Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Also, ich würde das ganz cool und pragmatisch angehen: Wat so ussieht, wie ene Wildtyp, kütt in die engere Uhswahl. Wat nit, dat kütt inne Bütt....

  1. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Also, ich würde das ganz cool und pragmatisch angehen:
    Wat so ussieht, wie ene Wildtyp, kütt in die engere Uhswahl. Wat nit, dat kütt inne Bütt. Nee, vertick ich op de Börse för ene Heiermann. :D

    Vermanscht ist ja auch noch so ein Bisschen mit Spannung und Abenteuer verbunden. :D

    OK. kann halt nie mehr "garantiert 100% wf" sagen, aber wer kann das schon?

    :cheesy: Al
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #562 Tiffani, 1. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2010
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Det issja die krux0l
    Aba wat iss wenn du 100% mit 50% verpaarst :idee: Dann wären 50% identisch und 50% fraglich.
    Und wenn Du von diesen 50% wieder an die 100% verpaarst ;)....:k
    Weißt Du, mir würde es schon reichen wenn sie nur in schwarz- und rotköpfig spalt wären und nicht noch in irgendwas anderes, damit könnte man (ich) leben...
     
  4. #563 IvanTheTerrible, 1. Januar 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    100% wäre eine Mutation. 50% wäre ein Spalter um mal bei deinen Vorstellungen zu bleiben.
    Daraus fallen 50% Mutation und 50% Spalter.
    Hier haben wir ja keine Probleme, sondern nur wenn auch Wildfarbige fallen.
    An meinen angedachten Rechenbeispielen kann man sehen wie umfangreich es wird, wenn man auch 25% oder 50% wildfarbige dabei hat und rausfinden muß, wer was ist?
    Da ergeben sich riesige Mengen von erneut spaltigen Tieren und die Mühe hat sich nie ein Mutationszüchter gemacht, sondern sie alle als WF auf den Markt gefeuert und das sogar absichtlich.
    Daran krankt das System, weil einige alle Rechte und keine Pflichten haben, die anderen aber keine Rechte und nur Verpflichtungen, wie man aus dem Tenor der Mutantenzüchter ja auch in diesem Thread vernehmen kann.
    Dagegen wehre ich mich und dazu mußte ich auch etwas gedanklich in die Mutationszucht einsteigen, denn die Rechtfertigungsversuche der Gegenseite strotzen nur so von Unterstellungen und Unwahrheiten.
    Nun sind sie ja, wie auch nachvollziehbar an den Beispielen geschildert, maßgeblich an dem Dilemma beteiligt, aber sie haben nichts damit zu tun.
    Grundsätzlich dürfen sie ihre Verlustmutationen gern weiter züchten, aber mir gesteht auch das Recht zu, meine Wildfarbe zu züchten und zwar ohne Beeinträchtigungen.
    Da man mich daran von Seiten der Mutationszüchter massiv hindert quatschen wir hier rum.
    Wir sitzen nun mal überhaupt nicht in einem Boot, sondern in zwei verschieden, uns hat man sogar die Ruder gestohlen.
    Ivan
     
  5. sws

    sws Thüringer

    Dabei seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07338 Lothra
    und als was sollten die tiere dann deiner meinung nach verkauft werden .... wenn das tier wildfarbig ist dann kann man es als wildfarbig veräußern .... oder etwa nicht .... zudem wird in den meisten fällen die splaterbigkeit mit aufgeführt oder zumindest verdachtspalt dazu geschrieben .... und sollte dies nicht der fall sein dann fragt man nach der abstammung der tiere ...... wenn es dir nur um die reine wildfarbe geht und nicht um die reinerbigkeit , dann würde ich nicht so einen aufriss machen und das als geschehen hinnehmen wenn nun einmal eine farbliche abweichung mit fällt ..... hier wird immer geschrieben das eure enkel den wildtyp noch sehen sollen .... wenn ihr einfach wildfarbige zieht , dann sehen eure enkel den wildtyp noch oder wollt ihr ihnen das genetisch reine potential der tiere zeigen
     
