Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben......

Diskutiere Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben...... im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Aday ich schrieb ja es gab andere Und gibt andere Möglichkeiten als das töten einfach das Silo mit Erde bedecken , sodass der Schutz nicht...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #741 tukan-world, 2. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Aday ich schrieb ja

    es gab andere Und gibt andere Möglichkeiten als das töten

    einfach das Silo mit Erde bedecken , sodass der Schutz nicht nur der leicht zu zerstörenden Folie zukommt

    Tam du hast soviel behauptet , alles ignoriert ,,nichts Beantwortet


    und wüerdest du lesen was ich Dir zur Verfügung stelle , würdest du auch mehr verstehen , denn hier finden sich meine Aussagen , die sich im Wiederspruch zu Deinen finden wieder


    http://www.lbv-muenchen.de/Arbeitsk...ze.gesellen.htm

    weder das einige Arten der Kraehenvögel soweit gebracht wurden , das Schutzmassnahmen nötig wurden .

    Du bist die Zahl schuldig geblieben , wie gross eine Population sein muss um überleben zu müssen

    Du bist darüber hinweggegangen einfach so , das Wiesenvögel doch gemeinsam sich verteidigen , wenn auch nicht "abgesprochen "



    Im Prinzip kam keine Antwort ,,,keine Reaktion auf das was Du vorher behauptet hast


    Sehr wohl wurden und werden Rabenvögel so verfolgt , dass ihr Überleben fraglich war und ist zumindest in einigen Regionen , auf die Saatkraehe bezogen

    Sir traf es am Haertesten ,neben dem Kolkraben

    auch hierzu gab es keine Antwort , Bestand in Deutschland vor der Wende

    Und wer zeigt sich verantwortlich ? Und wer zog die Karre aus dem Dreck ,,Schutzprogramme Saatkraehe Bayern ,,,Die Naturschützer versuchten zu reparieren , was die Jagd durch die Reduzierung der Saatkraehen und Kolkraben anrichteten ..

    @Aday, es gibt auch andere Betrachtensweisen, Miteinander ,,überlassen , denn sie machen die Welt auch reicher , nur dazu muss auch anders denken als Tiere nach materiellem Wert zu beurteilen zu schützen oder zu töten


     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Grundlos????????

    Die arme Rehmama die ihr Kitz sucht und nur noch Fetzen und Blut findet weil der liebe bewegungsbedürftige Hund sich mal daran ausgelassen und ihr Kind zerfetzt hat. Natürlich nur allein aus Instinkt. Hoffentlich hat der Hund des Nachbarn heute noch nichts erwischt, damit man morgen wieder auf der Wiese was Bewegungsförderndes finden kann.

    Ja,
    es ist nicht nachvollziehbar, das der Hund geschossen wurde.
    Ja,
    mein Hund ist doch viel mehr wert als jedes andere blöde Wildtier.
    .....


    VogelMami, siehst du das wirklich so, das der Hund Grundlos geschossen wird? Was bist du dann Tierlieb, zumindest selektiv.
    oder:
    Der Wau-Wau bekommt schimpfe und weil er sonst so artig ist, vergisst er in Zukunft seine schlechte Erziehung und seinen Instinkt und macht so etwas nie wieder?

    Gruß

    aday
     
  4. #743 tukan-world, 2. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

  5. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    nun komm mal wieder runter, aday.
    unzählige beispiele gibt es, von erschossenen haustieren, die nicht gejagd haben. die jäger erschiessen sich auch gegenseitig.
    darüber könnte man nun ewig diskutieren.
    lenk nicht ab vom eigentlichem thema.
    gruss südwind
     
  6. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Einige Anmerkungen zu den Schwierigkeiten von Bestandserhebungen durch ornithologische Laien und zu der Frage, ob die hier immer wieder erwähnten sog. "Hot - Spots" im Projektgebiet überhaupt vorhanden sind.

    Projektgebiet LK Leer / Bestandserfassungen:

    Minister Ehlen (Landtagssitzung 22.04.2005):
    "Frau Steiner, als Grundlage gelten für uns die seit 15 Jahren von der Landesjägerschaft durchgeführten Zählungen. Das Problem, das hier gelöst werden soll, ist die Population. (...) Anhand von Zahlen aus den vergangenen Jahren haben wir einen Faktor der Vermehrung von 2,3 festgestellt."

    Hierzu: Die Datenbasis stützt sich ausschließlich auf Angaben der Jägerschaft.

    Zur Verlässlichkeit der Daten = siehe angehängte Grafik. Ähnlich differierende Ergebnisse waren in BW und SWH bei Nachkontrollen durch Biologinnen/Biologen der zuständigen Landesämter zu konstatieren.

