Protestmails gg. Massentötung von Rabenvögeln

Diskutiere Protestmails gg. Massentötung von Rabenvögeln im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wieso denn Supergau, st68 ? Wer wollte denn Kolkraben oder sonstige Tiere an Mülldeponien ?

  1. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wieso denn Supergau, st68 ? Wer wollte denn Kolkraben oder sonstige Tiere an Mülldeponien ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    vor vielen vielen jahren, als das erste mal große schwarze schwärme von großen schwarzen vögel über der großen mülldeponie hier aufvielen, gabs den ersten aufruhr und die bitte an die naturschutzbehörde diese auswüchse doch mal bekämpfen zu dürfen. es gab daraufhin sogar eine abschußgenemigung, für EINEN kolkraben. und dann nie wieder was. also wollten die naturfreunde, zumindest damals diese kolkraben weiterhin auf den mülldeponien sehn. oder nicht ernsthaft was an diesem zustand ändern. die tun ja nix, und wenn sind ja nicht die raben schuld. oder hätte es sonst noch über 7 jahre gedauert diese form der deponiewirtschaft abzuschaffen?

    ich korrigiere mal den supergau und sage das es der supergau für die kolkraben ist/war, die zu so einer lebensweise hin manipuliert wurden (unter den beoachtenden blicken von natur- und artenschützern).
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo vogelklappe,
    von zahlen hab ich ja nichts geschrieben.

    falsch. das gehört nicht hierher. mein fehler.
     
  5. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Na ja, wieviel Einfluß hat man wohl auf Deponiebetreiber, wenn es nicht einmal der Gesetzgeber hat ? Deutschland war ja auch 'mal wieder Weltmeister im Umsetzen von (EU-) Vorgaben zum Verschluß. Plötzlich geht's doch, warum nicht früher ?

    Hallo südwind, bitte nicht scheibchenweise, was hast Du denn dann gemeint mit Zurückhaltung ? Wobei ?
     
  6. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    OZ (31.12.2005)

    Leer im Jahr der Kreiskrähe
    VOGELPERSPEKTIVE Jagd auf die Rabenvögel endete mit einer Bruchlandung
    Von oben betrachtet, war in diesem Jahr manches merkwürdig, was am Boden passierte. Und Leer eine Großbaustelle.
    Es war das Jahr der Krähe. Sie geriet nicht nur ins Visier der Leeraner Jägerschaft, sondern stand monatelang im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Über mangelnde Aufmerksamkeit konnten sich die schwarzen Gesellen nicht beklagen. Eher darüber, dass sie aufmerksam verfolgt wurden.

    Zwar wissen Jäger die Klugheit der Rabenvögel zu schätzen, nicht aber die massenhafte Ausbreitung geflügelter Intelligenz. Viele Krähen gleich wenig Wiesenbrüter, rechneten sie vor, und glaubten, einen guten Grund zu haben, die Tiere gleich zu Tausenden in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Nicht mit dem Gewehr, denn Krähen sind schwer zu schießen. Die Jäger fingen sie in Fallen und erschlugen an die 12 000 mit dem Knüppel. Alles mit wissenschaftlicher Begleitung der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die allerdings vorher die Wiesenvögel gar nicht gezählt hatte.

    Dass der Höhenflug der Rabenvögel schuld sei am Absturz der Wiesenbrüter, hielten Naturschützer von Anfang an für Jägerlatein. Während die Krähen gefangen am Boden saßen, flogen die Fetzen zwischen Jägern und Naturschützern, die beide danach trachteten, die Lufthoheit in der öffentlichen Meinung zu erringen.

    Das Projekt Krähentod erlebte schließlich im Herbst eine Bruchlandung. Die Hochschule hält die Studie für wissenschaftlich nicht mehr begründbar; sie verweist auf eine niederländische Untersuchung, die schon weiter fortgeschritten sei. Die muss wohl über Nacht vom Himmel gefallen sein. Seltsame Vögel, diese Wissenschaftler.

    -------------------------------------------------------

    OZ (31.03.2003):

    Jahreshauptversammlung Jägerschaft Norden:
    "Als Höhepunkt des Abends berichtete Prof. Dr. Dr. Pohlmeyer zu dem Thema: „Niederwild in der Prädatorenfalle“. Der Vizepräsident der Landesjägerschaft Niedersachsen und Leiter des Instituts für Wildtierforschung berichtete anschaulich vom Rückgang des Bestandes von Hase, Fasan und Rebhuhn."

