Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Es wundert mich nicht, dass das auch in Deutschland die häufigsten Arten sind ;-) Bei einer Stichprobe von rund 3450 Vögeln, wovon 2950 zumindest...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    :zustimm: wie wahr !
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Genau darum geht es, doch selbst wenn die Population des Katzenbestandes hierzulande stabil bliebe oder gar rückläufig wäre, so ändert es nichts an der Tatsache, dass Hauskatzen Wildtiere töten, wozu sie in meinen Augen keinerlei Berechtigung haben.

    Es ist nicht in meinem Sinne, die Katze aus dieser Welt zu schaffen, doch genau deswegen muss ein Weg gefunden werden, wie die das Haustier Katze Haustier bleiben kann, ohne der einheimischen Fauna Schaden zuzufügen, dann spielt es nämlich gar keine Rolle mehr, ob sie kastriert oder unkastriert ist. Kastration wird übrigens hauptsächlich aus völlig eigennützigen Umständen vollzogen.
     
  4. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    meine Zustimmung sei Dir gewiss. Und ich sag jetzt einfach mal: je früher dieser Weg gefunden wird, desto kleiner das Leid bei den Tieren... sowohl bei den Wildvögeln/tieren, als auch bei den Katzen.
     
  5. domino

    domino Stammmitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Na klar doch, dass sich Katzen nicht zu sehr vermehren. Übrigens, einen nicht kastrierten Kater wirst du wohl nicht in der Wohnung halten, von dem her gesehen auch eigennützig.

    Trotzdem, du wirst keinen Bauern dazu bringen dass er seine Katzen einsperrt. Stell ich mir grad witzig vor, ein Date zu einem vom Menschen bestimmten Zeitpunkt, wo die Katze ihre Pflicht nachkommen soll u. Mäuse fangen. Es gibt Katzen die lassen sich nicht dauerhaft einsperren u. das gabs auch früher nicht. Ja, es gibt Hauskatzen, genau so gibt es welche auf die dieser Begriff nicht zutrifft u. nur weil die kein Zuhause haben dezimieren? Wo bleiben deren Rechte?
     
  6. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Der einzig gangbare Weg : die Kastration!

    Die einzig sinnvolle und tiergerechte Vorgehensweise, das Wachstum der Streunerpopulationen einzuschränken, ist es, die Streunerkatzen einzufangen, zu kastrieren und wieder am angestammten Platz frei zu lassen.
    Einige große Tierschutzorganisation im In- und Ausland (eine Vorreiterrolle spielt hier sicher u.a. das Streunerkatzenprojekt von VIER PFOTEN) fördern die Kastration von freilebenden Katzen und schaffen damit stabile und gesunde Streunerkatzenpopulationen, denen ihre Nische im Ökosystem zugestanden wird.

    http://www.haustiersuche.at/kastration_von_freikatzen,1,164,2.html

    diese ökonische gibt es für die katzen und sie haben das recht dazu.
     
  7. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Genauso wenig, wie eine unkastrierte Katze ;)


    Da gebe ich Dir vollkommen Recht, aber der bringt seine Katze auch nicht zum Tierarzt, wenn sie krank ist, die stirbt dann einfach in den meisten Fällen ...

    Redet keiner von ;)

    Ich behaupte es gibt keine Katze, die nicht mit eingeschränktem Freilauf zufrieden ist.

    Ich sagte schon vor etlichen Seiten, dass ich jeder herrenlosen Katze die Beute, egal welche, von Herzen gönne, denn sie hat keinen gefüllten Futternapf in der warmen Küche oder auch nur im geschützten Schuppen, doch für diese Tiere gelten völlig andere Bedingungen, angefangen bei der natürlichen Auslese bis hin zur gesetzeskonformen Jagd auf diese Tiere.
    Frage bleibt nur, woher diese Katzen stammen und warum es diese überhaupt in dieser Form gibt ? Sicher kein Resultat aus behüteter Haustierhaltung, oder ?
     
  8. domino

    domino Stammmitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube Dir ist entgangen weswegen ich das gemeint habe. Ein unkastrierte wird seltener in der Wohnung markieren.

    Sind hauptsächlich Katzen vom Land, ländliche Gegende u. da gab es sie schon immer.
     
  9. #1108 Rudi und Rita, 3. Dezember 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Ja Sonja, uns stört es nicht, aber es gibt durchaus Menschen, die sich auch darüber aufregen und sogar vors Gericht ziehen. Das ist für dich und mich nicht nachvollziehbar, aber ebenso ist mir ein "Gegen" gegen Katze ebenfalls nicht verständlich.

