Tierquäler tötet Schwäne in Berlin

Diskutiere Tierquäler tötet Schwäne in Berlin im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich kenne zumindest die Zahl der überfahrenen Katzen in Deutschland. Die wird mit rund 350 000 angegeben. ) In der Stadt..?..wohl eher auf...

  1. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    In der Stadt..?..wohl eher auf Land-und Bundestraßen..
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Zollernalb
    Joerg schrieb doch, dass in Deutschland über 8 Mio. Katzen leben. Mit Betonung auf "über". Soll heissen: wenn Katzen nicht registriert sind oder werden, kann von einer Dunkelziffer ausgegangen werden. Ich denke das ist nicht an den Haaren herbei gezogen.

    Und, wo steht, dass die meisten Katzen in den Städten leben ? Sicher leben dort viele, sonst hätten einige wenige Städte ja wohl keine Kastraktionspflicht erlassen. Allerdings denke ich, dass in Vorstädten, Stadtrandgebieten, Kleinstädten und Dörfern deshalb noch lange nicht wenige Katzen leben. Also auch dort, wo Hobbygärtner u.a. Tierfreunde Biotope anlegen, Schmetterlingsflieder pflanzen usw.
    Wohlwissend, dass ich wieder was auf die Schnauze kriegen könnte, doch auch mit Schmetterlingen und Libellen "spielen" manche Katzen gerne. Was für die kleinen Flieger nicht immer ein glückliches Ende zur Folge hat.
     
  4. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    Solange sie in Landgaststätten auf der Speisekarte stehen..ist es zumindest dort nicht illegal
    hast du je in diesen Ländern für längere Zeit gelebt..und kennst die örtlichen Verhältnisse..
    ...oder warst du nur mal so eben im Urlaub dort?
     
  5. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Zollernalb
    und dieser Patient und seine Frau unternehmen da nichts, nehmen diese Wilderei als "gegeben" ?
    Haben die denn noch nie daran gedacht, ihren Garten zu umzäunen, so dass der Rest der (Vogel-)Welt vor diesem Räuber beschützt wird. Ich fasse es nicht :+schimpf
     
  6. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.207
    Zustimmungen:
    185
    Ort:
    Groß-Gerau
    Die erzählen das noch stolz und amüsieren sich. Sind sie damit ein Einzelfall?
     
  7. #206 IvanTheTerrible, 10. Februar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Umzäunen doch wohl nur mit Weidezaun alle 50cm in der Höhe rundherum.
    Wie will man Katzen wohl sonst auf dem Grundstück halten.
    Oder nur wenn die Nachbarn ernsthaft über eine Zwangsmigration nachdenken.
    Ivan
     
  8. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Zollernalb
    Das glaube ich sogar sofort, dass die auch noch stolz drauf sind. Und wenn sich jemand über den "selbst verursachten" (sehe ich eben so, da verantwortlich fürs eigene Haustier) Tod so vieler Vögel, oder auch anderer Kleintiere, egal ob Säuger, Reptilien, Amphibien usw. "amüsieren" kann, dann sagt das doch schon reichlich viel. Ich kann dazu nur sagen "pfui Teufel"

    Klar, das ist sicher nicht die Regel.... Gott sei Dank. Aber wie du bereits geschrieben hast, ein Einzelfall ist das wohl auch keiner.

    Aber wehe, es sagt einer was, über diese millionenfache Wilderei, der kriegt den Stempel "Katzenhasser" drauf, und würde von manchen Katzenhalter am liebsten geteert und gefedert.
     
  9. eric

    eric Guest

    Einige Studien, die ich mittlerweile zu dem Thema konsultiert habe, gehen von durchschnittlich 14 Beutetieren Pro Jahr und Katze aus. Davon im Schnitt um 10 % Vögel. Unberücksichtigt wird oft dann noch die Anzahl der reinen Hauskatzen die gar nicht jagen. Dies einfach so als Zahl ohne Wertung.
     
  10. Axel

    Axel Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    1.902
    Zustimmungen:
    51
    Das wage ich nicht zu beurteilen...In Katzenforen (sicher nicht in allen) gibt es allerdings sogenannte "Mitbringsel Threads" bei Freigängerkatzen...
     
