Tierquäler tötet Schwäne in Berlin

Diskutiere Tierquäler tötet Schwäne in Berlin im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; [QUOTE=eric;2551128 ...... Mit dem Eigentumsbegriff treibt es leider mittlerweile schon so Blüten, dass ich via Gemeinde aufgeboten werde, weil...

  1. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #182 goldkehlchen, 7. Februar 2013
    goldkehlchen

    goldkehlchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern, geliebt von mir, vom Tal bis zu den Bergen

    Bin nun neugierig, was nun jemand schreibt, denn
    fast genau diesen Satz habe ich im Ratten-Thraed geschrieben.
    Das nächste Posting, an mich gerichtet, hiess dann so in etwa " aha sollen sich doch die anderen darüber ärgern"., wo die Ratte dann hinwandert.

    Was soll man nun tun ? vergiften, erschlagen, wegbringen soll ich sie auch nicht und da ich kein Rattenfan bin kann sie nicht bei mir leben wie ein Haustier, hm..

    Tja das bezieht sich eben nicht nur auf Ratten.
     
  4. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Mir ist das wurscht, was da jemand schreibt. Es war eine einzelne Wanderratte, die bring ich bestimmt nicht um!

    Vor vielen Jahren, als ich mit meiner damals einjährigen Tochter im Garten eines Wohnblocks im Sandkasten spielte, kam fauchend eine räudige Hausratte auf uns zu! Da packte ich das Kind, nahm die Beine unter die Arme und rief auf dem Rathaus an - wegen Verdacht auf Tollwut ...

    Grüßle
    Gerlinde
     
  5. eric

    eric Guest

    Das mit dem Marder war nur ein Beispiel um zu zeigen, wie extrem der Begriff des Eigentums oft empfunden wird.
    Das Ganze Gebäude, bzw zwei, ein Hochsicherheitstrakt mit Kameraüberwachung, klinisch sauberer Umgebung, 2m Zaun plus 1m im Boden versenkt.... Keinem Kleintier wird mehr Platz gewährt aber natürlich sind Katzen die alleine Verantwortlichen wenn sich nichts mehr regt.
    Da übersteigt angeblich der angerichtete Katzenschäden alle Chemie-Einsätze und Planierungen die Landesweit vorgenommen werden. Alles was wir versaut haben, wird plötzlich zur Bagatelle im Vergleich zu den Monsterkatzen.
    Mit Verlaub, ich wage das zu bezweifeln.

    Wie schon x mal erwähnt, Ja auch ich glaube, dass lokal Katzen ein Problem darstellen können. Aber die Dimensionen die hier dargestellt werden erachte ich als übertrieben.
     
  6. Eule

    Eule Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Geennaauu..:trost:
     
  7. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Und genau diese Einstellung ist es, die einfach frustrierend ist für Menschen, die versuchen, insgesamt bewusst zu leben, nämlich rücksichtsvoll der Umwelt und ihren Mitmenschen gegenüber …

    Ist einfach traurig, wenn um mich rum jeder nur nach größeren Fehlern bei anderen sucht, um seine eigenen zu entschuldigen oder zu rechtfertigen.

    Würde ich selbst auch so denken, könnte ich mir guten Gewissens zehn Katzen halten, weil ich das ja mit so viel privatem „Naturschutzgebiet“ ausgleichen kann. Es wär dann zwar keines mehr, aber das ist ja egal ...

    Grüßle
    Gerlinde
     
  8. #187 Joerg, 8. Februar 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Februar 2013
    Joerg

    Joerg Guest

    Es ist wohl einfach eine Frage des Standortes ....

    Den Anhang Ballungsraum.JPG betrachten
    Den Anhang Dorf in gesunder Natur.JPG betrachten

    Nicht ganz zufällig aus google maps ausgeschnitten!
    Wenn man jetzt bedenkt, wieviele Siedlungen es gibt, die der auf dem oberen Bild nahe kommen, dann kann man sich auch gut vorstellen, wie viele örtliche Probleme es mit Katzen gibt.

    Gruß
    Jörg
     
  9. eric

    eric Guest

    Bist zwar mit der Karte ein paar wenige Meter neben meiner Hütte, aber du hast schon recht. Ein paar Meter mehr links, siehts übrigens auch schon wieder ganz anders aus.

    Mancherorts sind sie sicher ein Problem. Habe ich nie bestritten ! Von dort Flächendeckend auf einen Allgemeinzustand hochzurechnen dürfte aber gewagt sein.

    @ Phisamofu: Den Fehler aber nur bei Katzen zu suchen und alles andere ist egal, ist genauso verkehrt. Nur darum geht es mir. Hier wurde das Katzenproblem als praktisch DAS Grundübel des Artenrückgangs dargestellt. Da darf man doch sicher auch eine andere Meinung haben.
    Das tut allem was du machst keinen Abbruch und stellt auch deine persönlichen Erfahrungen nicht in Frage.
     
  10. Joerg

    Joerg Guest

    Kommt auf die Vogelart an .... Haussperlinge, die in Wald und Wiese weniger häufig brüten als in menschlichen Siedlungen, sind eher davon betroffen, wenn die Nachkommen aus dem Nest direkt in die Fänge von Nachbars "Stuben"tiger fliegen ...

