Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links

Diskutiere Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Liste der bisherigen H5N1 Funde bei wildvögeln. Funde bei gesund erscheineden Vögeln sind unterstrichen Species Localities and dates...

  1. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Liste der bisherigen H5N1 Funde bei wildvögeln. Funde bei gesund erscheineden Vögeln sind unterstrichen

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Thailand. Ein weiterer Fall

    Die WHO meldet für Septemeber einen weiteren, -fatalen- Erkrankungsfall, von insgesamt 25.

    Außerdem wurden Ende July Geflügelausbruchsfälle gemeldet.

     
  4. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    68. Fall in Indonesien bestätigt.

    Indonesien hat den 68. Erkrankungsfall, (52. fatal) bestätigt. Es handelt sich um einen 20 jährigen Mann, dessen Erkrankung gestern gemeldet worden war.
    Einige Tage zuvor war sein 23. jähriger Bruder verstorben, ein Infektionsnachweis wurde jedoch nicht erbracht.

    Media source
     
  5. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die vietnamesische Strategie mit Imfpungen scheint bislang etwas nachhaltiger zu sein.
     
  6. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Vietnam: HPAI Ausbruch ende August

    HIGHLY PATHOGENIC AVIAN INFLUENZA IN VIETNAM
    Follow-up report No. 19

    See also: 31 August 2006, 23 February 2006, 26 January 2006, 26 January 2006, 2 December 2005, 1 July 2005

    Information received on 15 September 2006 from Dr Bui Quang Anh, Director, Department of Animal Health, Ministry of Agriculture and Rural Development, Hanoi:

    End of previous report period: 30 August 2006 (see Disease Information, 19 [35], 625, dated 31 August 2006).
    End of this report period: 15 September 2006.
    Identification of agent: highly pathogenic avian influenza virus type H5N1.
    Date of first confirmation of the event: 6 January 2004.
    Clinical disease: yes.
    Nature of diagnosis: clinical and laboratory.
    New outbreak:
    District/location: Hanoi Thanh Tri village Thanh Tri
    Date of start of the outbreak: 26 August 2006 avi
    Affected population: broiler ducks being sold at a market.

    Diagnosis:
    Laboratory where diagnostic tests were performed National Centre for Veterinary Diagnosis

    Diagnostic tests used real-time RT-PCR

    Date 1 September 2006

    Results positive

    Media source OIE
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.bkz-online.de/modules/news/article.php?storyid=249550
     
  8. Pizol

    Pizol Mitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    die meisten bisher wirkungsvollen Medikamente?
    Außer Amantadin fallen mir da nur Oseltamivir und Zanamivir ein. Und das besagt nichts über eine grössere Mammalienaffinität.

    Dass im Winter die Wahrscheinlichkeit einer Mutation größer sein kann, ist schon seit Menschengedenken so, und hat nichts mit der gegenwärtigen Entwicklung zu tun.

    Vermutlich bezieht sich Perdue auf die gegenwärtige Erkrankungsserie in Indonesien. Eine Gen Analyse zeigt aber, dass molekularbiologisch von einer verstärkten Säugeradaptation oder gar Zeichen gesteigerter Pandemiefähigkeit keine Rede sein kann:

    Sämtliche Indo HA Signaturen zeigen im Fusionspeptid außer einer Serin- einfügung, (> 75% der Fälle) deren Bedeutung völlig unklar ist, keine Besonderheiten.

    Insbesondere die RBS weisen, mit Ausnahme von 221S u.227S, aviäre Signaturen auf, wenn man die derzeit diskutierten Kriterien zugrundelegt.
    Die PB2 zeigt nur in 3 von 37 Fällen die allgemein als virulenzerhöhend geltende E627K Mutation auf.

    Die hohe Erkrankungsrate hat vermutlich andere Ursachen, auf geänderte Erregereigenschaften dürfte sie jedenfalls nicht zurückzuführen sein.

    Dies gilt auch für den berüchtigten Karo Kluster.