  11. #210 Holger Günther, 11. Februar 2013
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    14 Beutetiere pro Jahr sind sicher eine "Mischkalkulation".Ein mir bekannter Jäger hat in einem Jahr 70 Katzen in seinem Jagdrevier geschossen.da hat er sicher vielen tausenden Vögeln und co. das "Leben gerettet".Die wildernten Katzen fressen sicher nicht nur ca. ein mal im Monat was(bei 14 Beutetieren im Jahr).Die brauchen mit Sicherheit täglich was zu futtern.Im Frühjahr kommt zu jedem gefressenen Vogel noch die verlorene Brut dazu-da kommt einiges zusammen.Holger
     
  12. #211 plassco, 11. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2013
    plassco

    plassco Cardueliden + Kanarien

    Dabei seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.669
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Nord-Ost-Hessen
    Willst Du jetzt Chemieeinsätze in der Landwirtschaft, diverse Weichmacheranreicherungen durch Kunststoffe und Landschaftsverschandelungen durch Autobahnen als genauso unnütz, sinnlos und vermeidbar darstellen, wie faule Katzenbesitzer, die ihren Katzen Freigang gewähren und auf die daraus resultierenden Schäden sch:Dßen? Was ist wohl unnötiger/sinnloser/vermeidbarer? Für all die von Dir genannten Schäden gibt es einen triftigen Grund, den wir alle in irgendeiner Form mittragen oder gehst Du nur zu Fuß und machst Dir Deine Kleidung aus Schafswolle selbst? Versuche doch mal eine Weile ohne Kunststoffe auszukommen... :zustimm:

    Die "Monsterkatzen" gibt's nur in Deinem Kopf Eric, sorry aber bleib bitte mal sachlich.
     
  13. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    Hi plassco
    magst du mir das bitte mal etwas näher erklären:?
    Ist es vielleicht so gemeint,das diese Katzenbesitzer ihre Tiere,den Hunden gleich, gassigehend an der Leine führen sollen..?

    Im Übrigen ist @eric wohl der Einzige hier,der die Zusammenhänge in der freien Natur (er)kennt,
    bei allen anderen "Katzenhasser-Usern" sehe ich das leider nicht!
    Michael
     
  14. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.207
    Zustimmungen:
    185
    Ort:
    Groß-Gerau
    Noch mal: Katzenhasser sehe ich hier nicht. Wohl aber eine Menge Leute, die sich über die Mentalität einer bestimmten Gruppe von Katzenbesitzern aufregen.
    Der Katzenhasservorwurf ist ebenso unzutreffend, polarisierend und diskriminierend, wie er seine Proponenten in ein schlechtes Licht bezüglich der Bestätigung der Mentalität oben genannter Katzenhalter stellt.
    So einfach ist es ja nun wirklich nicht!
    Der negative bis dramatische Einfluss von Freigängerkatzen auf lokale Kleinwirbekltierpopulationen ist durch so viele wissenschaftlich geführte Studien so eindeutig belegt, dass wir uns die Diskussion darüber wirklich sparen sollten.
    Wie sieht verantwortungsvolle AKtzenhaltung aus?
    Nun: Ganz klar alternativlos indoor und/oder in gesicherten Gehegen mit der daraus resultierenden Pflicht der Katzenhalter mehr Aufwand für enrichment zu betrieben als bei Freigängerhaltung nötig.
    Den Hundehaltern geht es diesbezüglich ja nicht anders.
    Alles andere ist eigentlich zu absurd, um so ausgiebigdiskutiert zu werden.
    Wehe, einer meiner Warane entkäme und fänge sich in Sichtweite eines anchbarn einen Spatz. Die freigängerkatzen tun das unbehelligt und mit Fleiss. Wo ist der kategorische Unterschied?
     
  15. OR-Michi

    OR-Michi Banned

    Dabei seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    5.388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern zwischen Augsburg + Landsberg am Lech
    Moin Ingo
    Der Unterschied liegt darin,das Warane wohl nicht in der deutsche Flora vorkommen,Katzen hingegen schon!

    Wenn in einer Wohnsiedlung(ab ca. 1980) kaum Singvögel mehr vorkommen,dann liegt dies an der Bauweise der Häuser!
    Höhlenbrüter(Blaumeise)Halbhöhlenbrüter(Gartenrotschwanz) ja selbst Haussperling finden keinen Unterschlupf mehr!

    Die meisten Gärten strotzen vor aussereuropäischen Pflanzen,z.B. Tuja..ökologisch gesehen...Plastik!
    Bietet weder der Vogelwelt Nistplatz,noch Nahrung für einheimische Insekten !

    Wird dann aber eine freilaufende Katze gesichet,dann war nur diese daran schuld!
    Michael
     
  16. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    In der deutschen Fauna kommen eigentlich auch keine Katzen vor, außer Wildkatzen, und die laufen in der Regel nicht durch Siedlungen und sind ohnehin extrem selten. Außerdem hätten die sich die Vögel und was auch immer redlich verdient.
     