  6. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Nein, nein,nein...
    100% Erbmasse, phänotypisch wildf. sk.
    und die mischen wir mit 100%. Bestehend aus 50% seiner ehemaligen Erbmasse phänotypisch wildf. sowie mit 50% weiterer Erbmasse, phäntotypischer wildf. des anderen Elternteils.
    Wie hoch ist die %tuale Chance Spalter zu ziehen in wb oder sonst was, ich rede jetzt nicht von den r oder sw Kopfmasken, die lassen wir mal außen vor (ist ja das kleiner Übel).
    Müßte bei der Dichte nicht wenigsten ein Spalter fallen ? Also falls wb oder gescheckt oder blau oder sonst was vorhanden ist?
     
  7. #566 IvanTheTerrible, 2. Januar 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ein 100%ig nach äußeren Merkmalen scheinbarer Wildfarbiger Vogel kann natürlich zu 50% das Gen der Mutation tragen, wenn wir von rezessiven Mutanten ausgehen. Also sind alle JV zu 50% Spalter, was ich ihnen aber nicht ansehen kann. Sind beide Elternvögel allerdings reinerbig, so habe ich auch reinerbige JV, denn die Chance des Auftretens einer Mutation steht 2 zu einer Million.
    Ivan
     
  8. tamborie

    tamborie Guest

    Das dies falsch ist wurde doch bereits mehrfach geschrieben.
    Mutationen treten wesentlich häufiger auf.
    Auch wenn manche dies nicht wahrhaben möchten.

    Tam
     
  9. Jo50

    Jo50 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo,

    um die kleinlichen Streitereien wieder auf ein anderes Niveau zu heben, möchte ich alle wirklich am Thema Interessierten auf die vorbildlich gestaltete Website von Herrn Jörg Asmus über sein Rußköpfchen-Zuchtprojekt hinweisen: www.agapornis-projekt.de.

    Neben der Übersichtlichkeit besticht dieser Internetauftritt vor allem durch seine gut durchdachten und wohlformulierten Inhalte. Meiner Meinung nach kann man hier alles finden, was für den Erhalt der Wildformen im Allgemeinen gefordert und auch getan werden muss. Die darin geäußerte Vorgehensweise lässt sich auf alle Vogelarten übertragen: Bestandsaufnahme, Zuchtbuch, Kriterien für Artenreinheit, Zertifizierung usw.

    So muss das laufen! Dann haben beide Lager, sowohl die Wildformen-Bewahrer, als auch die Mutationszüchter eine vernünftige Basis, um beide Richtungen der Vogelzucht nebeneinander zu betreiben. Eines müssten die Mutationszüchter dabei aber unbedingt einhalten: die deutliche Deklaration von Spalt-Vögeln !!!

    Gruß Jo50
     
  10. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    :gott:...:blume:
     
  11. #570 Le Perruche, 2. Januar 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Na dann ist ja alles geklärt und der "Ausschuss" geht dann an die reinen Halter.

    Hab ja jetzt in diesem Thread gelernt, warum ich meine neun Wellensittiche wie die Orgelpfeifen aufbauen kann und das ohne einen einzigen richtigen Standardvogel.
     
  12. #571 IvanTheTerrible, 2. Januar 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun Tiffani, abschließend kann man sagen, das alles wie auch das Mendelsche Gesetz wissenschaftlich belegt ist. Sogar die Häufigkeit des Auftretens von Mutationen im Verhältnis zur Population ist belegt.
    Was unsere Mutationszüchter sonst noch für Tricks drauf haben, um diese Gesetze zu ihren Gunsten zu manipulieren, können wir mal bei anderer Gelegenheit bereden. Aber auch eine Verringerung des Genpools, wie Inzucht das Kreuzen der verschiedenen Mutationen untereinander, oder auch das Züchten von Bastarden von verschiedenen Arten um Mutationen zu übertragen ist auch ein beliebtes Spiel und natürlich bekannt.
    Was anders kann erklären wie zum Beispiel ein Kanarienvogel wie der "Glibber italicus" entstanden ist?
    http://images.google.de/images?clie...pera&oe=utf-8&um=1&ie=UTF-8&sa=N&hl=de&tab=wi
    Ivan
     
