Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"

Diskutiere Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Sein bisheriges Engagement hätte einen weniger kleingeistigen Umgang verdient. Dem möchte ich mich hiermit nochmal ausdrücklich anschließen !

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Dem möchte ich mich hiermit nochmal ausdrücklich anschließen !
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Wichtig!! Zahlen Nachrechnen!! schon Merkwürtig, oder??

    Mal zusammengerechnet:
    Fakt:
    Bei der Elster gab es 335 Nahrungsproben
    Nachgewiessen wurde an Anzahl 12 Eier, bzw. Nestlinge, bzw. Eierschalen (von einem oder vielleicht doch von mehreren Eiern).

    Also
    ca. in jeder 28 Probe waren Eier, bzw. Nestlinge
    Es geht hier in der Aussage von Helb nach Anzahl und es dürfte jedem klar sein, das z.b. ein Weizenkorn die selbe Zahl wie ein Küken hat, vom Gewicht aber mehrere Dutzend Weizenkörner einen Jungvogel z.B. aufwiegt.
    Wie sieht es aber aus, wenn die Eier ohne Schalenreste, also nicht unüblicherweise aufgehackt werden und "ausgeschlürft" und sich kein Eidotter durch eine vermischung, bzw. einfach durch die Tatsache das der Vogel ja auch noch trotz Ring Atmen sollte und die Annahme, das logischerweise auch der Zugang zum Magen nicht 100% eingeschränkt ist, diese flüssige Masse einfach weiter in den Vogel "gewandert" und somit nicht nachweisbar ist in dieser Probe? Ist die zu erwartente Anzahl real doch höher? Warum finde ich hier auch nichts von Kulturabfällen? Wie sieht es aus, mit der eigenen Ernährung der Elterntiere? Diese kommt ja noch hinzu. Wie sieht es aus mit dem Jagdverhalten und der Ernährung der nicht Brütenten Vögel? Diese dürfen auch nicht vergessen werden, bei aller sauberer runterrechnerei und den Versuch die Schäden zumindest Bildlich so klein wie möglich zu halten.

    Wie oft füttern Elstern z.B. ihre Küken und in welchen Mengen? Wenn man das ausrechnet und dann auf die Eier bzw. Nestlinge Umrechnet, wie hoch wird wohl der Berg für ganz Rheinland-Pfalz sein, wenn mir das sinngemäße Beispiel zu dem Berg der getöteten Rabenvögel erlaubt ist?

    Verwundert bin ich auch etwas bei Help über die Statistik.
    Deckt sich leider nicht so ganz mit den Zahlenangaben:
    Elster:
    Vogelnachweis in 3,9% der Proben
    Aber 335 Proben 12x Ei, bzw. Nestlinge Nachweisbar (ca. 3,58%.)

    Setzt zumindest vorraus, das eine Elster immer nur ein Ei, bzw. ein Junges aus dem Nest mitnimmt. Wer soll das Glauben? Oder stimmt hier auch manch anderes nicht, wenn dem Verfasser einer Pro-Krähenstudie schon alleine so Fehler bei der "Datenbereinigung" passieren?
     
  4. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Deine Einlassung ist trivial, natürlich können derartige Untersuchungen nicht flächendeckend, sondern nur in einem eng umgrenzten Untersuchungsgebiet durchgeführt werden.
    Auf Grund des eng umgrenzten UG und der vergleichsweise geringen Anzahl an Proben sei mir, auf die Gefahr hin von Volker mal wieder als dämlich hingestellt zu werden, die Frage erlaubt, wie man aus den Ergebnissen allgemein gültige Aussagen ableiten kann? Abgesehen davon, dass die Probenanzahl selbst auf das UG bezogen gering ist, können die Verhältnisse in anderen Gebieten auf Grund eines abweichenden zur Verfügung stehenden Nahrungsangebotes total anders aussehen.