  17. #216 IvanTheTerrible, 11. Februar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wenn es nur eine wäre, allein meine Nachbarin hat deren 4. Wenn ich 4 Hunde halten würde, möchte ich mal deren Aufstand erleben.
    Und die scheißen nicht in Nachbars Gärten. Wühlmäuse, Feldmäuse und dergleichen gibt es hier nicht. Ab und zu mal eine Hausmaus, wozu braucht sie also 4 Katzen?
    Sicher war das vor 40 Jahren anders, als noch jeder sein eigenes Gemüse, Kartoffeln angebaut hat. Dito Schweine gehalten hat und entsprechend Futter gelagert hat, da hatten Mäuse ein Elderado...aber heute?
    Wo liegt also der Nutzen bei 4 Katzen?
    Nach dem Schaden frage ich erst gar nicht.
    Ivan
     
  18. Eule

    Eule Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Es ist schade, dass man eine gewisse Ironie in den Artikeln nicht so rüberbringen kann.

    Es geht mit Sicherheit nicht darum Freigängerkatzen für alles das was in unseren Wohngegenden schiefläuft ( töten und fangen von Kleintieren ) in Verantwortung zu nehmen.

    Eine Nachbarin kümmert sich um die Katzen eines Bauernhof´s. Sie kastriert und füttert, 8 Stück 2o12. Sie sagt, dass manche Katzen so krank seien, dass sie sich alleine nicht mehr versorgen konnten. Also nicht in der Lage auf Beutefang zu gehn.

    Wir haben ein breites Potential an Wildtieren, die sich um Kleinsäuger und Vögel " kümmern ". Greifer, Eulen, Waschbären, Rabenvögel, Eichhörnchen, Marder. Alles Tiere die nicht bejagt werden dürfen oder können. Die Spatzennester bei uns unter dem Dach sind nicht mehr, weil wir den Dachbord gesichert haben, nneeiinn, wir haben einen Marder auf dem Dachboden.!!!!
    Katzen können wir fangen und kastrieren lassen, wenn sie nicht tätowiert sind. Sie sind übrigens bei der Familienhaftpflicht automatisch mitversichert. Eine Nachbarkatze hatte unseren Folientunnel als Kratzbaum benutzt. Wir konnten die Katze und somit den Besitzer ausfindig machen. Es wurde anstandslos geregelt.
    Die Rabenvögel und alle anderen genannten Kleintierräuber:+schimpf,s. o., richten genau so viele " Schäden " an. Wir haben im Radius von 1oom Luftlinie, Rabenkrähen, Elstern, Turmfalken und unterm Dach Marder, ausserdem Waschbären und jeder will leben. Wenn diese Tiere ihre Nachkommen versorgen müssen..... ich weiss nicht ob man eine Vorstellung davon hat was hier abgeht. Die Raben ziehen die Hühner, gesunde Tiere, am Schwanz aus dem Einschlupfloch.....
    Ich würde jederzeit ein Baby der oben genannten Spezies aufnehmen, aufpäppeln und wieder aussetzen.

    Beissen wir uns nicht an den Katzen fest. Egal ob verwildert oder nur Feigänger. Wenn wir unsere Natur schützen wollen, ohne jetzt ins Jahr 5 n. Chr. zurückzukehren, müssen wir in Kleinigkeiten umdenken lernen. Wenn es nur einzelne machen, nützt nix. Alle unter einen Hut kriegt man nicht.



    Um noch mal auf die Schwäne zu kommen, weiss man inzwischen wer es war. ???
     
  19. #218 IvanTheTerrible, 11. Februar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Naja, immer eine Sache der Betrachtung...Wir haben im Radius von 100m Luftlinie bestimmt an die 15 Katzen, aber nur zwei Elsternpaare, keine Rabenkrähen (viel weiter entfernt) Vielleicht einen Marder der alle paar Wochen durchzieht, keine Turmfalken und Gott sei Dank auch keine Waschbären. Ich habe noch 4 Sperlingspaare und ab Mai 7 Paare Mauersegler am Haus, da die Nistgelegenheiten sicher angebracht sind.
    Wie gesagt, alles eine Sache der örtlichen Betrachtung.
    Also hat dein Beispiel kaum Aussagewert!
    Ivan
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Zollernalb
    Eben, so isses :zustimm: Wir können doch nicht einfach die Hauskatzen mit den Wildkatzen gleichsetzen. Wobei Letztere tatsächlich zu unserer einheimischen Fauna dazu gehören.

    Insofern sehe ich Ingo's Vergleich mit seinen Waranen gar nicht so weit hergeholt. Darüber hinaus besteht sogar das Risiko, dass durch Hauskatzen zusammen mit Wildkatzen zu einer Hybridisierung kommen kann. Ist das gewollt ? Ne, das glaub ich ned.