    Dann lass doch lieber deine Frau in diesem Thread schreiben. ;)
    Freut mich übrigens, dass du so eine Frau hast, dann besteht ja noch Hoffnung....
    Den Quatsch mit dem toten Vogel am Halsband wird sie dir dann sicher auch noch austreiben, denn wenn es überhaupt zum Vogelfang kommen sollte, werdet ihr die Katze schon einige Monate/Jährchen besitzen und durch die Zeit bedingt auch Verständnis/Liebe für die Katze aufbringen.

    Wetten, dass das mit dem Hausarrest zur Brutzeit nicht funktionieren wird.

    Von sinnlosem Töten würde ich sprechen, wenn Mensch es tut. Ein Tier ist ein Tier und handelt instinktiv.
    Und da es in diesem Thread auch teilweise darum ging, ob man Nachbars Katze im eigenen Garten dulden muss, habe ich als Gegenvergleich eben die Ziervögel/Exoten gebracht, die ein Nachbar ebenfalls nicht dulden muss. Zumindest hat der Halter von Exoten schlechtere Karten vor Gericht als ein Katzenhalter, so lange er nicht eine gewisse Katzenanzahl überschreitet.
    Und diese Vergleiche (bin ja selber Vogelhalter und froh, dass ich so liebe Nachbarn habe) habe ich auch nur gebracht, weil ich der festen Meinung bin, dass man sich immer mit der Nachbarschaft verstehen muss.
    Denn jeder hat mal was, über was man sich aufregen könnte.

    Das kann ich nun gar nicht glauben, dass der Haussperling einen deutlichen Bestandsverlust erleiden musste. Brütete im Vorjahr noch 1 Pärchen bei uns in den Dachrinnen, so waren es dieses Jahr 4.

    Glaub ich dir, mich persönlich würde auch kein Geräusch stören, was am Tage ist. Nur sind es bei uns auf dem Lande gerade die Neu Zugezogenen, die sich über jeden Mist aufregen und vor Gericht ziehen wollen. So ein Verhalten hätte hier kein "Altbewohner".
    Voriges Jahr haben sich sogar Neu Zugezogene im Nachbardorf über die Gestanksbelästigung durch die Düngung der Felder aufgeregt und geklagt. :nene:
    Streitigkeiten wegen Hähne oder Ziervögel sind schon fast an der Tagesordnung. Aber wirklich immer nur durch Neu Zugezogene. Ein Arabesitzer hat seine 2 Aras z. B. schon fast 40 Jahre. Sie haben keine AV, bewohnen allein einen großen Wintergarten (sogar mit spezieller Lärmschutzverglasung) und leben mit in der Wohnung. In all den Jahrzehnten hat sich kein einziger Nachbar aufgeregt, jetzt ist ein neuer dazu gekommen und der hat es sich aufs Haus geschrieben, dass die Tiere weg müssen. Ein paar Jährchen streiten sie jetzt schon auf dem Gericht. Ich kann das aus menschlicher Sicht überhaupt nicht fassen, denn für das ältere Ehepaar sind die Aras die "Kinder", sind ja mit ihnen gemeinsam alt geworden.

    Also ich weiß für mich nur, dass ich für meine Nachbarn dankbar sein muss. Obwohl, im Haus über mir ist die alte Dame ausgezogen, es hat eine junge Fam. gekauft. Da kann ich nur hoffen, dass sie sich uns hier angliedern und keine Stenkerer sind.

    Karin, das ist Theorie. Du hältst deine Katzen zu zweit, ich auch (die meisten leider nicht). Außerdem passen die meisten Katzenbesitzer auch darauf auf, dass ihre Katzen abends drin sind. Ich würde jedenfalls mal behaupten, dass die meisten Katzenbesitzer vernünftig auf ihre Tiere achten.
    Nur dann gibt es ein paar Katzenhalter - was weiß ich, warum die sich überhaupt Katzen halten, deren Tiere eigentlich fast rund um die Uhr draußen sind.
    Gut, meine damalige Katze ist manchmal auch ungewollt in der Nacht weggeblieben. Sie hat sich sogar auch schon mal verlaufen, nachdem sie meinen Sohn bis zur Stadt hoch gefolgt ist, sich vor einem LKW erschrocken hat und dann in ein Grundstück gelaufen ist. Dieses Grundstück liegt direkt am Wald, also mussten wir davon ausgehen, dass sie ziellos (der Weg war fremd) im Wald umherirrt. Wir haben sie 2 Tage lang gesucht und wenn ich das hier so lese, bin ich froh, dass sie kein Jäger abgeknallt hat. Sie hat sich ausversehen einmal dorthin verirrt.
    Wie will denn jemand unterscheiden, ob es sich um einen echten Streuner handelt oder um eine verirrte Hauskatze? Trotzdem alles abballern?
    Ich meine, deine oder meine Katzen können sich 2 Jahre prima (zumindest meine "meistens") nur auf dem Grundstück aufhalten, dann kann es doch mal eine in den Kopf kriegen und abhauen (immer 100 %-ig aufpassen kann man nicht). Draußen in der "fremden Welt" erschreckt sie sich vor irgendwas und läuft noch weiter. Würdest du es da schön finden, wenn deine Katze da erschossen oder gequält wird?

