzengesunderhaltung auch wichtig ist?

    Sorry, aber zur ganzjährigen AV-Haltung gehören auch Schutzräume. Denn ohne Schutzräume drohen noch ganz andere Gefahren. Vögel ohne Schutzräume draußen zu halten, das ist verantwortungslos und purer Stress für die Vögel.
    Mein Vater hat seit ca. 30 Jahren AV mit Schutzräume. In der Zeit klebten schon sehr viele Katzen am Gitter. Die Vögel hätten immer die Möglichkeit den Schutzraum aufzusuchen, brauchen sie aber meistens nicht, weil ihre Sitzstangen mind. 1 m von den Außengittern entfernt sind.

    Ein anderer Nachbar hat eine ca. 2 qm große AV ohne Schutzraum, die noch dazu vollkommen überbelegt ist mit Kanarienvögeln. Die sitzen eng aneinander und können kaum fliegen. So eine Voli ist natürlich ein gedeckter Tisch für eine Katze, aber auch für andere Tiere, weil gleich dahinter der Wald anfängt.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  4. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Bei einer falschen Messlatte kommt ein falsches Ergebnis heraus. Aussterben von Vogelarten (und anderen Tier- und Pflanzenarten) ist nicht das einzige Kriterium an dem ein Schaden zu beurteilen ist.

    Nur so nebenbei: sollte sich die Population des Kakapos irgendwann erholt haben steht zumindest dort sicher die Wiederansiedlung des ursprünglichen Verbreitungsgebietes an. Das wird nur gehen wenn dieses von Katzen (und Ratten) befreit wurde. Was meinen denn die "Katzenfreunde" wie das dort passieren soll und wer das ganze zu bezahlen hat?


    Gruesse,
    detlev
     
  5. Fabian75

    Fabian75 Guest

    genau das selbe kann ich von deinem Bericht sagen, wenn Katzen Hasser einen solchen Bericht verfassen muss es ja so raus kommen ;)

    All die Links die ich hier rein gestellt habe, sagen wohl einiges mehr aus und völlig neutral... das mal vorab..
     
  6. leuko

    leuko Guest

    was bitte kann ein Katzenhalter in Europa dafür was in Australien etc. geschieht.
    Nun mal zu euch Vogelhaltern!!!
    Wenn Ihr so toll seid und verantwortungsbewusst, warum gibt es in Europa freilebende Bestände an Halsbandsittichen. Die sind ja wohl kaum von selbst gekommen. Warum gibt es in Deutschland Mandarinenten, Brautenten etc. Die Liste ist wohl unendlich fortzusetzen. Aber die lieben Vögel sind ja so bunt und net, die verdrängen ja keine einheimischen Tiere.
    In Berlin soll jedes 3 Beutetier des Baumfalken ein Wellensittich sein. Aber Ihr seit ja so verantwortungsbewusst, die Tierheime quellen nur auch mit Vögeln über.
    Sorry aber Ihr macht es euch etwas leicht, mit dem Finger auf andre zu zeigen und selbst...............die Vogelhalter sind natürlich auch nicht an den Stadttauben schuld.
    Nun zu den Wiesenvögeln, habt Ihr euch eigentlich schon mal mit der Naturgeschichte Europas beschäftigt???
    Demnach sind diese Vögel der offenen Landschaft hier auch nicht heimisch, Europa war ein Waldland bevor der Mensch es umgestalltet hatte.
    Demnach sind die Wiesenbrüter auch nicht länger in diesem Land und haben die selben Rechte. Ich finde es für Tierfreunde eine Schande einer Tierart, egal welcher das Existenzrecht abzusprechen.
    Europa ist nunmal keine isolierte Insel und seit der letzen Eiszeit wandern Tiere und Pflanzen hier ein. Dies wir immer so sein und ich glaube nicht das wir Mensschen (selbst Einwanderer) das Recht haben zu entscheiden wer hier bleiben darf und wer nicht.
    Sorry aber bei beiträgen die von unnützlichen Arten sprechen könnt ich an die Decke gehen. 8(
     
  7. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    es wird nix helfen, alle katzen umzubringen.

    neue invasoren rücken nach, z.b. auf den galapagos-inseln. ganz zu schweigen vom zunehmenden tourismus. die überfischung dieser gebiete wird auch nur eine frage der zeit sein. logisch, der mensch will, muss sich ausbreiten, bei all seinen bedürfnissen mit dem bevölkerungszuwachs.:+klugsche


    http://derstandard.at/druck/?id=2564102
     
  8. #707 jono, 24. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2006
    jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Doch, wir haben nicht nur das Recht zu entscheiden sondern die Pflicht!
    Auch wurde nicht von einer unnützlichen Art gesprochen ( es gibt/gab einen Nutzen auf Höfen ), sondern davon, dass die Abermillionen freigehenden Hauskatzen der Natur nicht nützen, sondern ihr offensichtlich schaden.
     
  9. Fabian75

    Fabian75 Guest


    dan zeigt doch entlich mal fakten und Zahlen bevor solchen Unsinn rauszulassen... Fakten will ich sehen und zwar nicht von Seiten Katzenhasser...
     