    Für Tamborie: Gesichtete Vögel sind nicht identisch mit dem Bestand (der Population). Davon abgesehen würde selbst ein Ornithologe kaum in der Lage sein, eine gesichtete Anzahl von Vögeln auf ca 600 zu beziffern. Zu den Verweisen auf die "Mathematik": Ich könnte bei meiner gestrigen Beobachtung nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um 15 oder 20 Krähen gehandelt hat. Wohlgemerkt: Meine Beobachtung galt einer relativ geringen Anzahl von Vögeln. Mathematik: Ich würde den "Unschärfefaktor" meiner Beobachtung mit (+/-) 5 beziffern. Logischer Weise wird der "Unschärfefaktor" bei Beobachtung einer weit höheren Anzahl von Vögeln (mit entsprechender Fluktuation und Lokomotion) nicht abnehmen, sondern steigen. Der "Unsicherheitsfaktor" (die "Unschärfe") wird sich also nicht einfach nur proportional (z.B. bei geschätzten 100 Vögeln = 5 x (+/-) 5) multiplizieren, sondern progressiv.
     

    Anhänge:

  7. #746 Vogelklappe, 2. Mai 2005
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Aday, was ist die Rechtsgrundlage dafür, daß der Kopfschlag waidgerecht sein soll (TierSchlV schließt das im Wortlaut aus) ? Kannst Du als Jäger wenigstens diese Frage beantworten, wenn Du schon alle anderen Antworten, auch die zu verfälschenden Zitaten, schuldig bleibst ?
     
  8. #747 Vogel-Mami, 2. Mai 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    @ Addy: Doch, meiner Ansicht nach hat das sehr wohl was zu tun mit dem Thema...

    Hallo,


    der Hund -und die Rabenkrähe- handelt instinktiv, naturgemäß, von daher -aus der Warte des Tieres gesehen- nicht sinnlos!
    Fressen und gefressen werden, so ist das nunmal...

    Wenn der Mensch den wildernden Hund tötet, tötet er ihn, weil der so ist, wie er ist!
    Der Hund tat nichts böses!

    Auch die Rabenkrähe ist nicht böse, bloß weil sie -gelegentlich!!!- ein Kiebitzei nimmt, zur Nahrung!
    Auch hier ist töten keine Lösung, eben sinnlos!

    Und in beiden Fällen gilt es, nach anderen Möglichkeiten zu suchen!

    Im Falle des Hundes...
    Klar muß der Halter darauf achten, daß sein Tier nicht wildert!
    Ich bin keinesfalls dafür, Hunde mit Jagdtrieb im Wald einfach laufen zu lassen!
    Aber wenn es durch Unachtsamkeit dennoch vorkommt, halte ich das Abknallen des "Übeltäters" (der er garnicht ist!) für völlig unpassend!!!

    Im Falle der Krähen...
    Davon abgesehen, daß die -(zum tausendstenmal!!!)- eh nicht die (Haupt)Schuldigen am Rückgang der Wiesenvögel sind, müssen auch hier andere Lösungen gefunden werden!
    Schafft man dem Kiebitz Plätze, wo er besser geschützt sein Nest bauen kann, wird eine Krähe sicher nicht lange danach suchen bei dem großen Angebot an Alternativnahrung!

    Oder -wesentlich effektiver!!!- man wendet sich endlich naturverträglicher Landwirtschaft zu, dann gefährden die paar Eierchen, die sich die Krähen nehmen, den Wiesenbrüterbestand ganz gewiss nicht!
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Südwind verallgemeinert mal wieder die berühmten Schwarzen Schafe, die es überall gibt.
    Jo, und die Autofahrer fahren sich gegenseitig tot - alles natürlich mit voller Absicht 8o

    Interessant ist, dass gerade die Tierschützer, bzw. die hier vertretenen, einen Unterschied machen zwischen Tier und Tier. Der eigene Hund bedeutet unendlich viel mehr als das Wildtier!
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Natürlich kann der Hund nichts dafür, wenn er seinem Instinkt folgend jagt. Deshalb wird er ja auch nicht mit dem Tode "bestraft", sondern zum Schutze des Wildes eliminiert. Wäre es ein herrenloser Hund, würde sich keiner aufregen...

    Das hatten wir auch schon etwa 100x - deshalb gibt es den Vertragsnaturschutz. Was außerdem jedem klar sein dürfte ist, dass die Landwirtschaft nicht so einfach und kurzfristig auf naturverträgliche Landwirtschaft umzustellen ist.
     