    Genau! Ich war heute einige Stunden mit dem Auto unterwegs und durch diesen Thread habe ich nebenbei vermehrt nach Katzen gesucht. Das war die Strecke QLB-Goslar, in Goslar sogar noch mehrmals verfahren. Also ich habe keine einzige Katze gesehen.

    In unserer Gegend gibt es nur ein Dorf, wo es wirklich sehr viele Katzen gibt. Allein beim Durchfahren begegnet man mind. 3 Katzen. Das ist aber wirklich das einzige Dorf, wo es so schlimm ist. Um diesem Dorf sind allerdings auch nur Felder. Da kann ich mir schon vorstellen, warum da so viele Katzen gehalten werden. Diese Population gab es da ganz sicher auch schon immer.

    Und wenn da jetzt einer neu hinzieht, glaube ich schon, dass er das als "Problem" sieht, was für jeden Einheimischen Normalität ist. Nur dann sollte man eben nicht aufs Dorf ziehen und die Menschen dort lieber in Ruhe lassen.
    Ein Dorf bedeutet ja durch die Nutztierhaltung und umliegenden Felder ein enorm höheres Mäuseaufkommen. Und deswegen haben in den Dörfern die Katzen auch heute noch einen Nutzen.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  10. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    Ist aber so. Du kannst gerne in guter Literatur nachschlagen oder aber z.B. diesem Link http://www.haussperling.de folgen. Nicht umsonst wurde der Haussperrling 2002 Vogel des Jahres.

    Gruesse,
    Detlev
     
  11. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Mir schien er auch Mitte/Ende der 90er Jahre deutlich zurückgegangen zu sein, aber nach meiner persönlichen Einschätzung sind die Bestände derzeit wieder gut am zulegen.

    Kann natürlich auch auf subjektiver Fehleinschätzung beruhen.

    VG
    Pere ;)
     
  12. #1111 südwind, 3. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    von hintergründen liest man bei dir seltsamerweise so gut wie nix, detlev.
    aber klar, wenn man die katzen im visier hat, kommen die tatsächlichen ursachen nicht gerade gelegen. damit spreche ich alle die mit an, die katzen mit diffamierenden argumenten belasten.

    es ist zwar nur eine diskussion aber es zeigt auch eine gewisse tendenz von verfolgungsabsichten für hauskatzen. das gabs ja alles schon und wäre nichts unmögliches.

    liegt es eventuell mit daran, dass so manche eigentumsbesitzer die auch noch geflügel und oder vögel halten, ihr eigentum, wie auf einer insel, für sich haben möchten?

    ist nur mal so ein gedanke.8o

    so und nun kommen wir zu ursache und wirkung. katzen spielen dabei keine rolle. :+klugsche


    Bestand Haussperling

    In Deutschland leben zwischen 4 und 10 Millionen Paare.

    Gefährdung

    Ein Rückgang lokaler Bestände ist auf fehlende Nistmöglichkeiten in und an Gebäuden, vor allem unter Dächern, zurückzuführen. Gebäudesanierungen verhindern leider sehr oft, dass Sperlinge weiterhin eine Brutnische finden können. Zunehmender Nahrungsmangel kommt hinzu, verursacht durch den Rückgang von Kleintier- und Pferdehaltung, durch Intensivierungen in der Landwirtschaft wie saubere Dreschmethoden, sofortigen Umbruch von Stoppelfeldern, Pestizidausbringung, aber auch naturfern gestaltete und daher artenarme Gärten. Durch die Versiegelung der Landschaft fehlen außerdem Plätze für die bei den Spatzen so beliebten Staubbäder.

    Vorschläge und Forderungen zum Schutz

    Der Haussperling als Kulturfolger hat nur dann bessere Chancen, wenn es gelingt die oben genannten Gefährdungsfaktoren einzuschränken. Dazu können sowohl Landwirte als auch Haus- und Gartenbesitzer, aber auch Städte- und Gemeindeverwaltungen beitragen. Der NABU gibt in seiner Jahresvogelkampagne Tipps, mit welchen zum Teil einfachen Mitteln das bereits getan werden kann.