    OZ (16.08.2003):

    "In diesem Rahmen gab es auch Hasenzählungen 2002 und in diesem Jahr in Timmel und Westgroßefehn. Dabei wurde überraschend festgestellt, dass der Hasenbesatz in den Revieren von Timmel und Westgroßefehn über eineinhalb mal so groß ist, wie ihn selbst die Jäger zuvor vermutet hatten."

    OZ (08.04.2004):

    "Feldhasen fühlen sich in Niedersachsen wohl. Derzeit gebe es mehr als 650 000 davon im Land, rund 20 000 mehr als im Vorjahr, berichtete die Landesjägerschaft in dieser Woche in Hannover. Seit Jahren nehme der Bestand stetig zu. „Die Zukunft des Osterhasen in Niedersachsen ist gesichert“, sagte der Präsident der Landesjägerschaft, Wilhelm Holsten. "

    OZ (18.11.2004):
    "Der Emder Naturkundler Klaus Rettig hat erneut den Schutz von Rebhühnern in Niedersachsen gefordert. Im 221. Bericht seiner „Beiträge zur Vogel- und Insektenwelt Ostfrieslands“, der jetzt erschienen ist, beklagt er, dass laut der Zeitschrift „Der Niedersächsische Jäger“ in der Jagdsaison 2003/2004 insgesamt 3 833 Rebhühner im Land erlegt worden sind. Von dem verstärkten Schutz dieser Art, den das Landwirtschaftsministerium mit der Landesjägerschaft 2001 vereinbart habe, sie nichts zu spüren, kritisiert Rettig. Diese Übereinkunft sei „nur Augenwischerei“."
     
  7. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    OZ (18.04.2005):

    Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Wittmund
    (...)
    Auch der Fasan habe sich gut vermehrt.

    OZ (10.05.2005):
    Jäger mit der Strecke zufrieden
    IHRHOVE
    Besonders deutlich wurde das bei der Fasanenstrecke. Es waren fast 100 Tiere mehr als im Vorjahr erlegt worden.

    OZ (05.01.2005):

    Hegering Uplengen

    Jäger: Fasanenstrecke so gut wie seit 25 Jahren nicht mehr

    So gut wie seit 25 Jahren nicht mehr sei die Strecke beim Fasan gewesen.

    OZ (24.04.2004):

    Weiter tauchen auf der Abschlussliste der Leeraner Jäger auf: 6 257 Hasen, 510 Kaninchen, (...) 3 987 Fasane
     
  8. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Der Vizepräsident der Landesjägerschaft Niedersachsen und Leiter des Instituts für Wildtierforschung berichtete anschaulich vom Rückgang des Bestandes von Hase, Fasan und Rebhuhn
     
  9. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.075
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Reine Polemik, darüber haben wir schon einmal diskutiert!

    Die "Naturschützer" wußten von Anfang an alles besser, waren aber nicht in der Lage, das Projekt vor der Durchführung zu stoppen. Warum auch, hinterher hat man viel mehr medienwirksame Angriffspunkte gegen die dortige Jägerschaft ...

    Auch das haben wir hier schon diskutiert mit dem Ergebnis, daß eine Herausnahme des Rebhuhns aus der Bejagung vermutlich dessen Ende sein würde, denn nicht die Naturschützer, sondern die Jäger haben dafür gesorgt, daß es überhaupt noch nennenswerte Rebhuhnbestände gibt.

    VG
    Pere ;)
     
  10. #309 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Pere,

    als Polemik empfinde ich, Krähen als schwer bejagbar mit der Schusswaffe zu bezeichnen und damit die Notwendigkeit eines Fallenfangs zu begründen, während die jährlich steigenden Jagdstrecken, auch im Landkreis Leer, das Gegenteil beweisen.

    Polemisch ist, eine Fallen"studie" u.a. mit sinkenden Hasen- und Rebhuhnstrecken zu begründen, die aber nachweislich in den letzten Jahren gestiegen sind.

    Polemisch ist, Prädatorenbejagung als vermeintliche Lösung eines Problems darzustellen, für die es offenkundig andere Möglichkeiten gibt, wie im Falle der Hasen und Rebhühner eine ebenso unmittelbar umsetzbare entsprechend geringere Bejagung.

    Und Nichtbejagung des Rebhuhns als dessen Ende zu bewerten ist reine Spekulation von Dir. Welche Tierart bitte ist durch Herausnahme aus der Bejagung verschwunden ? Biotop- und Lebensraumverbesserungen kommen auch dem Rebhuhn zugute.