    Indo FP
    NSPQRE R=>S RRKKR*GLF

    Indo RBS 183 - 228:
    HHPNDAAEQTRLYQNPTTYISVGTSTLNQRLVPKIATRSKVNGQSG
     
  9. #88 Gänseerpel, 12. Oktober 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Avian influenza - situation in Egypt - update 9

     
  10. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
  11. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    H5N1-Virus bei Schweinen - Gefahr einer Grippe-Pandemie nimmt zu

    http://www.lungenaerzte-im-netz.de/lin/linaktuell/show.php3?id=428&nodeid=18
     
  12. #91 Gänseerpel, 17. Oktober 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Diese aussage mag sich auf Indonesien beziehen. Es ist jedenfalls keineswegs das erste Mal, dass H5N1 Schweine Infektionen aufgetreten sind.

    Ich nenne als Beispiel (von einigen) mal:
    gi|54126496|gb|AY747609.1| Influenza A virus (A/swine/Fujian/1/2003(H5N1)) hemagglutinin (HA) gene, complete cds
    gi|50261904|gb|AY646424.1| Influenza virus A (A/swine/Shandong/2/03(H5N1)) hemagglutinin (HA) gene, complete cds
    gi|54126527|gb|AY747617.1| Influenza A virus (A/swine/Fujian/F1/2001(H5N1)) hemagglutinin (HA) gene, complee cds

    Die theorie des "mixing vessel" ist uralt, und beschränkt sich nicht auf das Schwein als Medium. Auch Wachteln (u.a.) haben Rezeptoren für aviäre und humane Rezeptoren, was vor einigen Jahren in HK epidemiologisch eine Rolle gespielt hat.

    Wichtiger wären Informationen über den Umfang der Infektion, horizontale Übertragung, sowie Verteilung des Organbefalls.

    Vermutlich handelt es sich, wie bei den Humaninfektionen, um mehr oder weniger isolierte Einzelfälle, die durch katastrophale Haltungs und Hygienebedingungen entstanden sind.

    Siehe auch postings über die derzeit grassierende mysteriöse Schweineseuche in China
     
  13. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Na da wollen wir mal hoffen das diese "mysteriöse Schweineseuche" nicht doch etwas anderes ist, als uns die "Vogelgrippe-Impfspezialisten" aus China uns weis machen wollen. Wäre nicht das erste mal, das, wollen wir mal sagen, nicht die ganze wahrheit dort gesagt wird.
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    gehört wohl oder übel zu den hintergründen.:D
     
  15. #94 Vogelklappe, 18. Oktober 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    In Bezug auf H5N1-Infektion bei Schweinen in China ? Wieso ?

    "Last week, a researcher at China's Harbin Veterinary Research Institute announced that pigs from farms in parts of China had been infected with the H5N1 strain of avian influenza (see previous report). China's Ministry of Agriculture has since confirmed the researcher's findings."
    http://www.who.int/csr/don/2004_08_25/en/index.html
     
  16. #95 Gänseerpel, 19. Oktober 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wie schon berichtet, gibt es Gerüchte über eine ausgedehnte Epidemie in Schweinebeständen, an denen zumindest teilweise AI beteiligt sein könnte. Inwieweit dies zutrifft, lässt sich im Moment nur vermuten. Sollte das worst case Szenario zutreffen - mehrere Millionen bis hundert Millionen betroffene Tiere, wäre das ein GAU.

    Das bleibt häufig unerwähnt: Die vielfach angeführte Gefahr eines reassortment ist bisher nicht beobachtet worden und beruht auf theoretischen Überlegungen. Nachdem davon ausgegangen werden muss, dass die epidemiologischen Voraussetzungen seit Jahren bestehen, aber nichts eingetreten ist, schätze ich die Gefahr in dieser Hinsicht nicht sehr hoch ein.