    0,1% Vogeleier und Jungvögel - hört sich toll an. Allerdings spricht Helb von "Beuteobjekten", setzt also den kleinsten Käfer mit dem Jungvogel gleich. Wie die Ergebnistabelle wohl aussehen würde, wenn man anstelle mit Beuteobjekten mit Gewichtsanteilen gearbeitet hätte?



    Zitat Helb
    Konkret nachgewiesene Fälle von Nestprädation durch Elster und Rabenkrähe liegen nur in Einzelfällen vor. Es wurde gezeigt, daß der Einfluß anderer Prädatoren wie Mäuse und Schnecken in der Regel unterschätzt wird.​
    Was haben wir da denn? Genmanipulierte Riesenmäuse, die Vogelküken davonschleppen oder Schnecken, die auf Bäume kriechen und die Vogeleier verschlingen? :D
     
  5. pina.dd

    pina.dd Guest

    Das schöne an Diskursen ist ja, dass man Meinungen auch persönlich austauschen kann und Leute persönliche kennen lernt. Das hilft unter Umständen Dinge in einem anderen Licht zu sehen - das gilt für beide Seiten.
    Ich hab mich nun etwas länger damit beschäftigt (soweit das übers Netz geht) und finde es schade, das die Gruppe Ethik und Natur nun kneift, wenn Sie sich ihrer Sache so sicher sind.
    Wenn die Rechtslage ja klar ist und alles rechtwidrig, dann werden die Gerichte es ja abschließend klären können. Dann hilft aber auch kein sachliches Nachkarten mehr, auch nicht in der Ökojagd. Ich finde persönliche Beleidigungen sind schon ne komische Ethik und ein Armutszeugnis, wenn man auf dieser niederen Ebene argumentieren muss.
    Dann reichen die Sachargumente wohl nicht.
    Wenn etwas im BfN-Gutachten von Mäck und Jürgens 1999 unberücksichtigt geblieben ist, dann verschiedenste Veröffentlichungen, die den Einfluss von RK belegen.

    Dennoch kommt Dr. Mäck dann im ÖJV Band "Rabenvögel im Visier" (S.120, 2.Absatz) nach zwei Jahren Bedenkzeit zum Schluss, dass eine Reduktion der Rabenkrähen in Einzelfällen als ergänzende Maßnahme zur Lebensraumverbesserung angezeigt sein kann!

    Vielleicht noch zur Info: Rabenkrähen und Elster sind auch als Singvögel in Niedersachsen jagdbares Wild, da sie dem Jagdrecht unterliegen. Wie auch in Rheinland-Pfalz und den meisten anderen Bundesländer und das nicht ohne Grund!

    Schön wäre es ja, wenn die Herren mal nicht nur auf ihre eigenen Gutachten und Veröffentlichungen verweisen würden. Gibt’s denn keine unabhängigen Studien?
     
  6. pina.dd

    pina.dd Guest

    Hallo mahl erhrlich:

    Es ist doch nun wirklich scheissegal, wie hoch der Anteil deines Beutetieres an der Nahrung eines generalistischen Beutgreifers ist. Sagen wir es mal so, weil eiinfach und verständlich:
    Steter kleiner Tropfen höhlt selbst den stärkstzen Stein aus! Wenn es dann auch noch friert nachts und es zu Frostsprengungen kommt, ist aus dem Stein schnell Schotter und Sand, der dann weggespülz wird.
    Oder noch einfach:
    Viele Jäger sind des Hasen Tot! Wenn`s dann auch noch wenige Hasen gibt, umso schneller!
     