    Wohlwissend, wir befinden uns in einem Vogelforum, schreiben wohl deshalb hauptsächlich über Vogelopfer. Doch da sind noch mehr. Ich kann hier vor Ort eben einen dramatischen Rückgang der Kröten und Molche beobachten. Aber es sollen auch schon Eidechsen und Schlangen den Katzen zum Opfer gefallen sein. Ebenso diverse Kleinsäuger.

    Da sehe ich bei ca. 8 Mio. Hauskatzen - die meisten davon wohl Freigänger - in der Tat eine Gefahr für unseren "tierischen Reichtum" um uns rum. Jawoll, so bezeichne ich das jetzt einfach mal. Ist es denn nicht schön, wenn bei der Familienwanderung die Eltern ihren Kindern auch mal eine Eidechse oder einen Salamander in seinem natürlichen Lebensraum (also nicht in der Wilhelma) zeigen können ?

    Solche "Highlights" wären für mich wichtig, würde ich mit meinen Kindern oder Enkeln spazieren oder wandern gehen.

    Lebensraumzerstörung durch Baumaschinen ist ebenfalls angesprochen worden. Vieles davon ist unverzichtbar, da möchte ich gar nicht widersprechen. Andererseits gibt es leider doch Bauprojekte, die könnte man umweltverträglicher planen und durchziehen. In ein paar Wochen wird es hier im Lkr losgehen, sobald die Laich- und Krötenwanderungszeit beginnt, muss ich hilflos miterleben, wie ein wunderschönes Biotop, in welchem seltene Amphibienarten leben, den Baumaschinen zum Opfer fällt. Die Umweltschützer ziehen mit 8( Es soll ja ein Ersatzteich gebaut werden. Ob man sich dann die Mühe machen wird, auch was Gscheites zu gestalten, und ob dieser Ersatzteich denn auch angenommen wird.... das ist noch nicht ganz klar. Vermutlich nicht, viele werden ihr Leben im Baustellenbetrieb verlieren :traurig:
     
  22. #220 IvanTheTerrible, 11. Februar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wie auch immer...sicher kommen viel mehr Vögel durch den Straßenverkehr ums Leben, als durch Katzen.
    Allerdings, wo früher die Katze als Notwendigkeit gehalten wurde, ist sie heute als Spielzeug und als pflegeleicht zu favorisieren.
    Selbst die Hinterlassenschaften lassen sich auf ein Minimum reduzieren, da sie ja vorzugsweise dem Nachbarn in den Garten scheißen.
    Wenn wundert es also, das viel mehr Katzen als Hunde gehalten werden?
    Ich plädiere daher für eine Gleichsetzung mit Hunden...1. Katze 60.-, 2. Katze 80.-, 3 Katze 120.- und 4. Katze 160.- Euro Katzensteuer.
    Warum sollen denn nur die Hundebesitzer ihr Scherflein zur Sicherung der öffentlichen Ausgaben beisteuern? Mit welchen Recht sind die Katzenhalter hier befreit? Sind das die größeren Tierfreunde, da Katzenhaltung im allgemeinen öffentlichen Interesse liegt?
    Vereine die dies nachweisen können, werden dann gewöhnlich steuerlich befreit.
    Ivan
     
Thema:

Tierquäler tötet Schwäne in Berlin

Die Seite wird geladen...

Tierquäler tötet Schwäne in Berlin - Ähnliche Themen

  1. gibt es Vogelheim in Berlin ?

    gibt es Vogelheim in Berlin ?: Hallo! Leider bin ich im Google nicht fündig geworden, was jetzt bedeuten würde, dass es in Berlin kein Vogelheim gibt, oder ich mit falschen...
  2. Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg

    Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg: Hallo zusammen, ich lese hier seit einigen Monaten mit und habe mich nun endlich registriert um auch mal ein Wort von mir geben zu können. Dieses...
  3. Bußgeld-Berliner Hundegsetz

    Bußgeld-Berliner Hundegsetz: Hallöchen Berliner Hundehalter... Aktuell im Berliner Amtsblatt veröffentlicht Bitte kopiert das hier: ISSN 2510-358X dann mit Googel suchen,...
  4. Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin

    Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin: Leider muss ich mich von den beiden trennen da meine Lungenerkrankung sich verschlimmert hat. Der Hahn hat seit kleinauf Aspergillose - die Henne...
  5. Daimanttaube in Berlin gefunden. Sucht Artgenossen

    Daimanttaube in Berlin gefunden. Sucht Artgenossen: Hallo zusammen, wir haben vor kurzem eine Diamanttaube in Berlin gefunden. Leider können wir sie/ihn nicht behalten. Sie/er hat ein vorläufiges...