    Bei Gen Bank finden sich momentan folgende H5N1 Isolate.
    Ich konnte aus Zeitgründen bei den anderen Datenbanken nicht nachsehen. Es wäre möglich, dass in Los Alamos weitere Fälle liegen. Die Fälle aus Indoneseien sind im Moment nicht zugänglich
     
  17. #96 Vogelklappe, 19. Oktober 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
  18. #97 Gänseerpel, 20. Oktober 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    China, Schweine, Streptococcus suis

    1. Nachtrag zum Thema porcine AI. In Los alamos finden sich folgende Isolate:
    Das ist natürlich die Kardinalfrage. Es ist wahrscheinlich, dass die Lage prekär ist und sich verschiedene Ursdachen überschneiden.

    Hier einige Links zum thema Streptococcus suis:
    http://www.wpro.who.int/media_centre/news/news_20050816.htm
    http://www.pubmedcentral.nih.gov/articlerender.fcgi?artid=1434494
    http://yaleglobal.yale.edu/display.article?id=7518

    Der Ausbruch ist auf jeden Fall so gross, dass er Auswirkungen auf den Markt hat:
    http://www.thepigsite.com/swinenews/12167/china-piglet-market-weekly

    Auch der porcine Circovirus scheint eine Rolle zu spielen.
    http://www.thepigsite.com/articles/...ease-focus-pmws-and-pdns-updated-3rd-feb-2001
    http://www.flutrackers.com/forum/showthread.php?t=9923&highlight=swine+China

    Man wird das Thema im auge behalten müssen.
     
  19. #98 Gänseerpel, 20. Oktober 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Zur Symptomatik (im telegrammstil):

    regular swine flu:
    fever, coughing, sneezing, depression
    as regular symptoms.

    circovirus diseases.
    high fatality rate & sudden death.(...)
    porcine dermatitis
    respiratory distress or laboured breathing.

    Str. suis Serotype 2:
    invasive deep-tissue infection with STSS, characterized by acute high fever, vascular collapse, hypotension, shock, and multiple organ failure.
    meningitis, septicemia, arthritis, pneumonia, and even acute death

    The promed-report about massive death report in China:
    rising body temperature,
    redness of the skin
    rapid breathing

    Vielleicht kann VK etwas über die Symtomatik der Str. suis Infektion einstellen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #99 Vogelklappe, 20. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Du bist gut. Welches Schweinderl hättest' denn gerne ?
    http://www.pigpool.de/db/default.cfm?did=468826
    Mischinfektionen sind häufig. Die Symptomatik sagt jedenfalls nicht viel, wenn man nicht untersucht, um welche Erreger es sich handelt. Und die sollte man haben, um ein Antibiogramm zu erstellen.

    "Webseiten wie z.B. Promedmail.org und Recombinomics.com, die das Auftreten von Infektionskrankheiten genau verfolgen, halten den Schwein-Streptokokkus als Ursache für die Erkrankungswelle für sehr unwahrscheinlich. Weder die Symptome noch die rasche Verbreitungsgeschwindigkeit über die weite Region machen den Streptokokkus suis als ursächlichen Keim wahrscheinlich. Das Muster spricht eher für einen Virus als ursächlichen Faktor."
    Die Bakterien können auf einer stinknormalen Influenza "aufsitzen". Das würde ein ähnliches Ausbreitungsmuster erklären. Die übliche Schweineinfluenza ist dabei wahrscheinlicher als H5N1. Das Problem der Mischinfektionen bei Schweinen ist jedenfalls nichts neues.

    Nur 'mal so am Rande:
    "Kürzlich wurde der Vogelgrippevirus H5N1 in tiefgefrorenem Entenfleisch, das 2003 von China nach Japan versendet wurde, isoliert."
    Haltbarkeit von nachweisbarem H5N1 in Gefrierfleisch 1,5 - 2 Jahre. Sagt allerdings nicht zwangsläufig etwas über die Infektiosität aus.