  7. pina.dd

    pina.dd Guest

    Zitat von VolkerM
    Diese Einlassungen sind barer Unfug.. Helb et al haben sich bei ihren prozentualen Angaben natürlich weder auf die Gesamtheit der für Rheinland-Pfalz 1996/97 geschätzten Bestandszahlen (27.000 Elstern, 60.000 Rabenkrähen) noch auf die Zahl der rheinland-pfälzischen Brutpaare gestützt. Solche Angaben für das gesamte Gebiet des Bundeslandes Rheinland-Pfalz (zudem noch mit Zeitbezug) erheben zu wollen, würde an Hybris und Idiotie grenzen. Untersuchungsgebiete waren der Ortsrand von Rodenbach, einige Außenbezirke von Kaiserslautern (u.a. bei Enkenbach) und das Kapiteltal.

    ===> Wie kann man dann behaupten, dass die Rabenkrähe keinen Einfluss auf der ganzen Fläche hat??
    Mit Verlaub, 1% der Landesfläche erlauben so überhaupt keine Aussage. Und genauu so groß waren die Helb'schen Untersuchungsflächen!
     
  8. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ist fast, wie hinterherspucken, was ihr macht, Dagmar, Aday, Pin.add
     
  9. quiet

    quiet Guest

    Gegen eine kontroverse Diskussion ist nichts einzuwenden - vorausgesetzt sie bleibt sachlich.

    Ich für meinen Teil bin es leid, mich hier durch Berge von Müll in Form von ausschließlich derber niveauloser persönlicher Anmache wühlen zu müssen und plädiere deshalb für eine Fortführung dieser Diskussion in einem Forum, wo es keine willkürlichen Sperrungen gibt und Roland auch teilnehmen kann - z.B. bei Tukan-world!
     
  10. pina.dd

    pina.dd Guest

    Er wird's schon noch lesen.
    Gibt er eine wirklich Diskussion auf, weil er "verliert" und wendet sich "Gleichgesinnten" zu wo er ungeprüft Applaus bekommt? Den Eindruck kann man bekommen.
     
  11. #830 mäusemädchen, 13. Juni 2005
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.413
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    NRW
    1.
    Raven:
    "Es wurden von Rabenkrähen mit der Halsringmethode 130 Proben gewonnen,
    wobei 2x Vögel festgestellt wurden. 130 Proben bei einem Bestand von ca.
    14000 Brutpaaren(in Rheinland-Pfalz, nach Helb), woraus (nach Helb) ca.
    20000 Jungvögel ausflogen. 20000 Jungvögel, die ca. 30 Tage lang
    mehrmals täglich im Nest gefüttert werden müssen. 2 Vögel auf 130
    Proben... rechnet selbst hoch, wieviel Vögel das dann sind...."

    2.
    VolkerM:
    "Helb et al haben sich bei ihren prozentualen Angaben natürlich weder
    auf die Gesamtheit der für Rheinland-Pfalz 1996/97 geschätzten
    Bestandszahlen (27.000 Elstern, 60.000 Rabenkrähen) noch auf die Zahl
    der rheinland-pfälzischen Brutpaare gestützt."

    3.
    Raven:
    "Deine Einlassung ist trivial, natürlich können derartige Untersuchungen
    nicht flächendeckend, sondern nur in einem eng umgrenzten
    Untersuchungsgebiet durchgeführt werden. "
    Immerhin: Eine rasche Erkenntnisumkehr zwischen Nr. 1 und 3. Rein in die
    Kartoffeln - raus aus den Kartoffeln - immer wenn`s anders nicht mehr
    past !

    4.
    Raven:
    "Nach Angaben von VolkerM hat Dr. Epple festgestellt, dass der
    Mageninhalt von Rabenkrähen nur zu 0,2% aus Vogelküken und Eiern
    besteht. Logischer Weise kann er diese Untersuchungen nur während der
    Brutzeit vorgenommen haben. Wie ist er vorgegangen, wieviele Krähen
    mußten zu dem Zweck getötet werden, um zu einem relevanten Ergebnis zu
    gelangen?