  10. #709 -Speedy-, 24. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2006
    -Speedy-

    -Speedy- Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    70 Stuttgart
    Also allmählich wird es doch wiedersprüchlich, nicht die Katzen, Raubtiere etc. sind an dem Aussterben vieler Tierarten (und nicht nur Vogelarten) schuld, sondern der Mensch u. da ist es sicherlich nicht die Lösung, sich ein Tier auszusuchen u. es als Sündenbock hinzustellen.

    Ich dachte das hier Tierfreunde sind, die nicht nur ihre Vögel als einziges Tier wahrnehmen sondern auch andere Tiere.

    Hat man denn den Mensch ausgerottet, weil er um 1900 die ganze Wölfe bestialisch abgeschlachtet u. ausgerottet hat.
    Hat man denn den Engländern Vorwürfe gemacht, warum sie sämtliche andere Tiere nach Australien/Neuseeland gebracht haben?
    Wie ist es denn mit dem Walfang?

    Nicht die Tiere sind das Problem sondern der Mensch (u. damit meine ich nicht die Katzenbesitzer)!!

    (und nein ich bin kein Katzenbesitzer)

    @Leuko, nicht alle Vogelhalter sind so :)
     
  11. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Definiere de Begriff "Unsinn" im Zusammenhang mit meinem Beitrag.Und verzichte doch bitte auf den Begriff "Katzenhasser", da dies eine Beleidigung ist.Messe Deine Beiträge an Deinem Avatar.
     
  12. Fabian75

    Fabian75 Guest

    ganz einfach weill ihr die Katzen so schlecht macht und von abermillionen bösen Katzen redet!!!
    Die tausende Katzen sidn wohl eher in Stadtgebieten zu finden als auf dem Land! Und dort in der Stadt richten sie sicher geringen schaden an wenn überhaupt!

    Wie gesagt ich verlasse mich lieber auf die Vogelwarte! Die beschäftigen sich lange genug mit Vögel um zu wissen ob Katzen eine reale Gefahr bedeuten.. das wird auch bei euch nicht viel anders sein..

    Was willst du mit meinen Avatar anspielen? Besser eine Spinne in einem Terri als eine Katze die nie raus darf oder gar Vögel die immer eingespert sind und 10 und mehr Jahre nie Sonne geschweige den Luft abbekommen..

    Ich finde einfach ihr geht zu weit, Katzen sind in unseren Breitengraden noch keine reale Gefahr! Was in anderen Ländern los ist kann uns intressieren muss es aber nicht unbedingt. Da wir eh nicht viel ausrichten können..
     
  13. leuko

    leuko Guest

    Speedy, das weis ich und auch nicht alle Katzenhalter sind verantwortungslos, das wollt ich damit nur klarmachen.
     
  14. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    @fabian75
    Ich habe mich verschrieben und meinte den ersten Satz Deiner Signatur, den man bedenken sollte, bevor man Beiträge anderer pauschal als Unsinn bezeichnet.Nichts für ungut :zwinker: die Spinne war nicht gemeint.
     
  15. Jon October

    Jon October Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2004
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kreis Warendorf
    @Zugvogel: Was Du da schreibst, klingt zynisch. Leider hast Du nicht ganz unrecht.

    Und genau das sollten wir eben nicht tun! Kannst Du das so leicht akzeptieren, weil Deine geliebten Vögelchen ja davon ausgenommen sind?

    Das ist ja spannend!!! Und wenn man weiterliest, erfährt man auch, dass Kater Toni durch alle Gärten turnt und regelmässig Mäuse und Ratten anschleppt. Klingt ja super.
    Wie viele Vögel zu Schaden kommen, wird nicht erwähnt. Scheint auch bei Katzenhaltern nicht populär zu sein, das Thema. Ach nee, ich vergass, Vögel sind schlau und Katzen fangen ja eh nur Mäuse.:+schimpf :zwinker:
    Interessant wäre für mich, was Gartenfreunde über die 923 Katzen dieser Siedlung sagen. Frisch eingesääte Flächen werden besonders gern als Katzentoilette missbraucht, weil die Erde so schon locker ist ...... Das freut den Hobbygärtner ....
    Auch würde mich die Ansicht evtl. vorhandener Teichbesitzer über die Stubentiger-Armada interessieren ....... Aus Sicht der Katzenhalter vermutlich selbst schuld, wenn seine Teichfische gekillt werden. Man kann seinen Teich ja aus eigenen Mitteln schützen. Und dass das meistens wenig dekorativ ist, ist ja auch nicht das Problem der Katzenhalter.
    Der Bestandsentwicklung an Spitzmäusen, Amphibien und Grossinsekten, (z.B. Libellen, Schmetterlinge) in dieser Siedlung würde mich nebenbei auch noch interessieren. Vermutlich ist die stark rückläufig. Aber ist ja auch egal. Wenn`s an Lebensraum fehlt, müssen die Wildtiere halt weichen. Hauptsache, Krümmel, Toni & Co. können sich austoben .....:+klugsche

    Eins ist doch klar, nämlich dass das Argument der jahrhunderte währende Freigängerhaltung nicht mehr zieht. Auf der Fläche, auf der sich heute 923 Katzen drängeln, lebten in der Vergangenheit mit Sicherheit deutlich weniger Katzen. Und genau das ist ja auch das hier angeprangerte Problem. Immer weniger ungestörte Refugien für Wildtiere auf der einen Seite stehen immer mehr Menschen und deren lieben Haustiere auf der anderen Seite gegenüber.
    Und von daher ist es an der Zeit, dass Katzenhalter ihre Haltungsform zumindestens kritisch hinterfragen.