    Die meisten "Naturschützer" haben erst aus den Medien von dem Projekt erfahren. Auch ich betrachte mich als durchaus in der Lage, potentielle Übertreibungen seitens der Presse zu erkennen und habe mich deshalb von Anfang an auch bei den Projektverantwortlichen erkundigt. Und wenn ich etwas nicht verstehe, wie eine nach Praktikabilität herausgepickte Analogie von Rabenvögeln zu Hausgeflügel einer Nutztierschlachtverordnung, dann frage ich auch beim zuständigen Staatsanwalt nach. Der übrigens sehr schnell und ausführlich geantwortet hat. Es stimmt zum Glück noch nicht überall, daß man nur als Verband mit politischer Lobby seine Anliegen auch durchsetzen kann. Der einzelne Bürger hat Anspruch auf Antworten, ohne sich in irgendein "Lager" begeben zu müssen.
     
  11. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Vogelklappe,
    du scheinst ein Problem mit dem Begriff "Polemik" zu haben.

    Du hast mich mal gefragt: Welche "Intention" setzt Du denn hier gleich ?
    Ich sage nur: ArGe Corviden (wers nicht kennt: googeln)
    Irgendwelche Aktivitäten müßt ihr anscheinend vorweisen, und sei es auch nur, ein Thema in den Vogelforen am Kochen zu halten.
     
  12. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.075
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Vogelklappe,

    ich kritisiere ja nicht die Kritik an dem Projekt an sich, sondern die Art und Weise, wie sie von Seiten des „Naturschutzes“ vorgebracht wird. Man könnte auch mit den Verantwortlichen sachlich diskutieren, hätte das im Vorfeld schon tun können (angeblich wussten „Naturschützer“ ja schon im Voraus davon). Ich kritisiere, dass man erstmal die ganze Sache pressewirksam aufzieht, mit Worten wie „totgeknüppelt“, „Gemetzel“ und „Blutbad“ etc. Und es kommt immer wieder so rüber, dass die bösen Jäger die Krähen niedermetzeln, weil sie keinen Hasen und kein Rebhuhn einem anderen Prädator gönnen.

    Es wurde meines Wissens die Prädatorenbejagung nicht als Lösung des Problems dargestellt. Es war eine wissenschaftlich begleitete Studie, um herauszufinden, ob eine Reduktion zielführend ist.

    Beide Seiten versuchen jedoch, dem Bürger IHRE Meinung aufzudrängen. Wenn man aber einfach mal spaßeshalber nach „Rabenvögel“ und „Landkreis Leer“ googelt, wird man erstaunt sein, wie wenige Quellen es von Seiten der Jäger gibt und wie viele von Seiten des „Naturschutzes“. Und bei letzteren wird man erstaunt sein, wie wenige davon (oder gar keine?) sachlich argumentieren, ganz ohne medienwirksame Parolen und laufende Seitenhiebe gegen das Jagdwesen an sich.

    Rebhühner gibt es hier bei uns keine mehr. Und täglich warte ich auf die „Naturschützer“, die sie wiederansiedeln – bisher vergeblich. Die Jäger hier tun es auch nicht, weil sie keinen Nutzen davon haben. Wo es aber noch welche gibt, da werden die Bestände durch die Jäger erhalten, nicht durch den „Naturschutz“.

    LG
    Pere ;)
     
  13. #312 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das war zwar ein Zitat aus der OZ und nicht von VolkerM persönlich, aber lassen wir das. Wenn ich diejenige bin, die mit dem Begriff Polemik ein "Problem" hat, dann erklär Du mir doch, was an dem obigen Zitat polemisch sein soll ? Die "ewigen Jagdgründe" ? Oder die reine Beschreibung dessen, was ermittelt wurde ?
    Vor wem ? Da ich niemandem verpflichtet bin, muß ich auch nichts "vorweisen". Die meisten meiner "Aktivitäten" in Form von Diskussionen sind der Öffentlichkeit doch gar nicht zugänglich. Was meinst Du denn mit "vorweisen" ? Es war nicht mein Ding, daß die Ausarbeitung auf der NaBu-Seite erscheint, und ich habe bisher bei keiner einzigen Korrespondenz darauf verwiesen. Das brauche ich auch nicht. Meine einseitgen Schreiben sind anscheinend auch so stichhaltig genug, daß ich immer mehrseitige Antworten bekomme.
     