    5.
    VolkerM:
    "Außerdem konnte die Ablieferung der erlegten Tiere zu Forschungszwecken
    verlangt werden.
    "Mit der Halsringmethode konnten 335 Nahrungsproben von Elstern und 130
    von Rabenkrähen gewonnen werden."
    Ja, ja - "logischer Weise kann er diese Untersuchungen nur während der
    Brutzeit vorgenommen haben."
    Die "Logik" variiert von Posting zu Posting.
     
  12. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Was nennst Du denn Diskussion ? Einen Haufen von Beleidigungen und Unverschämtheiten ?

    Ist schon merkwürdig, daß Du wieder auftauchst, nachdem Volker und Roland hier nicht mehr schreiben wollen/können. Von der Art und Weise Deiner Beiträge will ich garnicht erst reden. Du weißt wo Roland und Volker zu finden sind. Red doch dort mit ihnen, wenn es Dir tatsächlich daran liegt mit ihnen über das Thema zu reden oder möchtest Du auch nur durch, Falschaussagen, Diffamierungen und Unterstellungen provozieren ?
     
  13. #832 Bianca Durek, 13. Juni 2005
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0

    Da wäre noch die Frage an den Betreiber des Forums:

    Wieso wird eigentlich nicht RAVEN gesperrt ?

    Es wurden hier in letzter Zeit einiger User wegen geringerer Vergehen und Beleidigung gesperrt. Wird hier mit zweierlei Mass gemessen ???????

    Zufälligerweise findet diese Diskussion im Artenschutzforum statt.

    Aber anscheinend haben die Krähenvögel keinen Artenschutz verdient. Dann könnte man es ja gleich in PRO JÄGERFORUM umtaufen.
     
  14. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Du begreifst wohl garnichts.
    Aber vielleicht siehst du wirklich durch deine Filterbrille nur die geringe Zahl von 2 Küken in den 130 Proben und die Fütterung der restlichen 20000 Jungvögel in dem Bundesland, die 30 Tage lang mehrmals täglich gefüttert werden kann man ja ruhig vernachlässigen!
    Leider ist mir nicht bekannt, wie oft die Proben bei der Halsringmethode entnommen werden, aber irgendwie dürfen die Küken ja wohl nicht verhungern und müssen von ihrem Halsring alsbald wieder erlöst werden.
    Selbst wenn die 20000 Küken nur 2x am Tag gefüttert würden, und das 30 Tage lang, dann sind das 1.200.000 Fütterungsvorgänge!
    2 Küken auf 130 Proben hochgerechnet ergibt auf jeden Fall eine gewaltige Anzahl verfütterter Küken.
     
  15. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Was für ein Vergehen? Kritisieren und hinterfragen ist ein Vergehen? Komsiche Vorstellung...
    Wen habe ich persönlich beleidigt? Habe ich die Homepage von irgendwem angegriffen? Habe ich von irgendwem behauptet, er wäre ein Krähenhasser? Das habt ihr mit mir gemacht!

    wieso eigentlich? Ist die Krähe eine stark gefährdete oder aussterbende Art?

    Ihr sucht verzweifelt nach Möglichkeiten, diejenigen, die euch nicht blind hinterherlaufen zu diffamieren, das ist alles, und dafür ist euch jedes Mittel recht.
    Wieso geht ihr nicht in das Forum, wo euch keiner widerspricht und bleibt auch da?
     
  16. gina4

    gina4 Guest

    "Er" gibt weder die Diskussion auf , noch verliert er - er wurde gesperrt!


    Zitat von Raven:

    Und selbst???
    Hast doch selber auch ein Forum - bleib da.
    Turnst doch selbst auch gerade in TW rum - bleib weg.

    Red nicht , solange du selbst nicht anders handelst.

    (Desweiteren gab es einmal eine forenübergreifende Solidarität bezüglich dieses Themas - frag mal deinen Admin , der wollte unbedingt mit den VF auf die Petitionsseite.)
     