  11. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Kurz und bündig:

    Aday: Deine ständigen Unterstellungen, welche erkennbar darauf abzielen, Studienkritiker/innen zu kriminalisieren (ja - es handelt sich um regelrechte Kriminalisierungsversuche), überschreiten die Grenze dessen, was selbst im "anonymen" virtuellen Raum hinnehmbar ist.

    Administration:
    Ich wiederhole meine Aufforderung an die (ansonsten so bemühte) Administration, so geartete (und mit Konstanz wiederholte) Diffamierungen zu unterbinden. Hier hat NIEMAND zu ungesetzlichen Handlungen aufgerufen. Hier wurde sachbezogen darüber diskutiert, OB und WELCHE Handlungen sich unter welchen Umständen im gesetzlichen Rahmen oder außerhalb bewegen.
    Sowohl Rabenvater als auch Vogelklappe (und andere User/innen) haben sich klar und verständlich hierzu artikuliert.
     
  12. #751 Vogel-Mami, 2. Mai 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Falsch gedacht!

    Du hast natürlich recht; es wäre irgendwie ja sogar sehr eigenartig -und verlogen dazu!-, wenn das nicht so wäre...
    Selbstverständlich steht mir mein Tier, das ich womöglich seit Jahren kenne, für das ich eine besondere Verantwortung trage und das ich auf eine innige Art liebe, näher! :zustimm:

    Aber darum geht es doch garnicht!!! :nene:

    Wie ich einem Hund nicht "anlasten" kann, wenn er tut, was ihm in die Wiege gelegt ist, mache ich dem Wolf, dem Löwen, aber auch der Rabenkrähe ( :zwinker: ) keine Vorwürfe, wenn sie, gemäß ihrer Natur, ein anderes Tier töten!!!

    Auch dem Marder -ein Wildtier!!!- nicht, wenn der sich meine Vögel holt!
    Wär meine Schuld (Voli nicht gut gesichert!), ned seine...!
    Und ich würde ihn bestimmt ned dafür töten!
    Auch wenn ich noch so traurig wäre...
     
  13. #752 Motte, 2. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2005
    Motte

    Motte Guest

    Wie Tam schon sagte: scheinheilig.

    Ich weiß nicht was schlimmer ist. Menschen die wutschnaubend auf alles losgehen das auf eine Ameise tritt, ohne nur einen cm weiter zu denken, oder Menschen die so daher kommen und gleichzeitig selbst mehr als genug zum Leid der Tiere bei tragen.

    Aber egal, kommt alles auf das selbe raus.

    Hier findet ein Denken statt, das ich vom Nachbarn Krause oder Müller kenne, die sich jeden Samstag zu einem gemütlichen Bierchen in der Kneipe treffen.

    Man beobachtet Vögel die sich erfolglos einer Kibitkolonie nähern. Blöd nur das man nichtmal eindeutig bestimmen konnte um welche Vögel es sich handelt. Auch egal! Was immer man da zu sehen bekam unterstützt sicher die eigene These von den Kampferprobten Kibitzen die den Krähen die Hucke voll hauen!


    Die Natur hat sich mal selbst geregelt. Das ist aber schon verdammt lange her.
    Und die Fähigkeit sich zu regulieren nimmt mit dem Wachstum des Menschen stetig ab. Unsere Landschaften sind geprägt von Monokulturen, verschwindender Insektenvielfalt und Lebensräume. Das da Arten verschwinden, ist sicher nicht die Schuld irgendeines Wildtieres.

    Aber Karin, was tun? Landwirtschaft einstellen? Von jetzt auf gleich Platz für Wiesenbrüter schaffen? Oder mal schnell ein passendes Eckchen für Weisenbrüter abzwacken. Das nennen wir dann Uthopia, und dort gibt es keine Krähen oder sonstwas.

    Es müssen langfristig Lösungen gefunden werden. Eine intakte Umwelt werden wir nie mehr haben! Und alles was wir uns erhalten, ist nur noch eine kleine Auswahl dessen was wir mal hatten, künstlich selektiert im Gleichgewicht gehalten.

    Mehr bleibt nicht. Aber wenigstens das müssen wir uns erhalten, denke ich.
    Und im Moment sieht es für einige Vogelarten wirklich finster aus. Noch nicht finster genug könnte man meinen wenn man Euch zuhört, seid ihr doch der Ansicht das der Krähenbestand sooo rückläufig sei, den Kibitzen, die in ihrem Schussgraben sitzen geht es besser. Sollen wir darauf warten das es den Wiesenbrütern richtig schlecht geht?