  13. #572 Le Perruche, 2. Januar 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Obwohl ich Dir auf die Nerven gehe:
    Gut, dass Du den Blick wieder auf das Wohl der Vögel lenkst.:zustimm:
     
  14. tamborie

    tamborie Guest

    Wenn Du mich meinst, aber andere ansprichst, so stellst Du Dir schon selber ein Armutszeugnis aus.
    Das Du hier Quark mit Soße verbreitest ist Dir schon klar gell?
    Was Du ansprichst ist die Festigung einer Mutation.
    Würde in der Tat nur alle paar Millionen Tierchen mal eine Mutation auftreten, würdest Du mir wahrscheinlich eine mit der Keule verbraten, denn dann befänden wir uns noch in der Steinzeit.
    So wurde hier glaubhaft bestätigt das Tiere welche auf einer Insel gestrandet sind nach nur wenigen Jahren nicht mehr der Wildform entsprachen.
    Dies allein zeigt schon die Unglaubwürdigkeit Deiner Aussage.
    Mutationen treten recht häufig auf, ohne das man vermanschen müsste.
    Da beisst die Maus eben keinen Faden ab.

    Tam
     
  15. #574 IvanTheTerrible, 2. Januar 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Januar 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Da ich mich hier nur an wissenschaftliche Angaben halte, sehe ich keinen Grund auch nur einen Buchstaben zu korrigieren, zumal die Einwände ja aus eben der Richtung kommen, die hinter jedem Baum eine Mutation sehen, auch wenn da die nächsten 1000 Jahre keine sein wird.
    Wenn man sich so die "Glibber" ansieht, gehe ich davon aus, das die auch auf eben solche einer Insel entstanden sind. Nur wer hat die da weg geholt?
    Lassen wir das nun mal, denn es gibt genügend wissenschaftliche Abhandlungen, die sich nicht auf der Meinung einzelner Mutationszüchter begründen und diese Expertisen sind mir schon weit aus glaubwürdiger, da deren Motivation (Wissenschaftler) sicher auf neue Erkenntnisse beruht und nicht auf "Leuteverdummung".
    Das wars denn aber wirklich.
    Ivan
     
  16. #575 Jo50, 2. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2010
    Jo50

    Jo50 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Anbei noch einmal etwas Erfreulicheres in Sachen Wildformen (und als Gegensatz zu den Fotos von G(l)ibber italicus):

    Die Website von "The Internet Bird Collection": http://ibc.lynxeds.com

    Tausende von Videos und Fotos von gefiederten Wildformen, z.T in ihren Habitaten. Da können wir viel über das Aussehen und Verhalten von UNSEREM Zuchtziel verstehen lernen. Vielleicht sogar einmal eine "natürliche" Mutation, ohne züchterischen Selektionsdruck.

    Gruß Jo50
     
  17. gritters

    gritters † 9. Juni 2015

    Dabei seit:
    10. November 2002
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    0
    Wollte hier eigenlich nchts mehr schreiben. Aber solche Aussagen von Tam

    Kann man so nicht stehen lassen.

    Mein lieber Tam wie ist es denn mit den Vögeln, die eingebürgert wurden?