    Das habe ich nicht so verstanden - ich sehe es so, dass Katzen in bestimmten Gegenden (Ballungsräumen) EIN wichtiger Faktor beim Artenrückgang sind.

    Gruß
    Jörg
     
  11. Joerg

    Joerg Guest

    Schöne Gegend übrigens ...
     
  12. eric

    eric Guest

    Und schon sind wir uns mit den Aussagen einig.

    PS:Die Gegend wird aber auch zusehends immer mehr überbaut. Der Rest ist zwar Grün, aber intensiv landwirtschaftlich genutzt. Brachflächen gibt es fast keine.
     
  13. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    Was ist denn mit den mehreren 10.000 Singvögeln,die jedes Jahr in Italien/Spanien/Südfrankreich
    in Netzen gefangen oder an Leimruten klebend dann auf der Speisekarte '"landen"?

    Katzen sind dagegen in Deutschland bestimmt "das kleinere Übel"!
    Michael
     
  14. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich versteh ja auch nicht ganz, warum ich meinen Nachbarn, der absolut neben der Kapp´ ist, Tiere hasst und der Allgemeinheit auf der Tasche liegt, nicht um die Ecke bringen darf, wo doch jeden Tag tausende von Menschen in Kriegen und bei Kämpfen, bei Amokläufen, Autounfällen, Flugzeugabstürzen und was weiß ich noch alles, ums Leben kommen. Da käm´s auf den einen doch nicht an.
    Das wär ja nicht mal ein "Übel", sondern ein Dienst an der Menschheit :D;) ...

    Grüßle
    Gerlinde
     
  15. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    So viel ich weiss, gibt es nicht nur innerhalb Deutschlands Geber- und Nehmerländer, sondern auch in der EU.

    Ähm, sollten die zufällig identisch sein, mit jenen Ländern, die im grossen Stil den Vogelfang betreiben: Geldhahn zu. So würde ich das machen. Überall mischt die EU sich ein, macht Vorschriften, doch wenn unsere Umwelt zerstört wird - und dazu rechne ich auch den Vogelfang - dann pennen sie in Brüssel. Sorry, ich weiss dass politische Themen unerwünscht sind. Aber ich weiss nicht, wie man sonst diese grausamen "Praktiken" wirkungsvoll angehen könnte.

    P.S: und nicht dort hin in Urlaub fahren ;)
     
  16. Joerg

    Joerg Guest

    Nein, dem ist nicht so!
    In Deutschland leben über 8 Millionen Hauskatzen, wenn jede davon die , niedrig gegriffenen, 50 Singvögel pro Jahr tötet, dann kommen wir auf 40000000, oder?

    Wir können gerne noch in einem neuen Thema über die zweifelhaften Traditionen von Spaniern, Italienern und Franzosen diskutieren ... in Bayern aber ist die Welt doch völligst in Ordnung?

    Gruß
    Jörg
     
  17. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Und wenn der Nachbar die Dresdner Bank ausraubt, bedeutet das noch lange nicht, dass es zum Kavaliersdelikt wird, wenn ich die Sparkasse überfalle.
     
  18. Joerg

    Joerg Guest

    Vogelfang/Vogeljagd ist auch dort illegal - daher ist schon gar kein großer Stil möglich. Wenn man dann auch noch den Geldhahn zudreht, dann ist ja keine Kohle mehr für die Verfolgung solcher Straftaten da ... würde man dann wohl argumentieren!
     
  19. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Ja, das ist die andere Seite der Medaille.
    Der Vergleich von Ingo veranschaulicht den Sachverhalt sehr treffend. Genau so isses. Dadurch dass ein Anderer ein grosses Unrecht begeht, wird mein "kleines" Unrecht nicht besser.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    Hi Jörg
    und diese 8 Millionn Katzen haben alle Freigang ?,
    In den Städten,wo sie überwiegend gehalten werden,sah ich noch nie eine Katze auf den Straßen,
    wohl aber reihenweise vernetzte Balkone,damit die armen Kätzchen auch mal "an die Luft"kommen!!!
    Michael
     
  22. #200 Ingo, 10. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2013
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich kenne zumindest die Zahl der überfahrenen Katzen in Deutschland. Die wird mit rund 350 000 angegeben. Jetzt mag man hochrechnen (wobei natürlich dann nicht zwischen verwilderten und Dosenöffnerassoziierten Freigängern unterschieden werden kann)

    Noch eine Anekdote: Ein Patient meiner Frau hat ihr vorgestern erzählt, dass seine Katze jeden Tag jedes Jahr mindestens einen, oft zwei bis vier Vögel anbringt. Allein diese Katze dürfte in "guten "Jahren tausend Kleinvögel anliefern.
    Sicher eine besonders begnadete Jägerin, aber ebenso sicher kein Einzelfall

    Auch interessant:
    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/...sCustomisedMessage=&userIsAuthenticated=false
    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006320709004133
     
Thema:

Tierquäler tötet Schwäne in Berlin