    Geht nur, wenn man auch da ist. Was passiert z.B. nachts? Katzen sind nicht blöd. Sie meiden den wasserspritzenden Menschen, nicht dessen Garten, wenn sie wissen, das kein Mensch da ist.

    Das ist bedauerlich. Andererseits, wenn ich mir vorstelle, 923 Katzen jagen, jaulen und scheissen auf meinem Grundstück herum und markieren vielleicht auch noch auf meine Fussabtrittsmatte (selbst erlebt, war lecker, der Gestank im Hausflur und ging über Monate) ........:k

    Och, am Verständnis für die Katzen mangelt es hier ja eigentlich nicht, schliesslich sind wir doch (fast) alle Tierfreunde. Die Ignoranz der Katzenhalter ist allerdings kaum zu ertragen.:k

    Aufgrund des stur vertretenen Rechts der Katzenhalter auf unbegrenzten Freigang nicht wirklich überraschend. Ich bin wirklich froh, dass ich keinen Garten habe .....:zwinker:

    Das ist ja interessant! Wie werden denn die Angoras dort gehalten? Doch nicht etwa in umzäunten Flächen, auch Gehege oder Käfig genannt???8o Das ist doch nicht artgerecht!!! Oder doch?!

    Na, das klingt doch artgerecht. Und immer dran denken, Vögel sind schlau. Bei der nächsten Brut haben die Amseln das Nest bestimmt höher im Baum gebaut. Und ausserdem sind Amseln ja nicht bedroht .....:zwinker:

    Bei der Katzenmenge von "natürlicher Auslese" zu sprechen ist schon beeindruckend. Das ist genau die Ignoranz, die mir zwischenzeitlich etwas säuerlich aufstösst .....8(

    Wie sehen katzensichere Verstecke denn aus???? Kläre mich bitte auf, Elke.

    Du hast schon nicht ganz unrecht. Nur, was macht man, wenn der/die Vögel unbedingt draussen übernachten oder brüten???

    Dein Vater muss ein wahrhaft grosses Herz gehabt haben, dass ihn die Katzen nicht störten. Hut ab! Das die Sitzstangen mind. 1 Mtr. vom Gitter weg waren, ist schon gut. Nur, was passiert, wenn Vögel nachts erschrecken? Ich sage es Dir. Sie flattern herum und landen überall, auch am Gitter. Und dann haben bei Einfachverdrahtung Katzen leichtes Spiel ......

    Dann kläre ihn doch mal auf über die Risiken seiner Haltung. Ausserdem kann ich nicht glauben, dass die Voli rundherum offen ist und nicht wenigstens teilweise überdacht. Wenn doch, ist das auch ohne Katzen tierquälerisch und sollte von Dir angezeigt werden.

    Gruß

    Jon
     
  16. #715 floyd, 24. November 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. November 2006
    floyd

    floyd Guest

    @zugvogel
    worauf du mit dem sachlichen ES anspielst ist mir schon klar und zeugt nur wieder von deiner disqualifikation und intoleranz!
    wenn die argumente ausgehen, kommt sowas - alles klar!
    offensichtlich hast du ein problem mit meiner transsexualität!

    auf den rest brauche ich schon gar nicht mehr einzugehen.
     
  17. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Ah,

    Du weißt das vorher schon? Woher? Hat es denn jemand schon versucht?

    idS Daniel
     
  18. Vornie

    Vornie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Mai 2001
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Recklinghausen in meiner Voliere
    erst ist es der bär

    dann ist es der wolf

    dann ist es der luchs

    ...

    jetzt ist es die katze

    übermorgen der hund

    über übermorgen die rabenvögel

    über über übermorgen das eichhörnchen usw.

    ich glaube da brauche ich nicht mehr weitermachen.
     
  19. floyd

    floyd Guest

    ich glaube eher, du hast das nicht richtig verstanden.

    es gibt unterschiede zu echten wildtieren und haustieren, wenn sie jagen... das wurde hier aber auch schon ausführlich behandelt...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Nee, brauchst Du auch nicht, weil Bär, Wolf und Luchs nichts mit der freigehenden Hauskatze und ihrem Gefährdungspotential für Wildvögel zu tun haben.
    Der tiefere Sinn hinter Deinem Beitrag, dass immer der Mensch schuld ist, ist natürlich richtig. Hier verantwortungslose Halter.
     
  22. leuko

    leuko Guest

    sagt mal schreibt ihr hier tatsächlich über die Ausrottung einer Tierart???? :nene:
    Sorry aber was für Tierfreunde seid ihr hier???
    :k
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.