    Z.B. der Star (Sturnus vulgaris) in den USA 1890 sieht immer noch so aus wie der hier bei uns.
    Weiter in den USA: Rotohrbülbül, Rußbülbül, Felsentaube, Türkentaube.
    Haussperling, Feldsperling, die ganzen Estrildenarten, keine sichtbare Veränderung.
    Sind die alle zu zigtausende eingeführt?
    Oder wie ist es mit endemisch vorkommenden Vögeln? Kleine Population; z.B. Ruspoliturako. Sieht heute noch so aus wie bei der Entdeckung 1896. Warum ändern die sich nicht? (Geschätzte Anzahl Vögel heute ca. 100)
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Der Star etc. konnten sich ohne Probleme einbürgern, da die klimatischen Verhältnisse ungefähr gleich sind.
    Der Zwang sich zu verändern war nicht gegeben.
    Heisst aber nicht, dass keine Mutation auftrat.
    Dies mit Sicherheit, nur die meisten konnten sich nicht durchsetzen.

    Zu behaupten die Züchter hätten alle Manscherei betrieben ist von Terrorbilli eine Unverschämtheit.
    Sicher gibt es überall schwarze Schafe, so wie es hier aber hingestellt wird, hat es das nie gegeben.

    Tam
     
  19. gritters

    gritters † 9. Juni 2015

    Dabei seit:
    10. November 2002
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    0
    Etwas armselig die Antwort.

    Wie ist es mit den anderen?
    Oder mit den kleinen Populationen?
    Ihr behauptet hier doch immer: wenig Tiere - zwagsläufig Mitationen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. rebell

    rebell Guest

    Zitat Tam,

    hallo Tam, nur weil das was Ivan geschrieben hat offensichtlich nicht in dein Weltbild passt, deiner Vorstellungskraft übersteigt oder du vielleicht auch nur blauäugig ist - so wie Ivan das schreibt ist es.

    ich glaube es ist doch so, dass du dich erst mal umsehen solltest bevor du hier solche Thesen aufstellst.

    rebell
     
  22. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Quatsch :D
    Bei wenig Tieren steigt die Erbreinheit, die Variation verschwindet, irgendwann sind sie alle "gleich" :D
    Deswegen muß aber nicht eine Mutation auftreten :nene:
    Die Gefahr ist aber bei einer Infektion mit der sich vielleicht nicht fertig werden.... Da alle "baugleich" sind, irgendwann..., das diese Art erlischt.
    Dr. Grummt hat mal einen super Vortrag darüber gehalten, aber der ist schon so lange her *seufz...*
    Da ging es um irgendwelche Fruchttauben.....den Mauritiusfalken und noch irgdendwas *hmmm....* weiß ich nicht mehr. Diese Tiere wurden praktisch mit "Null" Ausgangsmaterial nachgezogen, also reine Inzucht, da sie faktisch schon ausgestorben waren...
    Hach wenn ich's doch noch wüßte? Vielleicht weiß es einer von Euch?
    Der Spixara dürfte ja auch schon faktisch "in" sein :D Und hat der schon weiße Flecken? Hauben? Puscheln an den Füßen :D
    Nö!
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht

Die Seite wird geladen...

Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? - Ähnliche Themen

  1. Wie weit bin ich beim Zähmen?

    Wie weit bin ich beim Zähmen?: Hallo und zwar eine kurze Frage : Ich versuche nun schon seit fast 2 Monaten meine Wells zu zähmen was scheinbar schon Erfolge zeigt. Ich Halte...
  2. Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?

    Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?: Hallo liebe Vogelfreunde. Wir haben seit 10 Tagen einen Graupapagei aus seeeeeehr schlechter Haltung aufgenommen. Die Vorbesitzerin war der...
  3. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...
  4. Weitere Henne zu Kanarienpärchen?

    Weitere Henne zu Kanarienpärchen?: Hallo erstmal , bitte zerfleischt mich nicht sofort, ich informier mich ja. Also ich habe zurzeit ein Kanarienpärchen. Der Hahn ist noch relativ...
  5. Weiterer Vogel aus Panama

    Weiterer Vogel aus Panama: Hallo zusammen, auch bei der Bestimmung dieses kleinen Kerlchen komme ich leider nicht weiter. Aufgenommen im Chagres Nationalpark in Panama. Über...