    http://www.haussperling.de/

    Vieles wurde für den Erhalt des Sperlings in Berlin bereits getan. So achten die Naturschutzverwaltungen darauf, dass das Naturschutzrecht auch eingehalten und praktisch umgesetzt wird. Und da alle heimischen Vogelarten, wie eben auch der Spatz, zu den besonders geschützten Arten gehören, ist die Beseitigung von Brutplätzen nicht erlaubt. Ist es dennoch unumgänglich, muss für die zerstörten eine gleiche Anzahl von Ersatzniststätten geschaffen werden – sicherlich ein wesentlicher Grund dafür, dass es in Berlin mehr Spatzen gibt als in anderen Großstädten. Der NABU Berlin war in den vergangenen Jahren bestrebt, die Schutzbemühungen in Berlin einem breiteren Interessenkreis bekannt zu machen. Zu diesem Zweck wurde mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in den letzten drei Jahren das Zentrum Artenschutz am Gebäude aufgebaut. Unter www.lebensraumhaus.nabu-berlin.de finden Interessenten ausführliche Informationen über das Projekt, über Gebäudebrüter, deren Gefährdungsursachen, mögliche Schutzmaßnahmen sowie den rechtlichen Hintergrund.

    http://berlin.nabu.de/m02/m02_02/01902.html#08
     
  13. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Bei uns brüten die Sperlinge unterm Dach, wo keine Katze rankommt...
     
  14. sigg

    sigg Guest

    Post 1108,
    wovon 1100 nutzlos waren.
    Wenn meine Frau hier zum Thema Katzen posten würde, hätten wir das gleiche emotionale Gequassel,
    wo nur Entschuldigungen für das Unvermögen der Halter gesucht werden.
    Wenn ich solch einen Quatsch höre: "Wetten, daß das mit dem Hausarrest zur Brutzeit nicht funktionieren wird" stellen sich die Haare hoch.
    Ich darf doch wohl leicht kichern, wer den Freigang der Katze bestimmt.
    Wer bestimmt, wann die Katze raus geht, ich oder die Katze?
    Und wenn sie 5 Stunden an der Tür sitzt und maunzt, sie kommt dann raus, wenn ich es will!!!!!!!!!!!!!!!
    Wer bestimmt den Tagesablauf?
    Sicher wird mir meine Frau nicht den "Quatsch" nicht austreiben, wenn ich ihr einen Vogel ans Halsband hänge. Vorausgesetzt andere Mittel fruchten nichts!
    Die Katze muß nur für diesen Tag in einen Raum, wo sie keine Zerstörungen anrichtet, denn nach ein paar Stunden wird sie durchdrehen!
    Entweder wird die Katze nach der Prämisse angeschafft, das alle, wie Nachbarn und auch die Vogelwelt damit leben können, oder garnicht.
    So einfach ist das.
    Der andere Rest von den Katzenhalterinnen, der hier so abgeht, ist emotionales Gesülze und hat nichts mit Katzenhaltung zu tun!
     
  15. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    das heisst, du hast 8x gepostet?:D
     
  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Schlage vor, du kaufst dir 'ne Plüschkatze oder meinetwegen eine zum Aufziehen. Auch für Katzen gilt sowas wie artgerechte Haltung!
     
  17. sigg

    sigg Guest

    Artgerechte Haltung? Wenn ich den Nonsens immer höre!
    Und die Millionen von Katzen in den Städten, bei reiner Wohnungshaltung?
    Das ich nicht kichere!
    Schreib nicht solch einen Quatsch, denn meine würde ja unter meinen Bedingungen Ausgang bekommen.
    Wie wäre es mit ein bischen mehr Uberlegung??????????!!!!!!!!!!!!
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Siggi,
    du willst mit sehr zweifelhaften Maßnahmen versuchen, einer Katze instinktgesteuertes Verhalten abzuerziehen. Das meinte ich in erster Linie.

    Mein reden. Ist keine artgerechte Haltung.

    Bei deinen Vögeln achtest du doch auf artgerechte Halung, und für andere Tiere soll das nicht gelten? Komisch.
     
  19. #1118 sigg, 3. Dezember 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Dezember 2006
    sigg

    sigg Guest

    Es gibt doch wohl nur 2 Möglichkeiten:
    Ich halte die Katze nach Möglichkeit drinnen, besonders zur Brutzeit, oder verleide ihr den Vogelfang, weil ich dadurch die heimische Fauna schütze!
    Oder es geht vollkommen am A... vorbei und suche verzweifelt nach fadenscheinigen Argumenten, um ja in keinster Weise meinem Verantwortungsbewußtsein, oder meinen sozialen Verpflichtungen nachzukommen.
    Die Katze entbindet mich in diesem Fall jeglicher vernünftigen Überlegung und schaltet mein Gehirn auf "Stand by", wobei die Aktivierung erst wieder eingeschaltet wird, wenn die Katze verstorben oder unter einem Auto gelandet ist.
    Wo gibt es artgerechte Haltung?
    Schätze, nur in der Fantasie einiger!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. olivastrild

    olivastrild Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    0
  22. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Das tun Spatzen so. Aber sie suchen auch gerne Nahrung auf dem Boden, baden und staubbaden dort. Und genau dabei werden sie wohl erwischt.

    Gruesse,
    Detlev
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.