    Verzeih mir, das sehe ich nunmal anders. Mag sein das sich Krähen selbst dezimieren und ihr Territorium verteidigen. Das ändert aber nichts an den lockeren Gruppen dieser tiere, die ihrer Natur entsprechend versuchen ihr Nahrungsspektrum zu erhalten. Und auf der anderen Seite sind Wiesenbrüter. Sie mögen ihre Techniken haben ihre Brut zu verteidigen, oder sich zu wehren. Aber die Zahl Krähen und Wiesenbrüter stehen in keiner Relation zuenander!

    Auch das schaffen besserer bedingungen für Wiesenbrüter, wird nichts daran ändern das Krähen, werden sie nicht bejagt, weiter an Bestand zunehmen. Es fehlt ihr an natürlichen Feinden. Der Kibitz wird da immer den kürzeren ziehen

    Wurde die Krähe auch einst bejagt bis man sie kaum noch antraf, ist sie mittlerweile dennoch wieder in beträchtlicher Zahl anzutreffen. Woran glaubst Du liegt das?

    Ich weiß das ich mich wiederhole, aber da bin ich wirklich nicht die einzige hier. vielleicht hören wir bald mal auf damit ständig aneinander vorbei zu reden.

    Und nun Karin, würde ich gern Lösungsansätze von Dir hören. Wie schaffen wir umweltverträgliche Landwirtschaft?

    Bitte beachte auch Faktoren wie den finanziellen Aspekt, sowei die Tatsache das die Landwirtschaft nunmal Lebensgrundlage der Landwirte ist, die sicher nicht auf der Stelle alles hinschmeissen können um irgendwann Umweltfreundlicher arbeiten zu können.

    Man werfe mir vor das ich von der materie zu wenig verstehe und einseitig denke. Beobachtet man Euch, stellt man fest das es Euch nicht wirklich anders geht ;) Da wird pauschal verdammt und man reimt sich seine eigenen kleinen geschichten zusammen: Jäger die mordlustig genug sind unter der Vortäuschung falscher Tatsachen, mit einem Lächekln im Gesicht Krähen niederschlagen. Die so böse sind ihre Hege ersnt zu nehmen und Tiere/potentielle Jäger die im Wald nichts verloren haben zu schiessen. Die sich selbst abknallen weil sie warscheinlich Futterneidisch sind. Es werden Beobachtungen gemacht, die ungefähr so aussagekräftig sind wie die meiner kurzsichtigen Oma.

    SO befindet man sich nicht in der Position den Mund derart selbstsicher und lauter Stimme zu öffenen.

    Das ist ja schon fast eine Manie was hier abläuft. Reingesteigert hat man sich. Es geht schon so weit das man (reiiin theoretisch natürlich) überlegt die Sache in die eigenen Hand zu nehmen und im Wald den Rächer der Tierer raushängen zu lassen. Addi verlässt Addiland um mit einem Blick fetszustellen wies zu laufen hat. Hier stimmt was nicht, ehrlich
     
  14. Motte

    Motte Guest

    DU redest aber von Deinem Garten und nicht von natur in der Du dafür Sorge zu tragen hast, das Wildtiere geschützt werden! Deine Voli kannst Du sichern. Was machst Du wenn ein Hund daran Gefallen gefunden hat in einem Waldgebiet zu wildern? Oder eine Katze, die man nichtmal gleich bemerkt?

    Wald einzäunen?

    So hart es auch klingt: Es gibt Hundehalter denen es völlig wurscht (garnicht zu reden von den Menschen denen garnicht KLAR ist was das bedeutet) wäre was ihr Hund reisst oder wo er Panik reinbringt und stört. Nur die Tasache das sowas nicht geduldet werden kann, sorgt dafür das ihre Hunde nicht in die Fauna preschen um sich auszutoben.
     
  15. #754 tukan-world, 2. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Motte

    es fehlen die natürlichen Feinde ?

    Wo sind sie denn ?

    Zu den Naturbeobachtungen ,,

    Wie anders will man sie denn erleben ausswerten und beobachten , wenn nicht so

    das ist sicherlich anders als in Fange fallen , totschlagen ,dann schauen ob es ausswirkungen hat

    Diese Beobachtungen Motte macht man nicht beim Glas Bier , die macht man draussen in der Natur
     
  16. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Was willst denn Du jetzt von mir ? :?
    Ich habe seit Tagen hier nix geschrieben :nene:

    Wenn Du Dich man nicht viel zu wichtig nimmst :D
    Deine Worte hier sind es auf jeden Fall nicht ! ;)
     
  17. #756 tukan-world, 2. Mai 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Warum sind dann in Bayern

    auch Wiesenvögel am Rande des Aussterbens

    wo man , bzw Tam nur ab und an mal ne Rabenkraehe sah , ein vernünftiges Maas? wie er schrieb
     
  18. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Motte: " Man beobachtet Vögel die sich erfolglos einer Kibitzkolonie nähern. Blöd nur das man nicht mal eindeutig bestimmen konnte um welche Vögel es sich handelt. Auch egal! Was immer man da zu sehen bekam unterstützt sicher die eigene These von den Kampferprobten Kibitzen die den Krähen die Hucke voll hauen!"