  14. #313 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Pere,

    Dreimal darfst Du raten, warum ich kein NaBu-Mitglied bzw. überhaupt Mitglied irgendeiner größeren Organisation bin, sondern meine eigenen Netzwerke aufbaue.
    Sie wurde seitens der Jägerschaft Leer als notwendig dargestellt, und zwar auch mittels der Presse und keinesfalls weniger vorurteilsbehaftet. Schon gar nicht wissenschaftlich fundiert. Der Projektbetreuer hat dies nicht getan (siehe Zitat), aber offenbar mit wenig Überzeugungskraft bei den beteiligten Jägern.
    Es gab bereits genug Studien, aus denen man dies entnehmen konnte, unter anderen die, mit der jetzt die Einstellung des Projektes in Leer begründet wird.
    Vor Ort offenbar mit Erfolg ("80 % der Bevölkerung sind dafür"). Sorry, wer so argumentiert und jetzt über den Abbruch (öffentlich !) motzt, hat überhaupt nicht verstanden, was eine wissenschaftliche Studie ist.
    Und warum nicht ? Mit früherer Bejagung kann dies wohl rein gar nichts zu tun haben ?
     
  15. VolkerM

    VolkerM Guest

  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Soso, aber Mitglied der ArGe Corviden innerhalb des NaBu
     
  17. #316 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Auch diese ArGe-Corviden ist kein NaBu-Mitglied, sondern hat die Ausarbeitung lediglich auf dessen Seite eingestellt. Wer von den Coautoren Mitglied ist, weiß ich nicht, war mir auch nicht wichtig. Mit diesen Personen (und nicht dem NaBu) konnte ich in der Sache zusammenarbeiten, und nur darum ging es.

    Manchmal wäre es wirklich besser, Raven, man fragt 'mal nach, als sich von Annahmen leiten zu lassen.
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das Einstellen der Seite unter dem Logo des NaBu kann nur in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt sein. Ob und wer dort seinen Mitgliedsbeitrag bezahlt, ist eigentlich sekundär.
    Auffällig ist nur, dass die Mehrheit der Mitglieder dieser ArGe hier in den Vogelforen z.T. sehr aggressiv und polemisch agiert.
     
  19. #318 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Stimmt, gefragt wurde ich. Und was schließt Du daraus ? Welche "weiteren Ziele" meinst Du eigentlich, das fehlt mir wohl noch zum Verständnis.
    Das empfindest Du so, und man kann es bei Dir genauso so sehen, daß Deine Beiträge nicht von reiner Sachlichkeit geprägt sind. Soll ich deshalb jetzt auf Deine AG schließen ? Willst Du den NaBu oder die Mitglieder einer ArGe wechselseitig für alle Äußerungen verantwortlich machen ? Vielleicht klärst Du 'mal den Begriff "Polemik"; mit der Verwendung in diesem Zusammenhang habe ich tatsächlich ein Problem.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. tamborie

    tamborie Guest

    --Womit hast du kein Problem--?
     
  22. #320 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Mit Dir, tamborie, solange Du den Mond anheulst. Gleich ist es auch wieder dunkel...
     
Thema:

Protestmails gg. Massentötung von Rabenvögeln

Die Seite wird geladen...

Protestmails gg. Massentötung von Rabenvögeln - Ähnliche Themen

  1. Online-Protestmail gegen die Vogeljagd in der EU

    Online-Protestmail gegen die Vogeljagd in der EU: Folgende Mail erreicht mich kürzlich und es wäre schön wenn viele die Petition unterstützen würden. Liebe Natur- und Tierfreunde, Island möchte...
  2. Hilfe! Brauche Daunenfedern von Rabenvögeln

    Hilfe! Brauche Daunenfedern von Rabenvögeln: Hallo! Also: Ich komm gleich mal zum Punkt: Ich brauche unbedingt ein paar Daunenfedern von Rabenvögeln (Corvus Corax oder anderen...
  3. Verschiedene GG-Typen miteinander verpaart?

    Verschiedene GG-Typen miteinander verpaart?: Hat jemand schon mal verschiedene GG-Typen miteinander verpaart? Wie sehen die Nachkommen solcher Paarungen aus? Mit besten Grüßen, gregor443
  4. Der Kleine fliegt gg die Scheiben

    Der Kleine fliegt gg die Scheiben: Mein Kleiner Coco fliegt immer gg die scheiben, obwohl schon so kleine schwarze Vögel draufgeklebt sind. Hab ihr ne Idee wie ich das abwenden...
  5. Würde jemand einem Pferde-Senior ein gutes Heim bieten? (kostenlos gg. SchutzV.)

    Würde jemand einem Pferde-Senior ein gutes Heim bieten? (kostenlos gg. SchutzV.): Eben bekam ich einen Anruf von einer Einstellerin. Sie kann sich ihr Pferd nicht mehr leisten, seit Wochen übernehme ich schon die Futterkosten...