  17. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0


    Nein, aber sie könnte es werden, wie so viele andere Tiere "dieser Art" auch.
    Was mit dem Kolkraben geklappt hat, funktioniert auch mit der Krähe.
    Die Menge ist ebenfalls kein Kriterium dafür sie einfach in Massen erschlagen zu dürfen, oder ? Es sind Lebewesen, die einen Platz im Ökosystem haben, deren Lücke niemand (auch Jäger nicht !) füllen kann, wenn es sie nicht mehr oder nur noch sehr beschränkt gibt.
     
  18. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bianca,

    ich hab da mal nee Frage:
    hab ich da was verpasst? Wer den noch? Roland, bzw. Addi, bzw. Tukkan-World ist mir ja bekannt.
    Ich denke mal, es kann niemand bestreiten, das Krähen und Elstern die hier bejagt werden, nicht gerade zu den betroten Arten gehören, andere Arten die nicht gerade unbegründet unter verdacht stehen von ihnen Prädiert zu werden schon.

    Was hast du eigentlich gegen Raven? Stört es dich, das sie nach unverschämten Attacken durch andere User mal mit fast gleicher Münze und mit den Wortschatz derer auch mal Antwortet? Dein Ton ist auch nicht gerade sehr angenehm.
     
  19. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Zahlenmaterial von Helb

    Warum bekomme ich den keine erklärenden Antworten zu den offensichtlich nicht korrekten Zahlen aus der Studie von Helb?
    http://www.vogelforen.de/showpost.php?p=919166&postcount=822

    Sind die Daten vielleicht Zielgerichtet bereinigt worden? Hat zumindest den anschein. Schlimm genug, das es den Studienverfassern noch nicht mal aufgefallen ist, das die Zahlen und Statistischen Auswertungen nicht übereinstimmen. Auch gibt es offensichtlich Mängel in der Feststellung von nicht erwünscheten (Eier bzw. Nestlinge) Nahrungsbestandteilen. Aber was war schon anderes zu erwarten.
    Tipp
    Lest doch mal nach und vor allem rechnet es auch mal.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Die Diskussion wird hier nicht mehr weitergeführt, Aday. Müßte doch nun klar sein, oder ?
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Sie wird dort weitergeführt wo keine kritischen Stimmen zu erwarten sind, dass war doch eigentlich klar oder.
    Wundern oder gar überraschen dürfte dieses Vorgehen doch keinen so wirklich, oder!
    Ich wünsche euch 6 Personen auf alle Fälle alles Gute für euren "Einsatz".

    Tam
     
Thema: Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln"
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Tauben- elsterfang

    ,
  2. singvogelmord in ägypten

Die Seite wird geladen...

Diskussion zum Thema "Massentötung von Rabenvögeln" - Ähnliche Themen

  1. Französische Mauser? (neues Thema von 2017)

    Französische Mauser? (neues Thema von 2017): Hallo Zusammen, war an diesem Thema angehängt (ich bin neu in diesem Forum und wollte wegen meiner Frage jetzt nichts Neues aufmachen, da das...
  2. Thema Eier schieren.

    Thema Eier schieren.: Hallo an euch alle, Ich habe ja in einem anderen Beitrag schon geschrieben das ich meine erste Wellibrut habe. Ich habe zwei Liebespärchen zum...
  3. Thread-Thema verändern

    Thread-Thema verändern: Hallo, ich bin kein spezieller Vogelliebhaber und besuche die Vogelforen nur zum Zweck der Bestimmung meiner Fotos von Vögeln. Bei...
  4. Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung

    Umstrittenes Thema: Wildvögel-Fütterung: Hallo liebe Vogelfans und -experten, ich möchte mich gerne mit diesem Anliegen an euch wenden. In meinem Freundeskreis sorgt dieses Thema immer...
  5. Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara

    Interview mit Forscherin zum Thema Auswilderung großer Soldatenara: Wer mehr über die Lebensbedingungen beim großen Soldatenara in Costa Rica wissen mag, sollte sich das verlinkte Interview anlesen. Da ich öfter...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.