    Hierzu: Aus einer Entfernung von ca. 150 m kann man/frau zwar erkennen, dass es sich um Rabenvögel handelt(e), nicht jedoch ob um ausschließlich Aaskrähen, ausschließlich Saatkrähen oder beide Arten (gemischt). Genau das habe ich geschildert. Nicht mehr. Nicht weniger. Nicht "was immer man da zu sehen bekam", sondern konkret: Es war zu sehen, dass es den Kiebitzen gelang, erfolgreich und nachhaltig die Krähen zu vertreiben. Das schließt nicht aus, dass ein Anteil der Gelege/Jungvögel in dem von mir (kurzzeitig) beobachteten Areal (längerfristig - während der gesamten Brut- und Aufzuchtperiode) nach weiteren Prädationsversuchen (auch) Corviden zum Opfer fallen kann. Meine Beobachtung bestätigt lediglich die sich auch in der einschlägigen Literatur findende Art und Weise der Brut- und Jungvogelverteidigung durch Kiebitze. Ich kann beim besten Willen keinen tieferen Sinn in Deiner "Aussage" erkennen.
     
  19. Motte

    Motte Guest


    Entschuldige! Ihr seid so schwer auseinander zu halten. Ich meine natürlich Vogelmami
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Motte

    Motte Guest



    Du fährst also durch Leer, wochnlang, wertest aus, dokumentierst und und und....oder gehst Du spazieren und glaubst die Lage richtig einschätzen zu können?

    Vielleicht erklärt mir nun jemand wie wir die Landwirtschaft im Zaun halten. Und sagt mir nicht es liegt an anderen dies zu regeln. Denn dann liegt es auch an anderen die Situation einzuschätzen und Maßnahmen zu ergreifen.

    Jemand dessen Kenntnisse und Sicht sich nur auf eine Seite beschränkt, sollte dann etwas weniger das Gefühl verbreiten er hätte die Wahrheit gepachtet
     
  22. Motte

    Motte Guest

    Volker, niemand bestreitet das Kiebitze sich zu wehren wissen. Aber wie überall in der Natur gelingt es Räubern trotzdem, auch wenn sie natürlich nicht alles erbeuten, denn dann wären Arten die Räuberischem Druck ausgesetzt sind, schon längst vor Erscheinen des Menschen ausgestorben ;)

    Es ist hier eine Frage des Verhältnisses. Ein Räuber versucht es immer wieder.
    Und so ergattert er immer etwas Beute. Aber was wenn die Art die dem Räuber ausgesetzt ist, eh in geringerer Zahl vorhanden ist und der Räuber dagegen nicht im Maß gehalten wird?

    Ich mag ja kein Biologe sein, aber ich weiß das auch ein Allesfresser nicht mit den Achseln zuckt und sich statt der erhofften Beute, mit Beeren begnügt.
     
Thema: Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben......
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

    ,
  2. Die Weisheit der Raben

    ,
  3. vergrämung bodenbrüter gesetz

Die Seite wird geladen...

Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben...... - Ähnliche Themen

  1. Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?

    Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?: Ich habe leider keine besseren Fotos hinbekommen, sie sind immer weggelaufen...[ATTACH]
  2. Welcher Säger?

    Welcher Säger?: Hey, ich habe Bilder vom letzten Jahr durchgeschaut und bin mir in der bestimmung immer noch nicht sicher was das hier sein kann?! Damals hätte...
  3. Kann mir jemand sagen um was für einen Vogel es soch handelt?!

    Kann mir jemand sagen um was für einen Vogel es soch handelt?!: Hallo, Hab vorhin dieses Küken gefunden. Kann mir jemand sagen was das für ein Vogel ist? Vielen Dank :)
  4. wer kann mir sagen, wer da so schön singt

    wer kann mir sagen, wer da so schön singt: hallo leute beim morgendlichen zeitungsaustragen hörte ich dieses herrliche vogelgezwitscher...weis jeman wer das sein mag [MEDIA]
  5. wo ist Sina geblieben?

    wo ist Sina geblieben?: Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal seit Jahren keine Beiträge von Sina gelesen, die immer wunderbare Tipps hatte. Es fällt auf, dass sie...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.