    Nach Todesfällen wegen selbst gezüchteter Antibiotikaresistenzen brauchen wir aber gar nicht so weit weg zu suchen. http://www.aerztezeitung.de/docs/2006/02/08/023a0103.asp?cat=/medizin/magen_darm/durchfall
    Vor kurzem habe ich zur typischen Jahreszeit vor Beginn des Bodenfrostes 3 tote Nebelkrähen in dem Berliner Labor untersuchen lassen, in das auch alle toten Wasser- und Greifvögel zum Influenzatest kommen - auf eigene Kosten natürlich - obwohl ich mir die Diagnose schon denken konnte, weil sie jedes Jahr die gleiche ist: Clostridium perfringens, gegen das nur ein einziges Antibiotikum (und kein gängiges) helfen würde. Das Problem ist: es gibt keine Symptome: die Tiere sind bis zum Vorabend munter und am nächsten Morgen tot. Die Organbefunde sind massive Leber- und Milzschwellung mit Koagulationsnekrosen und im Darm diphtheroide und nekrotisierende Enteritis. Und das innerhalb von ein paar Stunden.

    Symptome ? Bei schweren baktierellen Infekten sind es fast immer die gleichen, die letztlich zu Organversagen führen, und oft derart unspezifisch, daß sie auch bei uns - man glaubt es kaum - sehr häufig nicht erkannt werden. Eine bekannte "Grippewelle" hätte vielleicht sogar den Nebeneffekt, daß mehr Patienten eine Sepsis überleben, weil sie aus Angst vor der Grippe schneller eingewiesen würden. http://www.mdr.de/fakt/3341364.html
    Übrigens auch alles nicht neu. Bei Reinhart habe ich schon 2002 die erste Sepsis-Studie betreut. Auf sehr hohes Roß gegenüber China brauchen wir uns angesichts solcher Zahlen m. E. nicht zu setzen. Mit dem traditionellen chinesischen Diagnosesystem ist so gut wie ausgeschlossen, daß eine Sepsis übersehen wird.
     
  22. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Resistenz gegen das Mittel Tamiflu hängt nach geltender Meinung von der Substitution C=>T in pos 763 des Neurminidase Gens ab, die einen Austausch von Histidin gegen Tyrosin (H=>Y) bewirkt. Nicht mehr und nicht weniger.

    Da ein sehr empfindliches funktionelles Gleichgewicht zwischen der Neuraminidase und dem Hämagglutinin besteht, können solche Veränderungen zur Beeinträchtigung der Funktionalität führen.

    Tatsächlich gibt es Hinweise, dass in dieser Weise resistent gewordene Virenstämme eine etwas verminderte Virulenz aufweisen.

    Inwieweit Tamiflu seine Feuerprobe im Falle einer ausgedehnten Epidemie oder Pandemie bestehen würde, lässt sich anhand der jetzigen Datenlage nicht mit ausreichender Sicherheit vorhersagen. Vorhersagen gleich welcher Art sind in der Medizin erfahrungsgemäss schwierig.
     
Thema: Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelgrippe h4n8

Die Seite wird geladen...

Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links - Ähnliche Themen

  1. Sitzäste trotz Vogelgrippe ?

    Sitzäste trotz Vogelgrippe ?: Hallo Wohne in Thüringen Mein Wohnort ist "Beobachtungsgebiet" also noch nicht gesperrtr. Kann ich noch bedenkenlos Sitzäste holen oder sollte ich...
  2. Vogelgrippe!

    Vogelgrippe!: Ich bin neu und habe auch gleich eine Frage. Ich kann in Fa 3-4 Wochen mein Grünzügelhahn holen. Doch da ist grad die vogelgrippe in Bayern. Muss...
  3. Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran

    Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran: jetzt kommt, was ich schon lange befürchtet habe: der Wahnsinn erreicht einen neuen Höhepunkt. Erstmalig sollen jetzt auch kanarienvögel und...
  4. Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin

    Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin: Hallo, und wieder hat es einen Zoo erwischt. Vor einigen Wochen war in Hamburg Hagenbeck betroffen und wurde deshalb geschlossen. Nun ist bei uns...
  5. Vogelgrippe

    Vogelgrippe: Hi, I have a question or Germany there are any restrictions on the transport of birds because of vogelgrippe?